1 Könige: 17

1 Könige: 17
1 Könige: 17
Anonim

1 Könige

Kapitel 17

1 Und Elia, der Tishbiter, der von den Einwohnern Gileads war, sprach zu Ahab: Wie der HERR, der Gott Israels, lebt, vor dem ich stehe, so wird es in diesen Jahren weder Tau noch Regen geben, sondern nach meinem Wort. 2 Und das Wort des HERRN kam zu ihm und sprach: 3 Nimm dich von nun an und wende dich nach Osten und verstecke dich am Bach Cherith, der vor dem Jordan liegt. 4 Und es soll sein, dass du vom Bach trinkst; und ich habe den Raben geboten, dich dort zu füttern. 5 Und er ging hin und tat nach dem Wort des HERRN; denn er ging hin und wohnte am Bach Cherith, der vor dem Jordan liegt. 6 Und die Raben brachten ihm morgens Brot und Fleisch und abends Brot und Fleisch; und er trank vom Bach. 7 Und nach einer Weile trocknete der Bach aus, weil es im Lande nicht geregnet hatte.

8 Und das Wort des HERRN kam zu ihm und sprach: 9 Steh auf, bring dich nach Zarephat, das Zidon gehört, und wohne dort; siehe, ich habe einer Witwe dort geboten, dich zu ernähren. 10 Da machte er sich auf und ging nach Zarephat. Und als er zum Stadttor kam, siehe, die Witwe sammelte dort Stöcke; und er rief zu ihr und sprach: Hol mich, ich bitte dich, ein wenig Wasser in einem Gefäß, damit ich trinke. 11 Und als sie es holen wollte, rief er sie an und sprach: Bring mir, ich bitte dich, ein Stück Brot in deiner Hand. 12 Und sie sprach: Wie der HERR, dein Gott, lebt, so habe ich keinen Kuchen, sondern eine Handvoll Essen in einem Fass und ein wenig Öl in einer Cruse; und siehe, ich sammle zwei Stöcke, damit ich hineingehen kann und ziehe es für mich und meinen Sohn an, damit wir es essen und sterben. 13 Und Elia sprach zu ihr: Fürchte dich nicht! Geh und tu, was du gesagt hast:aber mache mir zuerst einen kleinen Kuchen daraus und bringe ihn mir und mache danach für dich und für deinen Sohn. 14 Denn so spricht der HERR, der Gott Israels: Das Fass Essen soll nicht verschwendet werden, und die Ölkiste wird nicht versagen, bis der HERR Regen auf die Erde sendet. 15 Und sie ging hin und tat nach dem Wort Elias; und sie und er und ihr Haus aßen viele Tage. 16 Und das Fass Essen verschwendete nicht und die Ölkiste versagte nicht nach dem Wort des HERRN, das er von Elia geredet hatte.und sie, er und ihr Haus aßen viele Tage. 16 Und das Fass Essen verschwendete nicht und die Ölkiste versagte nicht nach dem Wort des HERRN, das er von Elia geredet hatte.und sie, er und ihr Haus aßen viele Tage. 16 Und das Fass Essen verschwendete nicht und die Ölkiste versagte nicht nach dem Wort des HERRN, das er von Elia geredet hatte.

17 Und es begab sich nach diesen Dingen, dass der Sohn der Frau, die Herrin des Hauses, krank wurde; und seine Krankheit war so wund, dass kein Atem mehr in ihm war. 18 Und sie sprach zu Elia: Was habe ich mit dir zu tun, du Mann Gottes? Bist du zu mir gekommen, um meine Sünde zum Gedenken zu rufen und meinen Sohn zu töten? 19 Und er sprach zu ihr: Gib mir deinen Sohn! Und er nahm ihn aus ihrem Busen und trug ihn auf einen Dachboden, wo er wohnte, und legte ihn auf sein eigenes Bett. 20 Und er rief dem HERRN zu und sprach: HERR, mein Gott, hast du auch der Witwe, mit der ich wohne, Böses gebracht, indem du ihren Sohn getötet hast? 21 Und er streckte sich dreimal über das Kind und rief dem HERRN zu und sprach: HERR, mein Gott, ich bitte dich, laß die Seele dieses Kindes wieder in ihn kommen. 22 Und der HERR hörte die Stimme Elias;und die Seele des Kindes kam wieder in ihn und er belebte sich wieder. 23 Und Elia nahm das Kind und brachte es aus der Kammer ins Haus und übergab es seiner Mutter; und Elia sprach: Siehe, dein Sohn lebt!

24 Und die Frau sprach zu Elia: Daran weiß ich, dass du ein Mann Gottes bist und dass das Wort des HERRN in deinem Mund die Wahrheit ist.