1 Könige: 20

1 Könige: 20
1 Könige: 20
Anonim

1 Könige

Kapitel 20

1 Und Ben-Hadad, der König von Syrien, versammelte sein ganzes Heer; und es waren zweiunddreißig Könige bei ihm und Pferde und Streitwagen; und er ging hinauf und belagerte Samaria und kämpfte dagegen. 2 Und er sandte Boten zu Ahab, dem König von Israel, in die Stadt und sprach zu ihm: So spricht Ben-Hadad: 3 Dein Silber und dein Gold gehören mir; Auch deine Frauen und deine Kinder, selbst die besten, gehören mir. 4 Und der König von Israel antwortete und sprach: Mein Herr, oh König, nach deinem Wort bin ich dein und alles, was ich habe. 5 Und die Boten kamen wieder und sprachen: So spricht Ben-Hadad und spricht: Obwohl ich zu dir gesandt habe, sprichst du: Du sollst mir dein Silber und dein Gold und deine Frauen und deine Kinder retten; 6 Aber ich werde meine Knechte morgen um diese Zeit zu dir senden, und sie werden dein Haus und die Häuser deiner Knechte durchsuchen;und es wird sein, was auch immer in deinen Augen angenehm ist, sie werden es in ihre Hand nehmen und es wegnehmen. 7 Da rief der König von Israel alle Ältesten des Landes und sprach: Markus, ich bitte dich, und sieh, wie dieser Mann Unheil sucht; denn er sandte mir meine Frauen, meine Kinder und mein Silber. und für mein Gold; und ich leugnete ihn nicht. 8 Und alle Ältesten und das ganze Volk sprachen zu ihm: Höre nicht auf ihn und stimme nicht zu! 9 Darum sprach er zu den Boten von Ben-Hadad: Sage meinem Herrn, dem König, alles, was du zuerst zu deinem Knecht gesandt hast, werde ich tun; aber das darf ich nicht tun. Und die Boten gingen und brachten ihm wieder ein Wort. 10 Und Ben-Hadad sandte zu ihm und sprach: Die Götter tun es mir und noch mehr, wenn der Staub Samarias für alle Menschen, die mir folgen, für Handvoll ausreicht.11 Und der König von Israel antwortete und sprach: Sag ihm: Wer sich nicht an seinem Geschirr umgürtet, der rühme sich, wie er es ablegt. 12 Und es begab sich: Als Ben-Hadad diese Botschaft hörte, als er trank, sprachen er und die Könige in den Pavillons zu seinen Knechten: Setze dich in eine Reihe. Und sie stellten sich gegen die Stadt.

13 Und siehe, da kam ein Prophet zu Ahab, dem König von Israel, und sprach: So spricht der HERR: Hast du diese ganze große Menge gesehen? Siehe, ich werde es heute in deine Hand geben. und du sollst wissen, dass ich der Herr bin. 14 Und Ahab sprach: Von wem? Und er sprach: So spricht der HERR: Auch bei den jungen Männern der Fürsten der Provinzen! Dann sagte er: Wer soll die Schlacht befehlen? Und er antwortete: Du. 15 Dann zählte er die jungen Männer der Fürsten der Provinzen, und sie waren zweihundertzweiunddreißig; und nach ihnen zählte er das ganze Volk, sogar alle Kinder Israel, zu siebentausend. 16 Und sie gingen mittags aus. Aber Ben-Hadad trank sich betrunken in den Pavillons, er und die Könige, die zweiunddreißig Könige, die ihm halfen. 17 Und die jungen Männer der Fürsten der Provinzen gingen zuerst aus; und Ben-Hadad sandte aus,und sie sagten zu ihm: Es sind Männer aus Samaria gekommen. 18 Und er sprach: Ob sie für den Frieden herauskommen, nimm sie lebendig; oder ob sie für den Krieg herauskommen, nehmen Sie sie lebendig. 19 Und diese jungen Männer der Fürsten der Provinzen kamen aus der Stadt und dem Heer, das ihnen folgte. 20 Und sie töteten jeden seinen Mann; und die Syrer flohen; und Israel verfolgte sie; und Ben-Hadad, der König von Syrien, entkam mit den Reitern auf einem Pferd. 21 Und der König von Israel ging hinaus und schlug die Pferde und Wagen und tötete die Syrer mit einem großen Gemetzel.20 Und sie töteten jeden seinen Mann; und die Syrer flohen; und Israel verfolgte sie; und Ben-Hadad, der König von Syrien, entkam mit den Reitern auf einem Pferd. 21 Und der König von Israel ging hinaus und schlug die Pferde und Wagen und tötete die Syrer mit einem großen Gemetzel.20 Und sie töteten jeden seinen Mann; und die Syrer flohen; und Israel verfolgte sie; und Ben-Hadad, der König von Syrien, entkam mit den Reitern auf einem Pferd. 21 Und der König von Israel ging hinaus und schlug die Pferde und Wagen und tötete die Syrer mit einem großen Gemetzel.

22 Und der Prophet kam zu dem König von Israel und sprach zu ihm: Geh, stärke dich und markiere und sieh, was du tust; denn bei der Rückkehr des Jahres wird der König von Syrien gegen dich antreten. 23 Und die Knechte des Königs von Syrien sprachen zu ihm: Ihre Götter sind Götter der Hügel; deshalb waren sie stärker als wir; aber lasst uns in der Ebene gegen sie kämpfen, und wir werden sicherlich stärker sein als sie. 24 Und tue dies, nimm die Könige weg, jeden Mann von seinem Platz, und setze die Hauptleute in ihre Zimmer. 25 Und zähle dir ein Heer wie das Heer, das du verloren hast, Pferd für Pferd und Wagen für Wagen Wir werden in der Ebene gegen sie kämpfen, und wir werden sicherlich stärker sein als sie. Und er hörte auf ihre Stimme und tat es. 26 Und es begab sich bei der Rückkehr des Jahres, dass Ben-Hadad die Syrer gezählt hatte;und ging nach Aphek, um gegen Israel zu kämpfen. 27 Und die Kinder Israel waren gezählt und alle anwesend und gingen gegen sie; und die Kinder Israel stellten sich vor sie wie zwei kleine Herden Kinder; aber die Syrer füllten das Land. 28 Und es kam ein Mann Gottes und redete mit dem König von Israel und sprach: So spricht der HERR: Weil die Syrer gesagt haben: Der HERR ist Gott der Hügel, aber er ist nicht Gott der Täler, darum will Ich gebe all diese große Menge in deine Hand, und du wirst wissen, dass ich der Herr bin. 29 Und sie stellten einen gegen die anderen sieben Tage. Und so war es, dass am siebten Tag die Schlacht verbunden wurde; und die Kinder Israel töteten die Syrer an einem Tag hunderttausend Fußsoldaten. 30 Aber der Rest floh nach Aphek in die Stadt;und dort fiel eine Mauer auf siebenundzwanzigtausend der Männer, die übrig waren. Und Ben-Hadad floh und kam in die Stadt, in eine innere Kammer.

31 Und seine Knechte sprachen zu ihm: Siehe, wir haben gehört, daß die Könige des Hauses Israel barmherzige Könige sind König von Israel: Vielleicht wird er dein Leben retten. 32 Und sie gürteten Sackleinen auf ihre Lenden und legten Seile an ihre Köpfe und kamen zum König von Israel und sprachen: Dein Knecht Ben-Hadad spricht: Ich bitte dich, lass mich leben. Und er sagte: Lebt er noch? er ist mein Bruder. 33 Nun beobachteten die Männer fleißig, ob etwas von ihm kommen würde, und fingen es hastig; und sie sprachen: Dein Bruder Ben-Hadad. Dann sagte er: Geh, bring ihn! Dann kam Ben-Hadad zu ihm heraus; und er ließ ihn in den Wagen steigen. 34 Und Ben-Hadad sprach zu ihm: Die Städte, die mein Vater deinem Vater genommen hat, werde ich wiederherstellen;und du sollst dir in Damaskus Straßen machen, wie mein Vater in Samaria gemacht hat. Da sprach Ahab: Ich werde dich mit diesem Bund wegschicken. Also schloss er einen Bund mit ihm und schickte ihn weg.

35 Und ein gewisser Mann der Söhne der Propheten sprach zu seinem Nächsten im Wort des HERRN: Schlage mich, ich bitte dich! Und der Mann weigerte sich, ihn zu schlagen. 36 Da sprach er zu ihm: Weil du der Stimme des HERRN nicht gehorcht hast, siehe, sobald du von mir abgewichen bist, wird dich ein Löwe töten. Und sobald er von ihm abgewichen war, fand ihn ein Löwe und tötete ihn. 37 Da fand er einen anderen Mann und sprach: Schlage mich, ich bitte dich! Und der Mann schlug ihn, so dass er ihn beim Schlagen verwundete. 38 Da ging der Prophet und wartete übrigens auf den König und verkleidet sich mit Asche auf seinem Angesicht. 39 Und als der König vorbeiging, rief er dem König zu und sprach: Dein Knecht ist hinausgegangen in die Schlacht; und siehe, ein Mann wandte sich ab und brachte einen Mann zu mir und sprach: Behalte diesen Mann; wenn er auf irgendeine Weise vermisst wird,dann soll dein Leben für sein Leben sein, sonst sollst du ein Talent Silber bezahlen. 40 Und als dein Knecht hier und da beschäftigt war, war er weg. Und der König von Israel sprach zu ihm: So soll dein Gericht sein; du hast es entschieden. 41 Und er eilte und nahm die Asche von seinem Angesicht; und der König von Israel erkannte ihn, dass er von den Propheten war. 42 Und er sprach zu ihm: So spricht der HERR: Weil du einen Mann aus deiner Hand gelassen hast, den ich zur völligen Zerstörung bestimmt habe, darum soll dein Leben für sein Leben und dein Volk für sein Volk gehen. 43 Und der König von Israel ging schwer und unzufrieden zu seinem Haus und kam nach Samaria.41 Und er eilte und nahm die Asche von seinem Angesicht; und der König von Israel erkannte ihn, dass er von den Propheten war. 42 Und er sprach zu ihm: So spricht der HERR: Weil du einen Mann aus deiner Hand gelassen hast, den ich zur völligen Zerstörung bestimmt habe, darum soll dein Leben für sein Leben und dein Volk für sein Volk gehen. 43 Und der König von Israel ging schwer und unzufrieden zu seinem Haus und kam nach Samaria.41 Und er eilte und nahm die Asche von seinem Angesicht; und der König von Israel erkannte ihn, dass er von den Propheten war. 42 Und er sprach zu ihm: So spricht der HERR: Weil du einen Mann aus deiner Hand gelassen hast, den ich zur völligen Zerstörung bestimmt habe, darum soll dein Leben für sein Leben und dein Volk für sein Volk gehen. 43 Und der König von Israel ging schwer und unzufrieden zu seinem Haus und kam nach Samaria.