1 Könige: 2

1 Könige: 2
1 Könige: 2
Anonim

1 Könige

Kapitel 2

1 Nun näherten sich die Tage Davids, dass er sterben sollte; und er beauftragte seinen Sohn Salomo und sprach: 2 Ich gehe den Weg der ganzen Erde; sei also stark und zeige dir einen Mann; 3 Und behalte die Verantwortung des HERRN, deines Gottes, auf seinen Wegen zu wandeln, seine Satzungen und seine Gebote und seine Urteile und seine Zeugnisse zu halten, wie es im Gesetz Mose geschrieben steht, damit du in allem Erfolg hast auf dass du tust und wohin du dich auch wendest: 4 auf daß der HERR sein Wort fortsetze, das er über mich geredet hat, und sagt: Wenn deine Kinder auf ihren Weg achten, um in Wahrheit von ganzem Herzen und von ganzer Seele vor mir zu wandeln Es wird dir kein Mann auf dem Thron Israels fehlen (sagte er). 5 Und du weißt auch, was Joab, der Sohn Zeruias, mir angetan hat und was er den beiden Hauptleuten der Heerscharen Israels angetan hat.Abner, dem Sohn Ners, und Amasa, dem Sohn Jethers, den er tötete und das Blut des Krieges in Frieden vergoss und das Blut des Krieges auf seinen Gürtel legte, der um seine Lenden war, und in seine Schuhe, die an waren seine Füße. 6 Darum tue nach deiner Weisheit und lass seinen Hoarkopf nicht in Frieden zum Grab hinabsteigen. 7 Aber zeige den Söhnen Barzillai, des Gileaditers, Güte und laß sie von denen sein, die an deinem Tisch essen; denn so kamen sie zu mir, als ich wegen Absalom, deines Bruders, floh. 8 Und siehe, du hast mit dir Shimei, den Sohn Geras, einen Benjamiten von Bahurim, der mich an dem Tag, als ich nach Mahanaim ging, mit einem schweren Fluch verfluchte; aber er kam herab, um mich in Jordanien zu treffen, und ich schwor es ihn beim HERRN und sprach: Ich will dich nicht mit dem Schwert töten. 9 Darum halte ihn nicht schuldlos; denn du bist ein weiser Mann,und wisse, was du ihm antun sollst; aber sein Raureif bringt dich mit Blut zum Grab. 10 Da schlief David mit seinen Vätern und wurde in der Stadt David begraben. 11 Und die Tage, an denen David über Israel regierte, waren vierzig Jahre. Sieben Jahre regierte er in Hebron, und dreiunddreißig Jahre regierten er in Jerusalem.

12 Da saß Salomo auf dem Thron seines Vaters David; und sein Königreich wurde sehr gegründet.

13 Und Adonija, der Sohn Haggiths, kam nach Bath-sheba, der Mutter Salomos. Und sie sprach: Kommst du friedlich? Und er sagte: Friedlich. 14 Er sagte außerdem: Ich habe dir etwas zu sagen. Und sie sagte: Sag weiter. 15 Und er sprach: Du weißt, dass das Königreich mir gehörte und dass ganz Israel mir ins Gesicht sah, dass ich regieren sollte; obwohl das Königreich umgedreht ist und meinem Bruder gehört; denn es war sein vom HERRN. 16 Und jetzt bitte ich dich um eine Bitte, leugne mich nicht. Und sie sprach zu ihm: Sprich weiter! 17 Und er sprach: Rede, ich bitte dich, zu Salomo, dem König, (denn er wird dich nicht nein sagen), er gebe mir Abischag, den Schunammiter, zur Frau. 18 Und Bathseba sprach: Nun; Ich werde für dich mit dem König sprechen.

19 Darum ging Bath-sheba zu König Salomo, um zu ihm für Adonija zu sprechen. Und der König machte sich auf, um ihr zu begegnen, und verneigte sich vor ihr und setzte sich auf seinen Thron und ließ einen Platz für die Mutter des Königs setzen; und sie saß auf seiner rechten Hand. 20 Da sprach sie: Ich wünsche dir eine kleine Bitte; Ich bitte dich, sag mir nicht nein. Und der König sprach zu ihr: Frag weiter, meine Mutter! Denn ich will dich nicht nein sagen. 21 Und sie sprach: Laß Abischag, der Schunammiter, Adonija, deinem Bruder, zur Frau gegeben werden. 22 Und König Salomo antwortete und sprach zu seiner Mutter: Warum fragst du Abischag, den Schunammiter, nach Adonija? bitte ihn auch um das Reich; denn er ist mein älterer Bruder; sogar für ihn und für Abiathar, den Priester, und für Joab, den Sohn Zeruias. 23 Da schwor König Salomo beim HERRN und sprach: Gott tue mir das an und noch mehr:wenn Adonijah dieses Wort nicht gegen sein eigenes Leben gesprochen hat. 24 Nun also, wie der HERR lebt, der mich errichtet und mich auf den Thron meines Vaters David gesetzt hat und der mich zu einem Haus gemacht hat, wie er es versprochen hat, wird Adonija heute getötet werden. 25 Und König Salomo sandte durch die Hand Benajas, des Sohnes Jojadas; und er fiel auf ihn, dass er starb.

26 Und zu Abjathar sprach der Priester zu dem König: Bring dich nach Anathoth, auf deine eigenen Felder; denn du bist des Todes würdig; aber ich werde dich zu diesem Zeitpunkt nicht töten, weil du die Lade des Herrn, GOTT, vor David, meinem Vater, entblößt hast und weil du in allem bedrängt wurdest, in dem mein Vater bedrängt wurde. 27 Und Salomo stieß Abjathar aus, Priester zu sein für den HERRN. damit er das Wort des HERRN erfülle, das er über das Haus Eli in Silo geredet habe.

28 Dann kam die Botschaft zu Joab; denn Joab hatte sich nach Adonija gewandt, obwohl er sich nicht nach Absalom gewandt hatte. Und Joab floh in die Stiftshütte des HERRN und ergriff die Hörner des Altars. 29 Und es wurde König Salomo gesagt, Joab sei in die Stiftshütte des HERRN geflohen; und siehe, er ist am Altar. Da sandte Salomo Benaja, den Sohn Jojadas, und sprach: Geh, falle auf ihn! 30 Und Benaja kam zu der Stiftshütte des HERRN und sprach zu ihm: So spricht der König: Komm heraus! Und er sprach: Nein! aber ich werde hier sterben. Und Benaja brachte das Wort des Königs wieder und sprach: So sprach Joab, und so antwortete er mir. 31 Und der König sprach zu ihm: Tu, was er gesagt hat, und falle auf ihn und begrabe ihn! damit du das unschuldige Blut, das Joab vergoss, von mir und vom Haus meines Vaters wegnimmst.32 Und der HERR wird sein Blut auf sein eigenes Haupt zurückgeben, das auf zwei gerechtere und bessere Männer fiel als er und sie mit dem Schwert tötete, mein Vater David wusste es nicht, nämlich Abner, den Sohn Ners, Hauptmann von das Heer Israels und Amasa, der Sohn Jethers, Hauptmann des Heeres Judas. 33 Ihr Blut wird daher für immer auf das Haupt Joabs und auf das Haupt seines Samens zurückkehren; aber auf David und auf seinen Samen und auf sein Haus und auf seinen Thron wird es für immer Frieden vom HERRN geben . 34 Da ging Benaja, der Sohn Jojadas, hinauf und fiel auf ihn und tötete ihn; und er wurde in seinem eigenen Haus in der Wüste begraben.und Amasa, der Sohn Jethers, Hauptmann des Heeres Judas. 33 Ihr Blut wird daher für immer auf das Haupt Joabs und auf das Haupt seines Samens zurückkehren; aber auf David und auf seinen Samen und auf sein Haus und auf seinen Thron wird es für immer Frieden vom HERRN geben . 34 Da ging Benaja, der Sohn Jojadas, hinauf und fiel auf ihn und tötete ihn; und er wurde in seinem eigenen Haus in der Wüste begraben.und Amasa, der Sohn Jethers, Hauptmann des Heeres Judas. 33 Ihr Blut wird daher für immer auf das Haupt Joabs und auf das Haupt seines Samens zurückkehren; aber auf David und auf seinen Samen und auf sein Haus und auf seinen Thron wird es für immer Frieden vom HERRN geben . 34 Da ging Benaja, der Sohn Jojadas, hinauf und fiel auf ihn und tötete ihn; und er wurde in seinem eigenen Haus in der Wüste begraben.

35 Und der König legte Benaja, den Sohn Jojadas, in sein Zimmer über das Heer. Und Zadok, den Priester, legte der König in das Zimmer Abjathars.

36 Und der König sandte und rief nach Shimei und sprach zu ihm: Baue dir ein Haus in Jerusalem und wohne dort und gehe von dort nicht weiter. 37 Denn es wird sein, dass du an dem Tag, an dem du hinausgehst und über den Bach Kidron gehst, mit Sicherheit weißt, dass du mit Sicherheit sterben wirst; dein Blut wird auf deinem eigenen Haupt sein. 38 Und Shimei sprach zu dem König: Das Sprichwort ist gut; wie mein Herr, der König, gesagt hat, so wird es dein Knecht tun. Und Shimei wohnte viele Tage in Jerusalem. 39 Und es begab sich nach drei Jahren, dass zwei der Knechte Shimeis zu Achisch, dem Sohn Maachas, des Königs von Gath, flüchteten. Und sie sagten zu Shimei: Siehe, deine Knechte sind in Gath. 40 Und Shimei machte sich auf und sattelte seinen Esel und ging nach Gath nach Achisch, um seine Knechte zu suchen. Und Shimei ging hin und brachte seine Knechte von Gath.41 Und es wurde Salomo gesagt, dass Shimei von Jerusalem nach Gath gegangen war und wieder gekommen war. 42 Und der König sandte und rief nach Shimei und sprach zu ihm: Habe ich dich nicht dazu gebracht, beim HERRN zu schwören, und protestierte gegen dich und sprach: Erkenne es mit Sicherheit an dem Tag, an dem du hinausgehst und irgendwohin gehst, dass du sicher sterben sollst? und du sprachest zu mir: Das Wort, das ich gehört habe, ist gut. 43 Warum hast du dann nicht den Eid des HERRN und das Gebot gehalten, mit dem ich dich beauftragt habe? 44 Und der König sprach zu Shimei: Du kennst die ganze Bosheit, in die dein Herz eingeweiht ist, die du David, meinem Vater, angetan hast. Darum wird der HERR deine Bosheit auf dein eigenes Haupt zurückgeben. 45 Und König Salomo wird gesegnet werden, und der Thron Davids wird für immer vor dem HERRN errichtet werden.46 Und der König gebot Benaja, dem Sohn Jojadas. das ging aus und fiel auf ihn, dass er starb. Und das Königreich wurde in der Hand Salomos errichtet.