1 Samuel: 30

1 Samuel: 30
1 Samuel: 30

Video: 1 Samuel 30 - Cid Moreira (Bíblia em Áudio) 2021, Juni

Anonim

1 Samuel

Kapitel 30

1 Und es begab sich: Als David und seine Männer am dritten Tag nach Ziklag kamen, waren die Amalekiter in den Süden und in Ziklag eingedrungen und hatten Ziklag geschlagen und mit Feuer verbrannt. 2 Und hatten die Frauen gefangen genommen, die darin waren; sie töteten keine, weder große noch kleine, sondern trugen sie weg und machten sich auf den Weg.

3 Da kamen David und seine Männer in die Stadt, und siehe, sie wurde mit Feuer verbrannt; und ihre Frauen und ihre Söhne und ihre Töchter wurden gefangen genommen. 4 Dann erhoben David und die Leute, die bei ihm waren, ihre Stimme und weinten, bis sie keine Kraft mehr hatten zu weinen. 5 Und Davids zwei Frauen wurden gefangen genommen, Ahinoam, die Jesreelitin, und Abigail, die Frau von Nabal, dem Karmeliter. 6 Und David war sehr betrübt; denn das Volk sprach davon, ihn zu steinigen, weil die Seele des ganzen Volkes betrübt war, jeder Mann für seine Söhne und für seine Töchter; aber David ermutigte sich im HERRN, seinem Gott. 7 Und David sprach zu Abjathar, dem Priester: Ahimelechs Sohn, ich bitte dich, bring mir das Ephod her. Und Abiathar brachte das Ephod zu David. 8 Und David fragte den HERRN und sprach:Soll ich nach dieser Truppe verfolgen? soll ich sie überholen Und er antwortete ihm: Verfolge; denn du wirst sie mit Sicherheit überholen und ohne Zweifel alles wiedererlangen. 9 Da ging David, er und die sechshundert Männer, die bei ihm waren, und kamen zum Bach Besor, wo die Zurückgebliebenen blieben. 10 Aber David verfolgte, er und vierhundert Männer; denn zweihundert wohnten dahinter, die so schwach waren, dass sie nicht über den Bach Besor gehen konnten.

11 Und sie fanden einen Ägypter auf dem Feld und brachten ihn zu David und gaben ihm Brot, und er aß; und sie ließen ihn Wasser trinken; 12 Und sie gaben ihm ein Stück Feigenkuchen und zwei Rosinenbüschel; und als er gegessen hatte, kam sein Geist wieder zu ihm; denn er hatte drei Tage und drei Nächte lang kein Brot gegessen und kein Wasser getrunken. 13 Und David sprach zu ihm: Wem gehörst du? und woher bist du? Und er sprach: Ich bin ein junger Mann aus Ägypten, Diener eines Amalekiters; und mein Meister verließ mich, weil ich vor drei Tagen krank wurde. 14 Wir machten eine Invasion im Süden der Cherethiter und an der Küste, die Juda gehört, und im Süden von Kaleb; und wir verbrannten Ziklag mit Feuer. 15 Und David sprach zu ihm: Kannst du mich zu dieser Gesellschaft herabbringen? Und er sprach: Schwöre mir bei Gott, dass du mich nicht tötest;noch gib mich in die Hände meines Herrn, und ich werde dich zu dieser Gesellschaft herabbringen.

16 Und als er ihn gestürzt hatte, siehe, sie wurden auf der ganzen Erde ausgebreitet, aßen und tranken und tanzten wegen der großen Beute, die sie aus dem Land der Philister und aus dem Land genommen hatten von Juda. 17 Und David schlug sie von der Dämmerung bis zum Abend des nächsten Tages; und es entkam kein Mann von ihnen, außer vierhundert jungen Männern, die auf Kamelen ritten und flohen. 18 Und David holte alles zurück, was die Amalekiter weggetragen hatten; und David rettete seine beiden Frauen. 19 Und es fehlte ihnen nichts, weder klein noch groß, weder Söhne noch Töchter, weder Beute noch irgendetwas, was sie ihnen gebracht hatten; David erholte sich alles. 20 Und David nahm alle Herden und Herden, die sie vor diese anderen Rinder zogen, und sprach: Dies ist Davids Beute.

21 Und David kam zu den zweihundert Männern, die so schwach waren, dass sie David nicht folgen konnten, den sie auch gemacht hatten, um am Bach Besor zu bleiben; und sie gingen hinaus, um David zu begegnen und den Leuten zu begegnen, die bei ihm waren : und als David sich dem Volk näherte, begrüßte er es. 22 Da antworteten alle Gottlosen und Männer von Belial von denen, die mit David gingen, und sprachen: Weil sie nicht mit uns gegangen sind, werden wir ihnen nicht die Beute geben, die wir wiedergefunden haben, außer jedem Mann, seiner Frau und seine Kinder, damit sie sie wegführen und gehen. 23 Da sprach David: Ihr sollt es nicht tun, meine Brüder, mit dem, was der HERR uns gegeben hat, der uns bewahrt hat, und die Gesellschaft, die gegen uns kam, in unsere Hand gegeben hat. 24 Denn wer wird in dieser Angelegenheit auf dich hören? aber als sein Teil geht das in die Schlacht hinunter,so wird sein Teil sein, der durch das Zeug verweilt: sie werden sich gleich trennen. 25 Und von diesem Tag an machte er es zu einem Statut und einer Verordnung für Israel bis heute.

26 Und als David nach Ziklag kam, sandte er die Beute an die Ältesten von Juda und an seine Freunde und sprach: Siehe, ein Geschenk für dich von der Beute der Feinde des HERRN; 27 Zu denen, die in Bethel waren, und zu denen, die in Süd-Ramoth waren, und zu denen, die in Jattir waren, 28 und zu denen, die in Aroer waren, und zu denen, die in Siphmoth waren, und zu denen, die in Eshtemoa waren; 29 Und zu denen, die in Rachal waren, und zu denen, die in den Städten der Jerahmeeliter waren, und zu denen, die in den Städten der Keniter waren, 30 und zu denen, die in Hormah waren, und zu denen, die in Chor waren. Ashan und zu denen, die in Athach waren, 31 und zu denen, die in Hebron waren, und zu allen Orten, an denen David selbst und seine Männer zu verfolgen pflegten.