1 Samuel: 28

1 Samuel: 28
1 Samuel: 28
Anonim

1 Samuel

Kapitel 28

1 Und es geschah in jenen Tagen, dass die Philister ihre Armeen versammelten, um Krieg zu führen und mit Israel zu kämpfen. Und Achisch sprach zu David: Erkenne sicher, dass du mit mir ausgehen sollst, um zu kämpfen, du und deine Männer. 2 Und David sprach zu Achisch: Du sollst doch wissen, was dein Knecht tun kann. Und Achisch sprach zu David: Darum werde ich dich für immer zu meinem Hüter machen.

3 Nun war Samuel tot, und ganz Israel hatte ihn beklagt und ihn in Rama begraben, sogar in seiner eigenen Stadt. Und Saul hatte diejenigen, die vertraute Geister hatten, und die Zauberer aus dem Land vertrieben. 4 Und die Philister versammelten sich und kamen und stellten sich in Schunem auf; und Saul versammelte ganz Israel, und sie stellten sich in Gilboa auf. 5 Und als Saul das Heer der Philister sah, fürchtete er sich, und sein Herz zitterte sehr. 6 Und als Saul nach dem HERRN fragte, antwortete ihm der HERR weder durch Träume noch durch Urim noch durch Propheten.

7 Da sprach Saul zu seinen Knechten: Such mir eine Frau, die einen vertrauten Geist hat, damit ich zu ihr gehe und nach ihr frage. Und seine Knechte sprachen zu ihm: Siehe, es gibt eine Frau, die in Endor einen vertrauten Geist hat. 8 Und Saul verkleidet sich und zieht andere Gewänder an, und er ging und zwei Männer mit ihm, und sie kamen bei Nacht zu der Frau; und er sprach: Ich bitte dich, göttlich zu mir durch den vertrauten Geist, und bringe mich ihn, den ich dir nennen werde. 9 Und die Frau sprach zu ihm: Siehe, du weißt, was Saul getan hat, wie er diejenigen, die vertraute Geister haben, und die Zauberer aus dem Lande abgeschnitten hat; darum legst du eine Schlinge für mein Leben, um mich zu veranlassen sterben? 10 Und Saul schwor ihr durch den HERRN und sprach: Wenn der HERR lebt, so soll dir für dieses Ding keine Strafe geschehen. 11 Da sprach die Frau:Wen soll ich zu dir bringen? Und er sprach: Bring mich herauf Samuel. 12 Und als die Frau Samuel sah, schrie sie mit lauter Stimme; und die Frau redete mit Saul und sprach: Warum hast du mich betrogen? denn du bist Saul. 13 Und der König sprach zu ihr: Fürchte dich nicht; denn was hast du gesehen? Und die Frau sprach zu Saul: Ich sah Götter aus der Erde aufsteigen. 14 Und er sprach zu ihr: Von welcher Form ist er? Und sie sprach: Ein alter Mann kommt herauf; und er ist mit einem Mantel bedeckt. Und Saul bemerkte, dass es Samuel war, und er bückte sich mit dem Gesicht zu Boden und verbeugte sich.Ich sah Götter aus der Erde aufsteigen. 14 Und er sprach zu ihr: Von welcher Form ist er? Und sie sprach: Ein alter Mann kommt herauf; und er ist mit einem Mantel bedeckt. Und Saul bemerkte, dass es Samuel war, und er bückte sich mit dem Gesicht zu Boden und verbeugte sich.Ich sah Götter aus der Erde aufsteigen. 14 Und er sprach zu ihr: Von welcher Form ist er? Und sie sprach: Ein alter Mann kommt herauf; und er ist mit einem Mantel bedeckt. Und Saul bemerkte, dass es Samuel war, und er bückte sich mit dem Gesicht zu Boden und verbeugte sich.

15 Und Samuel sprach zu Saul: Warum hast du mich beunruhigt, mich zu erziehen? Und Saul antwortete: Ich bin traurig; denn die Philister führen Krieg gegen mich, und Gott ist von mir abgewichen und antwortet mir nicht mehr, weder durch Propheten noch durch Träume. Darum habe ich dich gerufen, damit du mir bekannt machst, was ich tun soll. 16 Da sprach Samuel: Warum fragst du mich dann, ob der HERR von dir abgewichen und dein Feind geworden ist? 17 Und der HERR hat ihm getan, wie er durch mich geredet hat; denn der HERR hat das Reich aus deiner Hand gerissen und es deinem Nächsten gegeben, auch David. 18 Weil du weder der Stimme des HERRN gehorcht hast noch Habe seinen heftigen Zorn auf Amalek ausgeübt, darum hat dir der HERR heute dieses Ding getan. 19 Und der HERR wird auch Israel mit dir in die Hand der Philister geben;und morgen sollst du und deine Söhne bei mir sein; der HERR wird auch das Heer Israels in die Hand der Philister geben. 20 Da fiel Saul sofort auf die Erde und fürchtete sich sehr vor den Worten Samuels; und es war keine Kraft in ihm; denn er hatte weder den ganzen Tag noch die ganze Nacht Brot gegessen.

21 Und die Frau kam zu Saul und sah, dass er sich Sorgen machte, und sprach zu ihm: Siehe, deine Magd hat deiner Stimme gehorcht, und ich habe mein Leben in meine Hand genommen und auf deine Worte gehört, zu denen du geredet hast mich. 22 Darum bitte ich dich, höre auch auf die Stimme deiner Magd und laß mich ein Stück Brot vor dich stellen; und iss, damit du Kraft hast, wenn du auf deinem Weg gehst. 23 Er ​​aber weigerte sich und sprach: Ich will nicht essen. Aber seine Diener zwangen ihn zusammen mit der Frau; und er hörte auf ihre Stimme. Also stand er von der Erde auf und setzte sich auf das Bett. 24 Und die Frau hatte ein dickes Kalb im Haus; und sie hastete und tötete es und nahm Mehl und knetete es und backte ungesäuertes Brot davon. 25 Und sie brachte es vor Saul und vor seine Knechte; und sie aßen. Dann erhoben sie sich,und ging in dieser Nacht weg.