1 Chroniken: 21

1 Chroniken: 21
1 Chroniken: 21
Anonim

1 Chroniken

Kapitel 21

1 Und Satan trat gegen Israel auf und provozierte David, Israel zu zählen. 2 Und David sprach zu Joab und zu den Herrschern des Volkes: Geh, zähle Israel von Beer-Sheba bis zu Dan; und bring die Anzahl von ihnen zu mir, damit ich es weiß. 3 Und Joab antwortete: Der HERR macht sein Volk hundertmal so viel wie sie sind; aber, mein Herr, der König, sind sie nicht alle Knechte meines Herrn? Warum verlangt mein Herr dann dieses Ding? Warum wird er ein Grund für die Übertretung Israels sein? 4 Trotzdem setzte sich das Wort des Königs gegen Joab durch. Darum ging Joab und ging durch ganz Israel und kam nach Jerusalem.

5 Und Joab gab David die Summe der Zahl des Volkes. Und alle von Israel waren tausend tausend und hunderttausend Männer, die Schwert zogen; und Juda war vierhundertunddreißigtausend und zehntausend Männer, die Schwert zogen. 6 Aber Levi und Benjamin zählten ihn nicht zu ihnen; denn das Wort des Königs war Joab abscheulich. 7 Und Gott war unzufrieden mit dieser Sache; darum schlug er Israel. 8 Und David sprach zu Gott: Ich habe sehr gesündigt, weil ich dies getan habe; aber jetzt bitte ich dich, die Missetat deines Knechtes zu beseitigen; denn ich habe es sehr dumm gemacht.

9 Und der HERR redete mit Gad, dem Seher Davids, und sprach: 10 Geh hin und sage David und sprich: So spricht der HERR: Ich biete dir drei Dinge an: Wähle dir eines von ihnen, damit ich es dir tue. 11 Da kam Gad zu David und sprach zu ihm: So spricht der HERR: Wähle dich 12 Entweder drei Jahre Hungersnot; oder drei Monate, um vor deinen Feinden vernichtet zu werden, während das Schwert deiner Feinde dich überholt; oder drei Tage lang zerstörte das Schwert des HERRN, sogar die Pest, im Lande und der Engel des HERRN an allen Küsten Israels. Nun rate dir nun, welches Wort ich dem, der mich gesandt hat, noch einmal bringen werde. 13 Und David sprach zu Gad: Ich bin in großer Not; laß mich jetzt in die Hand des HERRN fallen; denn sehr groß sind seine Gnaden; aber lass mich nicht in die Hand des Menschen fallen.

14 Und der HERR sandte Pest auf Israel; und es fielen siebzigtausend Männer von Israel. 15 Und Gott sandte einen Engel nach Jerusalem, um ihn zu vernichten; und als er zerstörte, sah der HERR, und er bereute ihn des Bösen und sprach zu dem Engel, der zerstörte: Es ist genug, bleib jetzt deine Hand. Und der Engel des HERRN stand am Dreschplatz von Ornan, dem Jebusiter. 16 Und David hob seine Augen auf und sah den Engel des HERRN zwischen Erde und Himmel stehen und ein gezogenes Schwert in der Hand über Jerusalem ausgestreckt haben. Dann fielen David und die Ältesten Israels, die in Sackleinen gekleidet waren, auf ihre Gesichter. 17 Und David sprach zu Gott: Ist es nicht ich, der dem Volk befohlen hat, gezählt zu werden? Sogar ich habe gesündigt und tatsächlich Böses getan. Aber was haben diese Schafe getan? Lass deine Hand, ich bitte dich, HERR, mein Gott.sei auf mir und im Haus meines Vaters; aber nicht auf dein Volk, dass sie geplagt werden.

18 Da befahl der Engel des HERRN Gad, zu David zu sagen: David soll hinaufgehen und dem HERRN einen Altar auf der Tenne von Ornan, dem Jebusiter, aufstellen. 19 Und David ging hinauf zu dem Wort Gad, das er im Namen des HERRN geredet hatte. 20 Und Ornan wandte sich um und sah den Engel; und seine vier Söhne mit ihm versteckten sich. Jetzt dreschte Ornan Weizen. 21 Und als David nach Ornan kam, sah und sah Ornan David und ging aus der Tenne und verneigte sich vor David mit dem Angesicht zu Boden. 22 Da sprach David zu Ornan: Gewähre mir den Platz dieser Tenne, damit ich dem HERRN darin einen Altar baue; du sollst ihn mir zum vollen Preis gewähren, damit die Pest vom Volk ferngehalten werde. 23 Und Ornan sprach zu David: Nimm es dir und laß meinen Herrn, den König, das tun, was in seinen Augen gut ist.Ich gebe dir die Ochsen auch für Brandopfer und die Dreschinstrumente für Holz und den Weizen für das Fleischopfer; Ich gebe alles. 24 Und König David sprach zu Ornan: Nein! aber ich werde es wahrlich zum vollen Preis kaufen; denn ich werde weder das nehmen, was dir für den HERRN gehört, noch Brandopfer ohne Kosten anbieten. 25 Und David gab Ornan sechshundert Schekel Gold nach dem Platz. 26 Und David baute dort dem HERRN einen Altar und opferte Brandopfer und Friedensopfer und rief den HERRN an; und er antwortete ihm vom Himmel durch Feuer auf dem Brandopferaltar. 27 Und der HERR gebot dem Engel; und er steckte sein Schwert wieder in seine Scheide.aber ich werde es wahrlich zum vollen Preis kaufen; denn ich werde weder das nehmen, was dir für den HERRN gehört, noch Brandopfer ohne Kosten anbieten. 25 Und David gab Ornan sechshundert Schekel Gold nach dem Platz. 26 Und David baute dort dem HERRN einen Altar und opferte Brandopfer und Friedensopfer und rief den HERRN an; und er antwortete ihm vom Himmel durch Feuer auf dem Brandopferaltar. 27 Und der HERR gebot dem Engel; und er steckte sein Schwert wieder in seine Scheide.aber ich werde es wahrlich zum vollen Preis kaufen; denn ich werde weder das nehmen, was dir für den HERRN gehört, noch Brandopfer ohne Kosten anbieten. 25 Und David gab Ornan sechshundert Schekel Gold nach dem Platz. 26 Und David baute dort dem HERRN einen Altar und opferte Brandopfer und Friedensopfer und rief den HERRN an; und er antwortete ihm vom Himmel durch Feuer auf dem Brandopferaltar. 27 Und der HERR gebot dem Engel; und er steckte sein Schwert wieder in seine Scheide.und er antwortete ihm vom Himmel durch Feuer auf dem Brandopferaltar. 27 Und der HERR gebot dem Engel; und er steckte sein Schwert wieder in seine Scheide.und er antwortete ihm vom Himmel durch Feuer auf dem Brandopferaltar. 27 Und der HERR gebot dem Engel; und er steckte sein Schwert wieder in seine Scheide.

28 Als David sah, dass der HERR ihm auf der Tenne von Ornan, dem Jebusiter, geantwortet hatte, opferte er dort. 29 Denn die Stiftshütte des HERRN, die Mose in der Wüste gemacht hatte, und der Altar des Brandopfers befanden sich zu dieser Jahreszeit auf dem hohen Platz in Gibeon. 30 Aber David konnte nicht davor gehen, um nach Gott zu fragen; denn er fürchtete sich vor dem Schwert des Engels des HERRN.