1 Esdras: 3

1 Esdras: 3
1 Esdras: 3
Anonim

1 Esdras

Kapitel 3

1 Als nun Darius regierte, machte er allen seinen Untertanen und seinem ganzen Haushalt und allen Fürsten von Medien und Persien ein großes Fest.

2 Und allen Gouverneuren und Kapitänen und Leutnants, die unter ihm waren, von Indien bis Äthiopien, von einhundertsiebenundzwanzig Provinzen.

3 Und als sie gegessen und getrunken hatten und zufrieden waren, gingen sie nach Hause, und Darius, der König, ging in sein Schlafzimmer und schlief und erwachte bald darauf.

4 Da sprachen drei junge Männer, die von der Wache waren, die den Körper des Königs behielt, miteinander;

5 Jeder von uns soll einen Satz sprechen: Wer überwindet und dessen Satz klüger erscheint als die anderen, dem wird der König Darius große Gaben und große Dinge als Zeichen des Sieges geben.

6 Wie, in Purpur gekleidet zu sein, in Gold zu trinken und auf Gold zu schlafen, und einen Wagen mit Zügeln aus Gold und einen Kopfschmuck aus feinem Leinen und eine Kette um seinen Hals;

7 Und er wird wegen seiner Weisheit neben Darius sitzen und Darius, sein Cousin, genannt werden.

8 Und dann schrieb jeder sein Urteil, versiegelte es und legte es unter König Darius, sein Kissen;

9 Und er sprach: Wenn der König auferstanden ist, werden ihm einige die Schriften geben; und von wessen Seite der König und die drei Fürsten von Persien urteilen werden, dass sein Urteil das weiseste ist, wird ihm der Sieg gegeben, wie er ernannt wurde.

10 Der erste schrieb: Wein ist der Stärkste.

11 Der zweite schrieb: Der König ist am stärksten.

12 Der dritte schrieb: Frauen sind am stärksten; aber vor allem trägt die Wahrheit den Sieg weg.

13 Als nun der König auferstanden war, nahmen sie ihre Schriften und übergaben sie ihm, und so las er sie:

14 Und er sandte aus und berief alle Fürsten von Persien und Medien und die Statthalter und die Hauptleute und die Leutnants und die Obersten Offiziere;

15 Und setzte ihn auf den königlichen Richterstuhl; und die Schriften wurden vor ihnen gelesen.

16 Und er sprach: Rufe die jungen Männer, und sie werden ihre eigenen Sätze verkünden. Also wurden sie gerufen und kamen herein.

17 Und er sprach zu ihnen: Erkläre uns deine Meinung über die Schriften. Dann begann der erste, der von der Stärke des Weins gesprochen hatte;

18 Und er sprach: Ihr Männer, wie stark ist der Wein! es veranlasst alle Menschen, sich zu irren, die es trinken:

19 Es macht den Geist des Königs und des vaterlosen Kindes eins; vom Knecht und vom Freeman, vom Armen und von den Reichen:

20 Es verwandelt auch jeden Gedanken in Fröhlichkeit und Heiterkeit, so dass sich ein Mann weder an Trauer noch an Schuld erinnert;

21 Und es macht jedes Herz reich, so dass ein Mann weder an König noch an Gouverneur erinnert; und es macht es möglich, alle Dinge durch Talente zu sprechen:

22 Und wenn sie in ihren Bechern sind, vergessen sie ihre Liebe sowohl zu Freunden als auch zu Brüdern und ziehen kurz darauf Schwerter heraus:

23 Wenn sie aber vom Wein sind, erinnern sie sich nicht an das, was sie getan haben.

24 O ihr Männer, ist Wein nicht der Stärkste, der dies erzwingt? Und als er so gesprochen hatte, hielt er seinen Frieden.