1 Könige: 18

1 Könige: 18
1 Könige: 18
Anonim

1 Könige

Kapitel 18

1 Und es begab sich nach vielen Tagen, dass das Wort des HERRN im dritten Jahr zu Elia kam und sprach: Geh, zeige dich Ahab! und ich werde Regen auf die Erde senden. 2 Und Elia ging hin, um sich Ahab zu zeigen. Und in Samaria gab es eine große Hungersnot. 3 Und Ahab nannte Obadja, den Statthalter seines Hauses. (Nun fürchtete Obadja den HERRN sehr: 4 Denn als Isebel die Propheten des HERRN abschnitt, nahm Obadja hundert Propheten und versteckte sie um fünfzig in einer Höhle und speiste sie mit Brot und Wasser.) 5 Und Ahab sprach zu Obadja: Gehe ins Land, zu allen Wasserbrunnen und zu allen Bächen. Vielleicht finden wir Gras, um die Pferde und Maultiere lebendig zu retten, damit wir nicht alle Tiere verlieren. 6 Und sie teilten das Land unter sich auf, um es zu durchqueren. Ahab ging einen Weg allein.und Obadja ging einen anderen Weg allein.

7 Und als Obadja im Weg war, siehe, Elia begegnete ihm; und er kannte ihn und fiel auf sein Angesicht und sprach: Bist du das, mein Herr Elia? 8 Und er antwortete ihm: Ich bin: Geh und sage deinem Herrn: Siehe, Elia ist hier. 9 Und er sprach: Was habe ich gesündigt, damit du deinen Knecht in die Hand Ahabs gibst, um mich zu töten? 10 Wie der HERR, dein Gott, lebt, gibt es keine Nation oder kein Königreich, wohin mein Herr nicht gesandt hat, um dich zu suchen; und als sie sagten: Er ist nicht da; Er legte einen Eid auf das Königreich und die Nation ab, dass sie dich nicht fanden. 11 Und nun sprichst du: Geh und sage deinem Herrn: Siehe, Elia ist hier. 12 Und es wird geschehen, sobald ich von dir gegangen bin, dass der Geist des HERRN dich tragen wird, wohin ich nicht weiß; und wenn ich komme und Ahab sage, und er dich nicht finden kann, wird er mich töten; aber ich, dein Knecht, fürchte den HERRN von meiner Jugend an.13 Wurde meinem Herrn nicht gesagt, was ich tat, als Isebel die Propheten des HERRN tötete, wie ich hundert Männer der Propheten des HERRN um fünfzig in einer Höhle versteckte und sie mit Brot und Wasser fütterte? 14 Und nun sprichst du: Geh und sage deinem Herrn: Siehe, Elia ist hier; und er wird mich töten. 15 Und Elia sprach: Wie der HERR der Heerscharen lebt, vor dem ich stehe, so will ich mich ihm heute zeigen. 16 Da ging Obadja Ahab entgegen und sprach zu ihm: Und Ahab ging Elia entgegen.16 Da ging Obadja Ahab entgegen und sprach zu ihm: Und Ahab ging Elia entgegen.16 Da ging Obadja Ahab entgegen und sprach zu ihm: Und Ahab ging Elia entgegen.

17 Und es begab sich: Als Ahab Elia sah, sprach Ahab zu ihm: Bist du der, der Israel beunruhigt? 18 Und er antwortete: Ich habe Israel nicht beunruhigt; aber du und das Haus deines Vaters, indem du die Gebote des HERRN aufgegeben hast, und du bist Baalim gefolgt. 19 Nun sende und versammle mir ganz Israel, um den Karmel zu besteigen, und die Propheten von Baal vierhundertfünfzig und die Propheten der Haine vierhundert, die an Isebels Tisch essen. 20 Und Ahab sandte zu allen Kindern Israel und versammelte die Propheten, um den Karmel zu besteigen. 21 Und Elia kam zu dem ganzen Volk und sprach: Wie lange haltet ihr zwischen zwei Meinungen? Wenn der Herr Gott ist, folge ihm. Wenn Baal, dann folge ihm. Und das Volk antwortete ihm kein Wort. 22 Da sprach Elia zu dem Volk: Ich, auch ich, bleibe ein Prophet des HERRN;aber Baals Propheten sind vierhundertfünfzig Männer. 23 Darum sollen sie uns zwei Ochsen geben; und sie sollen einen Ochsen für sich selbst wählen und ihn in Stücke schneiden und auf Holz legen und kein Feuer unterlegen; und ich werde den anderen Ochsen anziehen und auf Holz legen und kein Feuer unterlegen: 24 Und rufe Ihr auf den Namen eurer Götter, und ich werde den Namen des HERRN anrufen. Und der Gott, der durch Feuer antwortet, soll Gott sein. Und alle Leute antworteten und sprachen: Es ist gut gesprochen. 25 Und Elia sprach zu den Propheten von Baal: Wähle dir einen Ochsen für dich und ziehe ihn zuerst an; denn ihr seid viele; und rufe den Namen deiner Götter an, aber lege kein Feuer unter. 26 Und sie nahmen den Ochsen, der ihnen gegeben worden war, und zogen ihn an und riefen von morgens bis mittags den Namen Baal an und sprachen: Baal, höre uns! Aber es gab keine Stimme,noch einer, der antwortete. Und sie sprangen auf den Altar, der gemacht wurde. 27 Und es begab sich mittags, dass Elia sie verspottete und sprach: Schreie laut; denn er ist ein Gott; Entweder spricht er oder er verfolgt, oder er ist auf einer Reise oder vielleicht schläft er und muss wach sein. 28 Und sie schrien laut und schnitten sich nach ihrer Art mit Messern und Lanzetten, bis das Blut über sie sprudelte. 29 Und es begab sich, als der Mittag vorbei war, und sie prophezeite bis zum Opfer des Abendopfers, dass es weder eine Stimme noch eine Antwort noch eine Betrachtung gab. 30 Und Elia sprach zu dem ganzen Volk: Komm zu mir! Und alles Volk kam zu ihm. Und er reparierte den Altar des HERRN, der zerbrochen war. 31 Und Elia nahm zwölf Steine ​​nach der Zahl der Stämme der Söhne Jakobs.Zu wem das Wort des HERRN kam und sprach: Israel soll dein Name sein. 32 Und mit den Steinen baute er einen Altar im Namen des HERRN; und er machte einen Graben um den Altar, so groß, wie zwei Maße enthalten würden Samen. 33 Und er ordnete das Holz und schnitt den Ochsen in Stücke und legte ihn auf das Holz und sprach: Fülle vier Fässer mit Wasser und gieße es auf das Brandopfer und auf das Holz. 34 Und er sprach: Tu es zum zweiten Mal! Und sie haben es das zweite Mal gemacht. Und er sagte: Tu es zum dritten Mal. Und sie haben es das dritte Mal gemacht. 35 Und das Wasser lief um den Altar herum; und er füllte den Graben auch mit Wasser. 36 Und es begab sich zum Zeitpunkt des Opfers des Abendopfers, dass Elia, der Prophet, näher kam und sprach: HERR, Gott Abrahams, Isaaks und Israels, lass heute wissen, dass du Gott in Israel bist,und dass ich dein Knecht bin und dass ich all diese Dinge bei deinem Wort getan habe. 37 Höre mich, HERR, höre mich, damit dieses Volk weiß, dass du der HERR, Gott, bist und dass du ihr Herz wieder zurückgedreht hast. 38 Da fiel das Feuer des HERRN und verzehrte das Brandopfer und das Holz und die Steine ​​und den Staub und leckte das Wasser auf, das im Graben war. 39 Und als das ganze Volk es sah, fielen sie auf ihre Gesichter; und sie sprachen: Der HERR, er ist der Gott; Der Herr, er ist der Gott. 40 Und Elia sprach zu ihnen: Nimm die Propheten von Baal! lass keinen von ihnen entkommen. Und sie nahmen sie und Elia brachte sie zum Bach Kishon und tötete sie dort.und dass du ihr Herz wieder zurückgedreht hast. 38 Da fiel das Feuer des HERRN und verzehrte das Brandopfer und das Holz und die Steine ​​und den Staub und leckte das Wasser auf, das im Graben war. 39 Und als das ganze Volk es sah, fielen sie auf ihre Gesichter; und sie sprachen: Der HERR, er ist der Gott; Der Herr, er ist der Gott. 40 Und Elia sprach zu ihnen: Nimm die Propheten von Baal! lass keinen von ihnen entkommen. Und sie nahmen sie und Elia brachte sie zum Bach Kishon und tötete sie dort.und dass du ihr Herz wieder zurückgedreht hast. 38 Da fiel das Feuer des HERRN und verzehrte das Brandopfer und das Holz und die Steine ​​und den Staub und leckte das Wasser auf, das im Graben war. 39 Und als das ganze Volk es sah, fielen sie auf ihre Gesichter; und sie sprachen: Der HERR, er ist der Gott; Der Herr, er ist der Gott. 40 Und Elia sprach zu ihnen: Nimm die Propheten von Baal! lass keinen von ihnen entkommen. Und sie nahmen sie und Elia brachte sie zum Bach Kishon und tötete sie dort.Nimm die Propheten von Baal. lass keinen von ihnen entkommen. Und sie nahmen sie und Elia brachte sie zum Bach Kishon und tötete sie dort.Nimm die Propheten von Baal. lass keinen von ihnen entkommen. Und sie nahmen sie und Elia brachte sie zum Bach Kishon und tötete sie dort.

41 Und Elia sprach zu Ahab: Steh auf, iss und trink! denn es gibt ein Geräusch von reichlich Regen. 42 Da ging Ahab hinauf, um zu essen und zu trinken. Und Elia stieg auf den Karmel; und er warf sich auf die Erde und legte sein Gesicht zwischen die Knie. 43 Und sprach zu seinem Knecht: Geh jetzt hinauf und schau zum Meer! Und er ging hinauf und sah und sprach: Es gibt nichts. Und er sagte: Geh siebenmal wieder! 44 Und es begab sich zum siebten Mal, dass er sprach: Siehe, da erhebt sich eine kleine Wolke aus dem Meer wie die Hand eines Mannes. Und er sprach: Geh hinauf und sprich zu Ahab: Bereite deinen Wagen vor und lass dich nieder, damit der Regen dich nicht aufhält. 45 Und es begab sich in der Zwischenzeit, dass der Himmel schwarz von Wolken und Wind war und es stark regnete. Und Ahab ritt und ging nach Jesreel. 46 Und die Hand des HERRN war auf Elia;und er gürtete seine Lenden und rannte vor Ahab zum Eingang Jesreels.