1 Samuel: 27

1 Samuel: 27
1 Samuel: 27

Video: 1 Samuel 27 - Cid Moreira (Bíblia em Áudio) 2021, Juni

Anonim

1 Samuel

Kapitel 27

1 Und David sprach in seinem Herzen: Ich werde eines Tages durch die Hand Sauls umkommen. Es gibt nichts Besseres für mich, als dass ich schnell in das Land der Philister fliehen sollte. und Saul wird an mir verzweifeln, mich an irgendeiner Küste Israels mehr zu suchen; so werde ich aus seiner Hand entkommen. 2 Und David machte sich auf und ging mit den sechshundert Männern, die bei ihm waren, zu Achisch, dem Sohn Maochs, des Königs von Gath. 3 Und David wohnte bei Achisch in Gath, er und seine Männer, jeder Mann in seinem Haushalt, auch David mit seinen beiden Frauen, Ahinoam, die Jesreelitin, und Abigail, die Karmelitin, Nabals Frau. 4 Und es wurde Saul gesagt, David sei nach Gath geflohen, und er suchte nicht mehr nach ihm.

5 Und David sprach zu Achisch: Wenn ich jetzt Gnade in deinen Augen gefunden habe, so sollen sie mir einen Platz in einer Stadt auf dem Lande geben, damit ich dort wohne; denn warum sollte dein Knecht mit dir in der königlichen Stadt wohnen? 6 Da gab ihm Achisch an jenem Tag Ziklag; darum gehört Ziklag bis heute zu den Königen von Juda. 7 Und die Zeit, in der David im Land der Philister wohnte, war ein volles Jahr und vier Monate.

8 Und David und seine Männer gingen hinauf und fielen in die Geshuriter, die Gezriten und die Amalekiter ein; denn diese Völker waren von alters her die Bewohner des Landes, wie du nach Shur gehst, bis in das Land Ägypten. 9 Und David schlug das Land und ließ weder Mann noch Frau am Leben und nahm die Schafe und die Ochsen und die Esel und die Kamele und die Kleidung weg und kehrte zurück und kam nach Achisch. 10 Und Achisch sprach: Wohin habt ihr heute einen Weg gemacht? Und David sprach: Gegen den Süden Judas und gegen den Süden der Jerahmeeliter und gegen den Süden der Keniter. 11 Und David rettete weder Mann noch Frau am Leben, um Gath die Botschaft zu bringen, und sprach: Damit sie uns nichts sagen und sagen: David auch, und so wird seine Art sein, solange er im Land der Philister wohnt. 12 Und Achisch glaubte David und sprach:Er hat sein Volk Israel dazu gebracht, ihn zu verabscheuen. darum wird er für immer mein Diener sein.