1 Könige: 1

1 Könige: 1
1 Könige: 1
Anonim

1 Könige

Kapitel 1

1 Nun war König David alt und in Jahren geschlagen; und sie bedeckten ihn mit Kleidern, aber er bekam keine Hitze. 2 Darum sprachen seine Knechte zu ihm: Es soll für meinen Herrn, den König, eine junge Jungfrau gesucht werden; und sie soll vor dem König stehen und sie ihn schätzen und sie in deinem Busen liegen lassen, damit mein Herr, der König, wird Hitze. 3 Und sie suchten an allen Küsten Israels nach einer schönen Jungfrau und fanden Abischag, einen Schunammiter, und brachten sie zum König. 4 Und die Jungfrau war sehr schön und schätzte den König und diente ihm; aber der König kannte sie nicht.

5 Da erhob sich Adonija, der Sohn Haggiths, und sprach: Ich werde König sein; und er bereitete ihm Wagen und Reiter und fünfzig Männer vor, vor ihm zu rennen. 6 Und sein Vater hatte ihn zu keiner Zeit missfallen, als er sagte: Warum hast du das getan? und er war auch ein sehr guter Mann; und seine Mutter gebar ihn nach Absalom. 7 Und er beriet sich mit Joab, dem Sohn Seruias, und mit Abjathar, dem Priester. Und sie folgten Adonija und halfen ihm. 8 Aber Zadok, der Priester, und Benaja, der Sohn Jojadas, und Nathan, der Prophet, und Shimei und Rei und die mächtigen Männer, die David gehörten, waren nicht bei Adonija. 9 Und Adonija tötete Schafe und Ochsen und fettes Vieh nach dem Stein Zoheleths, der bei En-Rogel ist, und nannte alle seine Brüder die Söhne des Königs und alle Männer Judas, die Knechte des Königs. 10 Aber Nathan, der Prophet, und Benaja und die mächtigen Männer,und Salomo, sein Bruder, rief er nicht.

11 Darum redete Nathan zu Bath-sheba, der Mutter Salomos, und sprach: Hast du nicht gehört, dass Adonija, der Sohn Haggiths, regiert, und David, unser Herr, weiß es nicht? 12 Nun komm also, lass mich, ich bitte dich, dir einen Rat geben, damit du dein eigenes Leben und das deines Sohnes Salomo rettest. 13 Geh und bring dich zu König David und sprich zu ihm: Hast du nicht, mein Herr, oh König, deiner Magd geschworen und gesagt: Sicher, Salomo, dein Sohn, wird nach mir regieren, und er wird auf meinem Thron sitzen? Warum regiert dann Adonija? 14 Siehe, während du dort noch mit dem König redest, werde ich auch nach dir kommen und deine Worte bestätigen.

15 Und Bathseba ging zu dem König in die Kammer; und der König war sehr alt; und Abischag, der Schunammiter, diente dem König. 16 Und Bathseba verneigte sich und gehorchte dem König. Und der König sprach: Was willst du? 17 Und sie sprach zu ihm: Mein Herr, du schwärmst durch den HERRN, deinen Gott, deiner Magd und sprich: Gewiß, dein Sohn Salomo wird nach mir regieren, und er wird auf meinem Thron sitzen. 18 Und nun siehe, Adonija regiert; und nun, mein Herr, der König, weißt du es nicht: 19 Und er hat Ochsen und fette Rinder und Schafe im Überfluss getötet und alle Söhne des Königs und Abiathar, den Priester, und Joab, den Hauptmann des Heeres, gerufen; aber Salomo, dein Knecht, hat er nicht gerufen. 20 Und du, mein Herr, oh König, die Augen ganz Israels sind auf dich gerichtet.dass du ihnen sagst, wer auf dem Thron meines Herrn, des Königs, nach ihm sitzen soll. 21 Sonst wird es geschehen, wenn mein Herr, der König, mit seinen Vätern schläft, dass ich und mein Sohn Salomo als Straftäter gezählt werden.

22 Und siehe, während sie noch mit dem König sprach, kam auch Nathan, der Prophet, herein. 23 Und sie sagten es dem König und sprachen: Siehe, Nathan, der Prophet. Und als er vor dem König hereinkam, verneigte er sich vor dem König mit dem Gesicht zum Boden. 24 Und Nathan sprach: Mein Herr, oh König, hast du gesagt: Adonija wird nach mir regieren, und er wird auf meinem Thron sitzen? 25 Denn er ist heute hinabgegangen und hat Ochsen und fette Rinder und Schafe im Überfluss getötet und alle Söhne des Königs und die Hauptleute des Heeres und Abiathar, den Priester, gerufen; und siehe, sie essen und trinken vor ihm und sagen: Gott schütze König Adonija. 26 Aber ich, auch ich, dein Knecht, und Zadok, der Priester, und Benaja, der Sohn Jojadas, und dein Knecht Salomo, hat er nicht berufen. 27 Wird dies von meinem Herrn, dem König, getan, und du hast es deinem Knecht nicht gezeigt?Wer sollte nach ihm auf dem Thron meines Herrn, des Königs, sitzen?

28 Da antwortete König David und sprach: Nenn mich Bath-sheba! Und sie trat in die Gegenwart des Königs und stand vor dem König. 29 Und der König schwor und sprach: Wie der HERR lebt, der hat meine Seele aus aller Not erlöst, 30 wie ich dir durch den HERRN, den Gott Israels, geschworen habe und gesagt habe: Salomo, dein Sohn, wird nach mir regieren, und er soll an meiner Stelle auf meinem Thron sitzen; Trotzdem werde ich diesen Tag auf jeden Fall tun. 31 Da verneigte sich Bath-sheba mit ihrem Angesicht vor der Erde und verehrte den König und sprach: Mein Herr, König David, lebe für immer!

32 Und König David sprach: Nenne mich Zadok, den Priester, und Nathan, den Propheten, und Benaja, den Sohn Jojadas. Und sie kamen vor den König. 33 Und der König sprach zu ihnen: Nimm die Knechte deines Herrn mit dir und lasse Salomo, meinen Sohn, auf meinem eigenen Maultier reiten und ihn nach Gihon hinabführen. 34 Und der Priester Zadok und der Prophet Nathan salben ihn dort zum König über Israel: und blase mit der Posaune und sprich: Gott schütze König Salomo! 35 Dann sollt ihr nach ihm heraufkommen, damit er kommt und auf meinem Thron sitzt; denn er wird König an meiner Stelle sein; und ich habe ihn zum Herrscher über Israel und über Juda ernannt. 36 Und Benaja, der Sohn Jojadas, antwortete dem König und sprach: Amen, der HERR, der Gott meines Herrn, der König, sagt es auch. 37 Wie der HERR mit meinem Herrn, dem König, gewesen ist, so sei er mit Salomo;und mache seinen Thron größer als den Thron meines Herrn König David. 38 Und Zadok, der Priester, und Nathan, der Prophet, und Benaja, der Sohn Jojadas, und die Cherethiter und die Pelethiter gingen hinab und ließen Salomo auf dem Maultier des Königs David reiten und brachten ihn nach Gihon. 39 Und Zadok, der Priester, nahm ein Ölhorn aus der Stiftshütte und salbte Salomo. Und sie bliesen die Posaune; und das ganze Volk sprach: Gott schütze König Salomo! 40 Und alles Volk trat nach ihm her und das Volk pfeifte mit Rohren und freute sich mit großer Freude, so dass die Erde mit dem Klang von ihnen zerriss.39 Und Zadok, der Priester, nahm ein Ölhorn aus der Stiftshütte und salbte Salomo. Und sie bliesen die Posaune; und das ganze Volk sprach: Gott schütze König Salomo! 40 Und alles Volk trat nach ihm her und das Volk pfeifte mit Rohren und freute sich mit großer Freude, so dass die Erde mit dem Klang von ihnen zerriss.39 Und Zadok, der Priester, nahm ein Ölhorn aus der Stiftshütte und salbte Salomo. Und sie bliesen die Posaune; und das ganze Volk sprach: Gott schütze König Salomo! 40 Und alles Volk trat nach ihm her und das Volk pfeifte mit Rohren und freute sich mit großer Freude, so dass die Erde mit dem Klang von ihnen zerriss.

41 Und Adonija und alle Gäste, die bei ihm waren, hörten es, als sie das Essen beendet hatten. Und als Joab den Klang der Posaune hörte, sagte er: Warum ist dieser Lärm der Stadt in Aufruhr? 42 Und als er noch redete, siehe, Jonathan, der Sohn Abiathars, des Priesters, kam; und Adonija sprach zu ihm: Komm herein! denn du bist ein tapferer Mann und bringst gute Botschaft. 43 Und Jonathan antwortete und sprach zu Adonija: Wahrlich, unser Herr, König David, hat Salomo zum König gemacht. 44 Und der König hat mit ihm Zadok, den Priester, und Nathan, den Propheten, und Benaja, den Sohn Jojadas, und die Cherethiter und die Pelethiter gesandt, und sie haben ihn veranlasst, auf dem Maultier des Königs zu reiten. 45 Und Zadok, der Priester und Nathan, der Prophet, hat ihn zum König in Gihon gesalbt. Und sie sind von dort hergekommen und freuen sich, so dass die Stadt wieder klingelte.Dies ist das Geräusch, das ihr gehört habt. 46 Und auch Salomo sitzt auf dem Thron des Reiches. 47 Und außerdem kamen die Knechte des Königs, um unseren Herrn, den König David, zu segnen und sprachen: Gott mache den Namen Salomos besser als deinen Namen und mache seinen Thron größer als deinen Thron. Und der König verneigte sich auf dem Bett. 48 Und so sprach auch der König: Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels, der heute einen gegeben hat, auf meinem Thron zu sitzen, und meine Augen sehen es sogar. 49 Und alle Gäste, die bei Adonija waren, fürchteten sich und machten sich auf und gingen jedem seinen Weg.48 Und so sprach auch der König: Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels, der heute einen gegeben hat, auf meinem Thron zu sitzen, und meine Augen sehen es sogar. 49 Und alle Gäste, die bei Adonija waren, fürchteten sich und machten sich auf und gingen jedem seinen Weg.48 Und so sprach auch der König: Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels, der heute einen gegeben hat, auf meinem Thron zu sitzen, und meine Augen sehen es sogar. 49 Und alle Gäste, die bei Adonija waren, fürchteten sich und machten sich auf und gingen jedem seinen Weg.

50 Und Adonija fürchtete sich vor Salomo und machte sich auf und ging hin und ergriff die Hörner des Altars. 51 Und es wurde Salomo gesagt: Siehe, Adonija fürchtet König Salomo; denn siehe, er hat die Hörner des Altars ergriffen und gesagt: König Salomo schwöre mir heute, er werde seinen Knecht nicht mit dem töten Schwert. 52 Und Salomo sprach: Wenn er sich als würdiger Mann zeigt, wird kein Haar von ihm auf die Erde fallen; wenn aber Bosheit in ihm gefunden wird, wird er sterben. 53 Da sandte König Salomo und sie brachten ihn vom Altar herab. Und er kam und verneigte sich vor König Salomo; und Salomo sprach zu ihm: Geh in dein Haus!