1 Samuel: 24

1 Samuel: 24
1 Samuel: 24
Anonim

1 Samuel

Kapitel 24

1 Und es begab sich: Als Saul von den Philistern zurückkam, wurde ihm gesagt: Siehe, David ist in der Wüste Engedis. 2 Da nahm Saul dreitausend auserwählte Männer aus ganz Israel und ging, um David und seine Männer auf den Felsen der wilden Ziegen zu suchen. 3 Und er kam übrigens zu den Schafherden, wo eine Höhle war; und Saul ging hinein, um seine Füße zu bedecken; und David und seine Männer blieben an den Seiten der Höhle. 4 Und die Männer Davids sprachen zu ihm: Siehe, der Tag, an dem der HERR zu dir gesagt hat: Siehe, ich werde deinen Feind in deine Hand geben, damit du ihm tust, wie es dir gut erscheint. Dann stand David auf und schnitt privat den Rock von Sauls Robe ab. 5 Und es geschah später, dass Davids Herz ihn schlug, weil er Sauls Rock abgeschnitten hatte. 6 Und er sprach zu seinen Männern:Der Herr verbietet, dass ich dies meinem Herrn, dem Gesalbten des Herrn, antue, um meine Hand gegen ihn auszustrecken, da er der Gesalbte des Herrn ist. 7 Und David blieb seinen Knechten mit diesen Worten und ließ sie sich nicht gegen Saul erheben. Aber Saul erhob sich aus der Höhle und machte sich auf den Weg. 8 Auch David machte sich danach auf und ging aus der Höhle und schrie nach Saul und sprach: Mein Herr, der König! Und als Saul hinter sich sah, bückte sich David mit seinem Gesicht zur Erde und verbeugte sich.und ging aus der Höhle und schrie nach Saul und sprach: Mein Herr, der König! Und als Saul hinter sich sah, bückte sich David mit seinem Gesicht zur Erde und verbeugte sich.und ging aus der Höhle und schrie nach Saul und sprach: Mein Herr, der König! Und als Saul hinter sich sah, bückte sich David mit seinem Gesicht zur Erde und verbeugte sich.

9 Und David sprach zu Saul: Warum hörst du die Worte der Menschen und sprich: Siehe, David sucht deinen Schmerz? 10 Siehe, heute haben deine Augen gesehen, wie der HERR dich heute in meine Hand in der Höhle gegeben hat; und einige haben mir geboten, dich zu töten; aber mein Auge hat dich verschont; und ich sagte: Ich werde meine Hand nicht gegen meinen Herrn ausstrecken; denn er ist der Gesalbte des HERRN. 11 Und mein Vater, sieh, ja, sieh den Rock deines Gewandes in meiner Hand; denn darin schneide ich den Rock deines Gewandes ab und töte dich nicht, erkenne dich und sehe, dass in meiner Hand weder Böses noch Übertretung ist und ich habe nicht gegen dich gesündigt; doch du jagst meine Seele, um es zu nehmen. 12 Der HERR richtet zwischen mir und dir, und der HERR rächt mich an dir; aber meine Hand soll nicht auf dir sein. 13 Wie das Sprichwort der Alten sagt, geht die Bosheit von den Gottlosen aus:aber meine Hand soll nicht auf dir sein. 14 Nach wem ist der König von Israel herausgekommen? Nach wem verfolgst du? nach einem toten Hund, nach einem Floh. 15 Darum richte der HERR und richte zwischen mir und dir und sehe und plädiere für meine Sache und errette mich aus deiner Hand.

16 Und es begab sich: Als David damit aufgehört hatte, diese Worte zu Saul zu sprechen, sprach Saul: Ist das deine Stimme, mein Sohn David? Und Saul hob seine Stimme und weinte. 17 Und er sprach zu David: Du bist gerechter als ich; denn du hast mich gut belohnt, während ich dich böse belohnt habe. 18 Und du hast heute gezeigt, wie gut du mit mir umgegangen bist; denn als der HERR mich in deine Hand gegeben hatte, hast du mich nicht getötet. 19 Denn wenn ein Mann seinen Feind findet, wird er ihn dann weit gehen lassen? darum belohne dich der HERR gut für das, was du mir heute getan hast. 20 Und nun siehe, ich weiß genau, dass du mit Sicherheit König sein wirst und dass das Königreich Israel in deiner Hand errichtet wird. 21 Schwöre mir nun beim HERRN, daß du meinen Samen nicht nach mir abschneidest;und dass du meinen Namen nicht aus dem Haus meines Vaters vernichtest. 22 Und David schwor Saul. Und Saul ging nach Hause; aber David und seine Männer brachten sie in den Laderaum.