1. Korinther: 2

1. Korinther: 2
1. Korinther: 2

Video: Видеобиблия. 1-е Послание Коринфянам. Глава 2 2021, Juni

Anonim

1 Korinther

Kapitel 2

1 Und ich, Brüder, als ich zu dir kam, kam nicht mit hervorragender Rede oder Weisheit und verkündete dir das Zeugnis Gottes. 2 Denn ich beschloss, nichts unter euch zu wissen, außer Jesus Christus und dem Gekreuzigten. 3 Und ich war mit dir in Schwäche und Angst und in viel Zittern. 4 Und meine Rede und meine Predigt waren nicht mit verlockenden Worten der Weisheit des Menschen, sondern als Demonstration des Geistes und der Kraft: 5 Dass dein Glaube nicht in der Weisheit der Menschen stehen sollte, sondern in der Kraft Gottes. 6 Aber wir sprechen Weisheit unter denen, die vollkommen sind, und doch nicht die Weisheit dieser Welt oder der Fürsten dieser Welt, die umsonst sind. 7 Aber wir sprechen die Weisheit Gottes in einem Geheimnis, sogar die verborgene Weisheit, die Gott hat vor der Welt zu unserer Ehre geweiht: 8 Was keiner der Fürsten dieser Welt wusste; denn hatten sie es gewusst?Sie hätten den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt. 9 Aber wie geschrieben steht, hat das Auge weder gesehen noch gehört, noch ist es in das Herz des Menschen eingedrungen, was Gott für diejenigen vorbereitet hat, die ihn lieben. 10 Aber Gott hat sie uns durch seinen Geist offenbart; denn der Geist erforscht alle Dinge, ja, die tiefen Dinge Gottes. 11 Denn welcher Mensch kennt die Dinge eines Menschen außer dem Geist des Menschen, der in ihm ist? Trotzdem kennen die Dinge Gottes keinen Menschen als den Geist Gottes. 12 Nun haben wir nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der von Gott ist; damit wir die Dinge kennen, die uns von Gott frei gegeben werden. 13 Welche Dinge sprechen wir auch, nicht in den Worten, die die Weisheit des Menschen lehrt, sondern die der Heilige Geist lehrt; spirituelle Dinge mit spirituellen vergleichen. 14 Aber der natürliche Mensch empfängt nicht die Dinge des Geistes Gottes;denn sie sind ihm töricht; er kann sie auch nicht erkennen, weil sie geistig unterschieden sind. 15 Wer aber geistlich ist, beurteilt alles, und doch wird er selbst von niemandem gerichtet. 16 Denn wer hat den Geist des Herrn erkannt, damit er ihn unterweist? Aber wir haben den Geist Christi.