1 Samuel: 25

1 Samuel: 25
1 Samuel: 25

Video: 1 Samuel 25 - Cid Moreira (Bíblia em Áudio) 2021, Juni

Anonim

1 Samuel

Kapitel 25

1 Und Samuel starb; und alle Israeliten versammelten sich und beklagten ihn und begruben ihn in seinem Haus in Rama. Und David machte sich auf und ging hinab in die Wüste Parans. 2 Und es war ein Mann in Maon, dessen Besitz im Karmel war; und der Mann war sehr groß, und er hatte dreitausend Schafe und tausend Ziegen; und er scherte seine Schafe im Karmel. 3 Nun hieß der Mann Nabal; und der Name seiner Frau Abigail; und sie war eine Frau von gutem Verständnis und von einem schönen Antlitz; aber der Mann war mürrisch und böse in seinen Taten; und er war aus dem Hause Kaleb.

4 Und David hörte in der Wüste, dass Nabal seine Schafe scherte. 5 Und David sandte zehn junge Männer aus, und David sprach zu den jungen Männern: Bring dich zum Karmel und geh nach Nabal und grüße ihn in meinem Namen. 6 Und so sollt ihr zu dem sagen, der im Wohlstand lebt: Friede sei sowohl dir als auch dem Frieden sei dein Haus und dem Frieden sei alles, was du hast. 7 Und jetzt habe ich gehört, dass du Scherer hast. Nun, deine Hirten, die bei uns waren, wir haben sie nicht verletzt, und es sollte ihnen auch nicht fehlen, während sie im Karmel waren. 8 Frag deine jungen Männer, und sie werden dich zeigen. Darum sollen die jungen Männer in deinen Augen Gunst finden; denn wir kommen an einem guten Tag. Gib, ich bitte dich, was auch immer zu deiner Hand kommt, zu deinen Knechten und zu deinem Sohn David. 9 Und als Davids junge Männer kamen,Sie sprachen nach all diesen Worten im Namen Davids zu Nabal und hörten auf.

10 Und Nabal antwortete den Knechten Davids und sprach: Wer ist David? und wer ist der Sohn von Jesse? Es gibt heutzutage viele Diener, die jeden Mann von seinem Herrn trennen. 11 Soll ich dann mein Brot und mein Wasser und mein Fleisch nehmen, das ich für meine Scherer getötet habe, und es Männern geben, die ich nicht kenne, woher sie sind? 12 Da wandten sich Davids junge Männer um und gingen wieder und kamen und sagten ihm all diese Sprüche. 13 Und David sprach zu seinen Männern: Gürtet jedem sein Schwert! Und sie gürteten jedem Mann sein Schwert; und David gürtete auch sein Schwert; und es gingen nach David etwa vierhundert Männer hinauf; und zweihundert wohnen bei dem Zeug.

14 Einer der jungen Männer aber sprach zu Abigail, Nabals Frau, und sprach: Siehe, David sandte Boten aus der Wüste, um unseren Herrn zu grüßen; und er schimpfte mit ihnen. 15 Aber die Männer waren sehr gut zu uns, und wir wurden nicht verletzt, und wir vermissten nichts, solange wir mit ihnen vertraut waren, als wir auf den Feldern waren. 16 Sie waren uns Tag und Nacht eine Mauer Die ganze Zeit waren wir bei ihnen und hielten die Schafe. 17 Nun wisse und überlege, was du tun wirst; denn das Böse ist gegen unseren Herrn und gegen sein ganzes Haus bestimmt; denn er ist ein solcher Sohn Belials, dass ein Mann nicht zu ihm sprechen kann.

18 Da beeilte sich Abigail und nahm zweihundert Brote und zwei Flaschen Wein und fünf fertig gekleidete Schafe und fünf Maß ausgetrockneten Mais und hundert Rosinenbüschel und zweihundert Feigenkuchen und legte sie auf Esel . 19 Und sie sprach zu ihren Knechten: Gehe vor mir weiter! Siehe, ich komme nach dir. Aber sie erzählte es ihrem Ehemann Nabal nicht. 20 Und es war so, als sie auf dem Esel ritt, dass sie durch das Versteck des Hügels herabkam, und siehe, David und seine Männer kamen gegen sie herab; und sie traf sie. 21 Und David hatte gesagt: Vergebens habe ich alles, was dieser Kerl in der Wüste hat, bewahrt, so daß nichts von allem, was ihn betraf, übersehen wurde; und er hat mich zum Guten zum Bösen aufgefordert. 22 So und noch mehr tue Gott auch den Feinden Davids, wenn ich von allem, was ihn betrifft, im Morgenlicht alles verlasse, was gegen die Wand pisst.23 Und als Abigail David sah, eilte sie und zündete den Esel an und fiel vor David auf ihr Angesicht und verneigte sich vor dem Boden. 24 Und fiel zu seinen Füßen und sprach: Auf mich, mein Herr, auf mich! Diese Missetat sei: und laß deine Magd, ich bitte dich, in deinem Publikum sprechen und die Worte deiner Magd hören. 25 Nicht mein Herr, ich bitte dich, betrachte diesen Mann von Belial, auch Nabal; denn wie sein Name ist, so ist er; Nabal ist sein Name, und Torheit ist mit ihm; aber ich, deine Magd, habe die jungen Männer meines Herrn nicht gesehen, die du gesandt hast. 26 Nun, mein Herr, wie der HERR lebt und wie deine Seele lebt, so sieht der HERR dich davon abgehalten, Blut zu vergießen und dich mit deiner eigenen Hand zu rächen, nun laß deine Feinde und die, die das Böse suchen Mein Herr, sei wie Nabal.27 Und nun soll dieser Segen, den deine Magd meinem Herrn gebracht hat, auch den jungen Männern gegeben werden, die meinem Herrn folgen. 28 Ich bitte dich, vergib die Übertretung deiner Magd; denn der HERR wird meinen Herrn mit Sicherheit zu einem sicheren Haus machen; denn mein Herr führt die Schlachten des HERRN, und das Böse ist in all deinen Tagen nicht in dir gefunden worden. 29 Doch ein Mann ist auferstanden, um dich zu verfolgen und deine Seele zu suchen; aber die Seele meines Herrn wird im Bündel des Lebens mit dem HERRN, deinem Gott, verbunden sein; und die Seelen deiner Feinde sollen sie herausschleudern wie aus der Mitte einer Schlinge. 30 Und es wird geschehen, wenn der HERR meinem HERRN nach allem Guten getan hat, das er über dich geredet hat, und dich zum Herrscher über Israel ernannt hat; 31 Dass dies kein Kummer für dich und kein Vergehen des Herzens für meinen Herrn ist;Entweder dass du grundlos Blut vergossen hast oder dass mein Herr sich gerächt hat. Wenn der Herr aber gut mit meinem Herrn umgegangen sein soll, dann erinnere dich an deine Magd.

32 Und David sprach zu Abigail: Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels, der dich heute gesandt hat, um mir zu begegnen. 33 Und gepriesen sei dein Rat, und gesegnet sei du, der mich heute davon abgehalten hat, Blut zu vergießen, und von mich mit meiner eigenen Hand rächen. 34 Denn in der Tat, wie der HERR, der Gott Israels, lebt, der mich davon abgehalten hat, dich zu verletzen, es sei denn, du hast dich beeilt und bist mir begegnet, so war doch Nabal durch das Morgenlicht nichts übrig geblieben, was gegen das pisst Mauer. 35 Da nahm David von ihrer Hand das, was sie ihm gebracht hatte, und sprach zu ihr: Geht in Frieden hinauf zu eurem Haus; Siehe, ich habe auf deine Stimme gehört und deine Person angenommen.

36 Und Abigail kam nach Nabal; und siehe, er hielt ein Fest in seinem Haus ab, wie das Fest eines Königs; und Nabals Herz war fröhlich in ihm, denn er war sehr betrunken; darum erzählte sie ihm nichts, weniger oder mehr, bis zum Morgenlicht. 37 Aber es geschah am Morgen, als der Wein aus Nabal ausgegangen war und seine Frau ihm diese Dinge gesagt hatte, dass sein Herz in ihm starb und er wie ein Stein wurde. 38 Und es geschah ungefähr zehn Tage später, dass der HERR Nabal schlug und starb.

39 Und als David hörte, dass Nabal tot war, sprach er: Gepriesen sei der HERR, der die Ursache meines Vorwurfs aus der Hand Nabals vorgetragen und seinen Knecht vor dem Bösen bewahrt hat; denn der HERR hat die Bosheit Nabals erwidert sein eigener Kopf. Und David sandte und kommunizierte mit Abigail, um sie zu seiner Frau zu bringen. 40 Und als die Knechte Davids zu Abigail nach Karmel kamen, redeten sie zu ihr und sprachen: David hat uns zu dir gesandt, um dich zu ihm zur Frau zu bringen. 41 Und sie machte sich auf und verneigte sich vor der Erde und sprach: Siehe, deine Magd sei eine Knechtin, um den Knechten meines Herrn die Füße zu waschen. 42 Und Abigail eilte und machte sich auf und ritt auf einem Esel mit fünf ihrer Jungfrauen, die ihr nachgingen; und sie ging den Gesandten Davids nach und wurde seine Frau. 43 David nahm auch Ahinoam von Jesreel;und sie waren auch beide seine Frauen.

44 Aber Saul hatte Michal, seine Tochter, Davids Frau, Phalti, dem Sohn Laischs, der von Gallim war, gegeben.