1 Samuel: 2

1 Samuel: 2
1 Samuel: 2
Anonim

1 Samuel

Kapitel 2

1 Und Hannah betete und sprach: Mein Herz freut sich über den HERRN, mein Horn ist erhöht über den HERRN; mein Mund ist größer über meine Feinde; weil ich mich über dein Heil freue. 2 Es ist niemand heilig wie der HERR; denn es ist keiner außer dir; und es gibt keinen Felsen wie unseren Gott. 3 Sprechen Sie nicht mehr so ​​stolz; Lass keine Arroganz aus deinem Mund kommen; denn der Herr ist ein Gott der Erkenntnis, und durch ihn werden die Handlungen abgewogen. 4 Die Bögen der Mächtigen sind zerbrochen, und die Stolpersteine ​​sind mit Kraft umgürtet. 5 Die voll waren, haben sich für Brot vermietet; und die hungrig waren, hörten auf, so dass die Unfruchtbaren sieben geboren haben; und sie, die viele Kinder hat, ist schwach gewachsen. 6 Der HERR tötet und macht lebendig; er bringt zum Grab und bringt auf. 7 Der HERR macht arm und reich; er bringt niedrig und erhebt sich.8 Er erhebt die Armen aus dem Staub und erhebt den Bettler vom Misthaufen, um sie unter die Fürsten zu setzen und sie den Thron der Herrlichkeit erben zu lassen; denn die Säulen der Erde sind die des HERRN, und er hat gesetzt die Welt auf ihnen. 9 Er wird die Füße seiner Heiligen bewahren, und die Gottlosen werden in der Dunkelheit schweigen; denn durch Stärke wird kein Mensch siegen. 10 Die Widersacher des HERRN sollen zerbrochen werden; Aus dem Himmel wird er über sie donnern. Der Herr wird die Enden der Erde richten. und er wird seinem König Kraft geben und das Horn seines Gesalbten erhöhen. 11 Und Elkanah ging nach Rama in sein Haus. Und das Kind diente dem HERRN vor Eli, dem Priester.denn die Säulen der Erde sind die des HERRN, und er hat die Welt auf sie gesetzt. 9 Er wird die Füße seiner Heiligen bewahren, und die Gottlosen werden in der Dunkelheit schweigen; denn durch Stärke wird kein Mensch siegen. 10 Die Widersacher des HERRN sollen zerbrochen werden; Aus dem Himmel wird er über sie donnern. Der Herr wird die Enden der Erde richten. und er wird seinem König Kraft geben und das Horn seines Gesalbten erhöhen. 11 Und Elkanah ging nach Rama in sein Haus. Und das Kind diente dem HERRN vor Eli, dem Priester.denn die Säulen der Erde sind die des HERRN, und er hat die Welt auf sie gesetzt. 9 Er wird die Füße seiner Heiligen bewahren, und die Gottlosen werden in der Dunkelheit schweigen; denn durch Stärke wird kein Mensch siegen. 10 Die Widersacher des HERRN sollen zerbrochen werden; Aus dem Himmel wird er über sie donnern. Der Herr wird die Enden der Erde richten. und er wird seinem König Kraft geben und das Horn seines Gesalbten erhöhen. 11 Und Elkanah ging nach Rama in sein Haus. Und das Kind diente dem HERRN vor Eli, dem Priester.Der Herr wird die Enden der Erde richten. und er wird seinem König Kraft geben und das Horn seines Gesalbten erhöhen. 11 Und Elkanah ging nach Rama in sein Haus. Und das Kind diente dem HERRN vor Eli, dem Priester.Der Herr wird die Enden der Erde richten. und er wird seinem König Kraft geben und das Horn seines Gesalbten erhöhen. 11 Und Elkanah ging nach Rama in sein Haus. Und das Kind diente dem HERRN vor Eli, dem Priester.

12 Und die Söhne Elis waren Söhne Belials; Sie kannten den Herrn nicht. 13 Und der Brauch des Priesters mit dem Volk war, dass, als jemand Opfer anbot, der Diener des Priesters kam, während das Fleisch brodelte, mit einem Fleischhaken von drei Zähnen in der Hand; 14 Und er schlug es in die Pfanne oder den Kessel oder den Kessel oder den Topf; alles, was der Fleischhaken dem Priester erzählte, nahm er für sich. So taten sie in Silo allen Israeliten, die dorthin kamen. 15 Und bevor sie das Fett verbrannten, kam der Knecht des Priesters und sprach zu dem Opferenden: Gib dem Priester Fleisch zum Braten; denn er wird kein durchnässtes Fleisch von dir haben, sondern roh. 16 Und wenn jemand zu ihm sprach: Lass es nicht versäumen, das Fett augenblicklich zu verbrennen, und nimm dann so viel, wie deine Seele wünscht; dann würde er ihm antworten, nein; aber du sollst es mir jetzt geben; und wenn nicht,Ich werde es mit Gewalt nehmen. 17 Darum war die Sünde der jungen Männer vor dem HERRN sehr groß; denn die Menschen verabscheuten das Opfer des HERRN.

18 Samuel aber diente vor dem HERRN als Kind, umgürtet mit einem Leinen-Ephod. 19 Außerdem machte ihm seine Mutter einen kleinen Mantel und brachte ihn ihm von Jahr zu Jahr, als sie mit ihrem Mann kam, um das jährliche Opfer darzubringen.

20 Und Eli segnete Elkanah und seine Frau und sprach: Der HERR gibt dir Samen dieser Frau für das Darlehen, das dem HERRN verliehen wird. Und sie gingen zu ihrem eigenen Haus. 21 Und der HERR besuchte Hannah, damit sie schwanger wurde und drei Söhne und zwei Töchter gebar. Und das Kind Samuel wuchs vor dem HERRN.

22 Nun war Eli sehr alt und hörte alles, was seine Söhne ganz Israel angetan hatten; und wie sie bei den Frauen lagen, die sich an der Tür der Stiftshütte versammelten. 23 Und er sprach zu ihnen: Warum tut ihr so ​​etwas? denn ich höre von deinen bösen Handlungen all dieser Leute. 24 Nein, meine Söhne; denn ich höre keinen guten Bericht: Ihr macht das Volk des Herrn zum Übertreten. 25 Wenn ein Mann gegen einen anderen sündigt, wird der Richter ihn richten; wenn aber ein Mann gegen den HERRN sündigt, wer wird für ihn bitten? Trotzdem hörten sie nicht auf die Stimme ihres Vaters, weil der Herr sie töten würde. 26 Und das Kind Samuel wuchs weiter und war sowohl beim HERRN als auch bei den Menschen beliebt.

27 Und es kam ein Mann Gottes zu Eli und sprach zu ihm: So spricht der HERR: Bin ich dem Haus deines Vaters deutlich erschienen, als sie in Ägypten im Haus des Pharao waren? 28 Und habe ich ihn aus allen Stämmen Israels erwählt, mein Priester zu sein, auf meinem Altar darzubringen, Weihrauch zu verbrennen, ein Ephod vor mir zu tragen? und habe ich dem Haus deines Vaters alle Opfergaben gegeben, die durch Feuer der Kinder Israel gemacht wurden? 29 Darum trittet bei meinem Opfer und bei meinem Opfer, das ich in meiner Wohnung geboten habe; und ehre deine Söhne über mir, um dich mit dem größten aller Opfer Israels, meines Volkes, fett zu machen? 30 Darum spricht der HERR, der Gott Israels: Ich habe gesagt, dein Haus und das Haus deines Vaters sollen für immer vor mir wandeln; aber nun spricht der HERR: Sei es fern von mir! für diejenigen, die mich ehren, werde ich ehren,und diejenigen, die mich verachten, werden leicht geschätzt. 31 Siehe, die Tage kommen, daß ich deinen Arm und den Arm des Hauses deines Vaters abschneiden werde, damit kein alter Mann in deinem Haus sein wird. 32 Und du wirst einen Feind in meiner Wohnung sehen, in all dem Reichtum, den Gott Israel geben wird; und es wird keinen alten Mann in deinem Haus für immer geben. 33 Und der Mann von dir, den ich nicht von meinem Altar abschneiden werde, soll deine Augen verzehren und dein Herz betrüben; und die ganze Zunahme deines Hauses wird in der Blüte ihres Zeitalters sterben. 34 Und dies wird dir ein Zeichen sein, das über deine beiden Söhne kommen wird, über Hophni und Phinehas; an einem Tag werden sie beide sterben. 35 Und ich werde mich zu einem treuen Priester erheben, der nach dem tun wird, was in meinem Herzen und in meinem Verstand ist; und ich werde ihm ein sicheres Haus bauen;und er wird für immer vor meinem Gesalbten wandeln. 36 Und es wird geschehen, daß jeder, der in deinem Haus übrig bleibt, zu ihm kommt und sich zu ihm hockt, um ein Stück Silber und ein Stück Brot zu holen, und sagt: Setze mich, ich bitte dich, in einen der Priester 'Büros, damit ich ein Stück Brot esse.