1998 National Medal of Science Empfänger

1998 National Medal of Science Empfänger
1998 National Medal of Science Empfänger
Anonim

Bruce N. Ames, Professor für Biochemie und Molekularbiologie und Direktor des Nationalen Instituts für Umweltgesundheitswissenschaften an der University of California in Berkeley, für die Änderung der Richtung der Grundlagenforschung und angewandten Forschung zu Mutation, Krebs und Altern. Sein einfacher, kostengünstiger Test auf Umwelt- und natürliche Mutagene identifizierte Ursachen und Auswirkungen oxidativer DNA-Schäden und er übersetzte diese Ergebnisse in verständliche Empfehlungen der öffentlichen Ordnung zum Ernährungs- und Krebsrisiko für das amerikanische Volk.

Don L. Anderson, Professor für Geophysik am Seismologischen Labor des California Institute of Technology in Pasadena, Kalifornien, für das Verständnis der Zusammensetzung, Struktur und Dynamik von Erde und erdähnlichen Planeten sowie für seinen nationalen und internationalen Einfluss auf der Fortschritt der Geowissenschaften in den letzten drei Jahrzehnten.

John N. Bahcall, Professor für Naturwissenschaften, Institut für fortgeschrittene Studien, Princeton, NJ, für seine Pionierarbeit in der Neutrinoastrophysik und seine Beiträge zur Entwicklung und Planung des Hubble-Weltraumteleskops.

John W. Cahn, Fellow am Nationalen Institut für Standards und Technologie, Gaithersburg, Md., Für seinen tiefgreifenden Einfluss auf den Verlauf der Material- und Mathematikforschung und seine enormen Beiträge für drei Generationen von Materialwissenschaftlern, Festkörperphysikern und Mathematiker.

Cathleen S. Morawetz, Professorin Emerita am Courant Institute of Mathematical Sciences der New York University, New York, NY, für bahnbrechende Fortschritte bei partiellen Differentialgleichungen und Wellenausbreitung, die zur Anwendung auf Aerodynamik, Akustik und Optik führen.

Janet D. Rowley, Professorin an der Universität von Chicago, Chicago, Illinois, für die Revolutionierung der Krebsforschung, -diagnose und -behandlung durch ihre Entdeckung chromosomaler Translokationen bei Krebs und für ihre Pionierarbeit zum Verhältnis der vorherigen Behandlung zu wiederkehrenden Chromosomenanomalien .

Eli Ruckenstein, Professor für Chemieingenieurwesen an der State University von New York, Buffalo, NY, für seine erstklassigen Pioniertheorien und experimentellen Errungenschaften in Bezug auf kolloidale Phänomene und Oberflächenphänomene, Katalysatoren und fortschrittliche Materialien.

George M. Whitesides, Professor für Chemie an der Harvard University, Cambridge, Massachusetts, für seine innovative und weitreichende Forschung in Chemie, Biologie, Biochemie und Materialwissenschaften, die Durchbrüche in der Übergangsmetallchemie, heterogenen Reaktionen und der organischen Oberflächenchemie gebracht hat und enzymvermittelte Synthese.

William Julius Wilson, Professor an der John F. Kennedy School of Government der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, für seine wegweisenden Methoden der interdisziplinären sozialwissenschaftlichen Forschung, die das Verständnis der Wechselwirkung zwischen makroökonomischer, sozialer Struktur, Kultur und Verhalten verbessert haben Kräfte, die innerstädtische Armut verursachen und reproduzieren.