1 Chroniken: 17

1 Chroniken: 17
1 Chroniken: 17
Anonim

1 Chroniken

Kapitel 17

1 Als nun David in seinem Haus saß, sprach David zu Nathan, dem Propheten: Siehe, ich wohne in einem Zedernhaus, aber die Bundeslade des HERRN bleibt unter Vorhängen. 2 Da sprach Nathan zu David: Tu alles, was in deinem Herzen ist! denn Gott ist mit dir.

3 Und es begab sich in derselben Nacht, als das Wort Gottes zu Nathan kam und sprach: 4 Geh und sage David, meinem Knecht: So spricht der HERR: Du sollst mir kein Haus bauen, in dem ich wohnen soll. 5 Denn ich habe es nicht wohnte in einem Haus seit dem Tag, an dem ich Israel bis heute erzogen habe; aber sind von Zelt zu Zelt und von einem Tabernakel zum anderen gegangen. 6 Wo auch immer ich mit ganz Israel gegangen bin, habe ich einem der Richter Israels ein Wort gesprochen, dem ich befohlen habe, mein Volk zu ernähren, und gesagt: Warum habt ihr mir kein Zedernhaus gebaut? 7 Nun sollst du also zu meinem Knecht David sagen: So spricht der HERR Zebaoth: Ich habe dich vom Schafstall genommen, auch wenn ich den Schafen folge, daß du Herrscher über mein Volk Israel sein sollst. 8 Und ich bin mit dir gewesen, wohin auch immer du bist gegangen und hast alle deine Feinde vor dir abgeschnitten;und habe dich zu einem Namen gemacht wie den Namen der großen Männer, die auf Erden sind. 9 Und ich werde meinem Volk Israel einen Platz verordnen und sie pflanzen, und sie werden an ihrem Platz wohnen und nicht mehr bewegt werden; Die Kinder der Bosheit werden sie auch nicht mehr wie zu Beginn verschwenden. 10 Und seit der Zeit, als ich den Richtern befahl, über mein Volk Israel zu sein. Außerdem werde ich alle deine Feinde unterwerfen. Außerdem sage ich dir, dass der Herr dir ein Haus bauen wird.Außerdem werde ich alle deine Feinde unterwerfen. Außerdem sage ich dir, dass der Herr dir ein Haus bauen wird.Außerdem werde ich alle deine Feinde unterwerfen. Außerdem sage ich dir, dass der Herr dir ein Haus bauen wird.

11 Und es wird geschehen, wenn deine Tage abgelaufen sind, dass du zu deinen Vätern gehen musst, damit ich deinen Samen nach dir auferwecke, der von deinen Söhnen sein wird; und ich werde sein Reich errichten. 12 Er wird mir ein Haus bauen, und ich werde seinen Thron für immer errichten. 13 Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein; und ich werde ihm meine Barmherzigkeit nicht nehmen, wie ich es von dem genommen habe, der vor dir war. 14 Aber ich werde ihn in meinem Haus und in meinem Königreich niederlassen für immer: und sein Thron wird für immer errichtet werden. 15 Nach all diesen Worten und nach all dieser Vision sprach Nathan zu David.

16 Und David, der König, kam und setzte sich vor den HERRN und sprach: Wer bin ich, HERR, Gott, und was ist mein Haus, das du mir bisher gebracht hast? 17 Und doch war dies in deinen Augen eine Kleinigkeit, o Gott; denn du hast auch lange von dem Haus deines Knechtes gesprochen und mich nach dem Stand eines hochrangigen Mannes angesehen, HERR, Gott. 18 Was kann David mehr zu dir reden für die Ehre deines Knechtes? denn du kennst deinen Knecht. 19 HERR, um deines Knechtes willen und nach deinem Herzen hast du all diese Größe getan, indem du all diese großen Dinge bekannt gemacht hast. 20 HERR, es gibt niemanden wie dich, und es gibt keinen Gott neben dir, nach allem, was wir mit unseren Ohren gehört haben. 21 Und was für eine Nation auf Erden ist wie dein Volk Israel, das Gott erlöst hat, um sein eigenes Volk zu sein;dich zu einem Namen von Größe und Schrecklichkeit zu machen, indem du Nationen vor deinem Volk vertriebst, die du aus Ägypten erlöst hast? 22 Für dein Volk Israel hast du dein eigenes Volk für immer gemacht; und du, HERR, bist ihr Gott geworden. 23 Darum, HERR, laß das, was du über deinen Knecht und über sein Haus geredet hast, für immer errichtet werden und tue, was du gesagt hast. 24 Es soll sogar festgestellt werden, dass dein Name für immer vergrößert wird und gesagt wird: Der HERR der Heerscharen ist der Gott Israels, sogar ein Gott Israels; und das Haus Davids, dein Knecht, soll vor dir errichtet werden. 25 Denn du, mein Gott, hast deinem Knecht gesagt, dass du ihm ein Haus bauen wirst; darum hat dein Knecht in seinem Herzen gefunden, vor dir zu beten. 26 Und nun, HERR, bist du Gott und hast deinem Knecht diese Güte versprochen;27 Nun bitte es dir, das Haus deines Knechtes zu segnen, damit es für immer vor dir ist; denn du segnest, HERR, und es wird für immer gesegnet sein.