1. Korinther: 15

1. Korinther: 15
1. Korinther: 15

Video: Видеобиблия. 1-е Послание Коринфянам. Глава 15 2021, Juni

Anonim

1 Korinther

Kapitel 15

1 Außerdem, Brüder, erkläre ich euch das Evangelium, das ich euch gepredigt habe, das auch ihr empfangen habt und in dem ihr steht; 2 Womit auch ihr gerettet werdet, wenn ihr in Erinnerung bleibt, was ich euch gepredigt habe, es sei denn, ihr habt vergeblich geglaubt. 3 Denn ich habe dir zuallererst das geliefert, was ich auch erhalten habe, wie dieser Christus gemäß den heiligen Schriften für unsere Sünden gestorben ist; 4 Und dass er begraben wurde und am dritten Tag nach den heiligen Schriften wieder auferstanden war: 5 Und dass er von Kephas und dann von den Zwölf gesehen wurde: 6 Danach wurde er von über fünfhundert Brüdern auf einmal gesehen; von denen der größte Teil bis heute erhalten bleibt, aber einige sind eingeschlafen. 7 Danach wurde er von James gesehen; dann von allen Aposteln. 8 Und zuletzt wurde er auch von mir gesehen, wie von einem, der nicht rechtzeitig geboren wurde. 9 Denn ich bin der geringste der Apostel.Das ist kein Treffen, um als Apostel bezeichnet zu werden, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe. 10 Aber durch die Gnade Gottes bin ich, was ich bin; und seine Gnade, die mir verliehen wurde, war nicht umsonst; aber ich arbeitete reichlicher als sie alle; doch nicht ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir war. 11 Darum predigen wir, ob ich es war oder sie, und so glaubt ihr. 12 Wenn nun Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie können einige unter Ihnen sagen, dass es keine Auferstehung der Toten gibt? 13 Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist Christus nicht auferstanden. 14 Und wenn Christus nicht auferstanden ist, dann ist unsere Predigt eitel, und dein Glaube ist auch eitel. 15 Ja, und wir werden falsche Zeugen Gottes gefunden; weil wir von Gott bezeugt haben, dass er Christus auferweckt hat: wen er nicht auferweckt hat, wenn ja, dass die Toten nicht auferstehen. 16 Denn wenn die Toten nicht auferstehen, dann ist Christus nicht auferweckt:17 Und wenn Christus nicht auferweckt wird, ist dein Glaube eitel; Ihr seid noch in euren Sünden. 18 Dann sterben auch diejenigen, die in Christus eingeschlafen sind. 19 Wenn wir in diesem Leben nur Hoffnung auf Christus haben, sind wir von allen Menschen am elendesten. 20 Nun aber ist Christus von den Toten auferstanden und die Erstlinge derer geworden, die geschlafen haben. 21 Denn da durch den Menschen der Tod kam, kam durch den Menschen auch die Auferstehung der Toten. 22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Aber jeder Mann in seiner eigenen Ordnung: Christus, die Erstlinge; danach diejenigen, die Christus bei seinem Kommen sind. 24 Dann kommt das Ende, wenn er das Reich Gott, dem Vater, übergeben hat; wenn er alle Herrschaft und alle Autorität und Macht niedergeschlagen haben soll. 25 Denn er muss regieren, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Der letzte Feind, der vernichtet werden soll, ist der Tod.27 Denn er hat alles unter seine Füße gelegt. Aber wenn er sagt, dass alle Dinge unter ihn gestellt werden, ist es offensichtlich, dass er ausgenommen ist, was alle Dinge unter ihn gestellt hat. 28 Und wenn ihm alles unterworfen wird, so wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der alles unter sich hat, damit Gott alles in allem sei. 29 Sonst was sollen sie tun, die für die Toten getauft sind, wenn die Toten überhaupt nicht auferstehen? Warum werden sie dann für die Toten getauft? 30 Und warum sind wir jede Stunde in Gefahr? 31 Ich protestiere durch deine Freude, die ich an Christus Jesus, unserem Herrn, habe. Ich sterbe täglich. 32 Wenn ich nach der Art von Menschen in Ephesus mit Tieren gekämpft habe, was nützt es mir, wenn die Toten nicht auferstehen? lass uns essen und trinken; denn morgen sterben wir. 33 Lass dich nicht täuschen: Böse Kommunikationen verderben gute Manieren. 34 Wach auf zur Gerechtigkeit und sündige nicht;denn einige haben nicht die Erkenntnis Gottes: Ich spreche dies zu deiner Schande.

35 Aber ein Mann wird sagen: Wie werden die Toten auferweckt? und mit welchem ​​Körper kommen sie? 36 Du Narr, das, was du säst, wird nicht belebt, außer es stirbt. 37 Und das, was du säst, säst du nicht den Körper, der sein soll, sondern bloßes Getreide, es kann die Chance auf Weizen oder ein anderes Getreide geben. 38 Aber Gott gibt ihm einen Körper, wie es ihm gefallen hat, und jedem Samen seinen eigenen Körper. 39 Alles Fleisch ist nicht dasselbe Fleisch; aber es gibt eine Art Fleisch von Menschen, ein anderes Fleisch von Tieren, ein anderes von Fischen und ein anderes von Vögeln. 40 Es gibt auch Himmelskörper und irdische Körper; aber die Herrlichkeit des Himmels ist eine, und die Herrlichkeit der irdischen ist eine andere. 41 Es gibt eine Herrlichkeit der Sonne und eine andere Herrlichkeit des Mondes und eine andere Herrlichkeit der Sterne; denn ein Stern unterscheidet sich von einem anderen Stern in seiner Herrlichkeit. 42 So ist auch die Auferstehung der Toten.Es ist in Korruption gesät; es wird in Unbestechlichkeit auferweckt: 43 Es wird in Schande gesät; es wird in Herrlichkeit erweckt: es wird in Schwäche gesät; es wird in Kraft erhoben: 44 Es wird ein natürlicher Körper gesät; es wird ein geistiger Körper erweckt. Es gibt einen natürlichen Körper und es gibt einen spirituellen Körper. 45 Und so steht geschrieben: Der erste Mann, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele gemacht; Der letzte Adam wurde zu einem belebenden Geist gemacht. 46 Aber das war nicht das erste, was geistig ist, sondern das, was natürlich ist; und danach das, was geistig ist. 47 Der erste Mann ist von der Erde, erdig; der zweite Mann ist der Herr vom Himmel. 48 Wie die Erdenmenschen sind auch die Erdigen; und wie die Himmlischen sind auch die Himmlischen. 49 Und wenn wir das Bild des Erdigen getragen haben, werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen. 50 Nun sage ich, Brüder,dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können; Korruption erbt auch keine Korruption. 51 Siehe, ich zeige dir ein Geheimnis; Wir werden nicht alle schlafen, aber wir werden alle verändert werden. 52 In einem Augenblick, im Handumdrehen, bei der letzten Posaune; denn die Posaune wird ertönen, und die Toten werden unbestechlich auferweckt, und wir werden verändert. 53 Denn dieser Verderbliche muss Unverderblichkeit anziehen, und dieser Sterbliche muss Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn also dieser Verderbliche Unverderblichkeit und dieser Sterbliche Unsterblichkeit angerichtet haben soll, dann wird das geschriebene Sprichwort erfüllt: Der Tod wird im Sieg verschluckt. 55 O Tod, wo ist dein Stachel? O Grab, wo ist dein Sieg? 56 Der Stich des Todes ist Sünde; und die Stärke der Sünde ist das Gesetz. 57 Aber danke sei Gott, der uns den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus gibt.58 Darum, meine geliebten Brüder, seid unerschütterlich, unbeweglich und immer im Überfluss am Werk des Herrn, denn ihr wisst, dass eure Arbeit im Herrn nicht umsonst ist.