1 Samuel: 8

1 Samuel: 8
1 Samuel: 8
Anonim

1 Samuel

Kapitel 8

1 Und als Samuel alt war, machte er seine Söhne zu Richtern über Israel. 2 Nun hieß sein Erstgeborener Joel; und der Name seines zweiten, Abiah: Sie waren Richter in Beer-sheba. 3 Und seine Söhne wandelten nicht auf seinen Wegen, sondern wandten sich nach Lucre ab und nahmen Bestechungsgelder und perverses Gericht an. 4 Da versammelten sich alle Ältesten Israels und kamen zu Samuel nach Rama. 5 Und sprachen zu ihm: Siehe, du bist alt, und deine Söhne wandeln nicht auf deinen Wegen; jetzt mache uns zu einem König, der uns richtet wie alle anderen Nationen.

6 Aber die Sache missfiel Samuel, als sie sagten: Gib uns einen König, der uns richten soll. Und Samuel betete zum HERRN. 7 Und der HERR sprach zu Samuel: Höre auf die Stimme des Volkes in allem, was sie dir sagen; denn sie haben dich nicht verworfen, sondern sie haben mich verworfen, damit ich nicht über sie herrsche. 8 Nach allen Werken, die sie seit dem Tag getan haben, an dem ich sie bis heute aus Ägypten herausgebracht habe, womit sie mich verlassen und anderen Göttern gedient haben, so tun sie es auch dir. 9 Nun höre also auf ihre Stimme, aber protestiere doch feierlich gegen sie und zeige ihnen die Art des Königs, der über sie herrschen wird.

10 Und Samuel sprach alle Worte des HERRN zu dem Volk, das von ihm einen König verlangte. 11 Und er sprach: Dies wird die Art des Königs sein, der über dich herrschen wird. Er wird deine Söhne nehmen und sie für sich selbst, für seine Wagen und für seine Reiter ernennen; und einige werden vor seinen Streitwagen rennen. 12 Und er wird ihn zu Hauptleuten über Tausende und zu Hauptleuten über fünfzig ernennen; und werden sie dazu bringen, seinen Boden zu erden und seine Ernte zu ernten und seine Kriegsinstrumente und Instrumente seiner Streitwagen herzustellen. 13 Und er wird deine Töchter zu Süßwaren, Köchen und Bäckern machen. 14 Und er wird deine Felder und deine Weinberge und deine Olivenhöfe, die besten von ihnen, nehmen und sie seinen Knechten geben. 15 Und er wird das Zehntel deines Samens und deiner Weinberge nehmen und seinen Offizieren und seinen Knechten geben.16 Und er wird deine Knechte und deine Knechte und deine besten jungen Männer und deine Esel nehmen und sie seiner Arbeit unterwerfen. 17 Er wird das Zehntel deiner Schafe nehmen; und ihr werdet seine Knechte sein. 18 Und ihr sollt an jenem Tag schreien wegen eures Königs, den ihr erwählt habt; und der HERR wird dich an jenem Tag nicht hören.

19 Trotzdem weigerte sich das Volk, der Stimme Samuels zu gehorchen; und sie sprachen: Nein! aber wir werden einen König über uns haben; 20 Damit wir auch wie alle Völker sind; und damit unser König uns richtet und vor uns hinausgeht und unsere Schlachten führt. 21 Und Samuel hörte alle Worte des Volkes und probte sie vor den Ohren des HERRN. 22 Und der HERR sprach zu Samuel: Höre auf ihre Stimme und mache sie zum König! Und Samuel sprach zu den Männern von Israel: Geht alle in seine Stadt!