2 Chroniken: 30

2 Chroniken: 30
2 Chroniken: 30
Anonim

2 Chroniken

Kapitel 30

1 Und Hiskia sandte nach ganz Israel und Juda und schrieb auch an Ephraim und Manasse Briefe, dass sie zum Haus des HERRN in Jerusalem kommen sollten, um das Passah an den HERRN, den Gott Israels, zu halten. 2 Denn der König hatte sich beraten lassen und seine Fürsten und die ganze Gemeinde in Jerusalem, das Passah im zweiten Monat zu halten. 3 Denn sie konnten es damals nicht behalten, weil die Priester sich nicht ausreichend geheiligt hatten und sich das Volk nicht nach Jerusalem versammelt hatte. 4 Und das Ding gefiel dem König und der ganzen Gemeinde. 5 Und sie erließen ein Dekret, um in ganz Israel, von Beer-sheba bis Dan, zu verkünden, dass sie kommen sollten, um das Passah für den HERRN, den Gott Israels, in Jerusalem zu halten; denn sie hatten es lange nicht getan sortieren, wie es geschrieben wurde.6 Und die Posten gingen mit den Briefen des Königs und seiner Fürsten in ganz Israel und Juda und sprachen nach dem Gebot des Königs: Ihr Kinder Israel, wendet euch wieder dem HERRN, dem Gott Abrahams, Isaaks und Israels. und er wird zu dem Überrest von euch zurückkehren, der aus der Hand der Könige von Assyrien entkommen ist. 7 Und seid nicht wie eure Väter und wie eure Brüder, die gegen den HERRN, den Gott ihrer Väter, verstoßen haben, der sie daher der Verwüstung preisgegeben hat, wie ihr seht. 8 Nun sei nicht steif wie deine Väter, sondern gib dich dem HERRN hin und gehe in sein Heiligtum, das er für immer geheiligt hat; und diene dem HERRN, deinem Gott, damit sich die Heftigkeit seines Zorns von dir abwendet . 9 Denn wenn ihr euch wieder dem HERRN zuwendet,Deine Brüder und deine Kinder werden Mitgefühl vor denen finden, die sie gefangen führen, damit sie wieder in dieses Land kommen. Denn der HERR, dein Gott, ist gnädig und barmherzig und wird sein Antlitz nicht von dir abwenden, wenn du zu ihm zurückkehrst . 10 Und die Posten gingen von Stadt zu Stadt durch das Land Ephraim und Manasse bis nach Sebulon. Aber sie lachten sie, um sie zu verachten, und verspotteten sie. 11 Trotzdem demütigten sich Taucher von Asser und Manasse und Sebulon und kamen nach Jerusalem. 12 Auch in Juda sollte die Hand Gottes ihnen ein Herz geben, um das Gebot des Königs und der Fürsten durch das Wort des HERRN zu tun.10 Und die Posten gingen von Stadt zu Stadt durch das Land Ephraim und Manasse bis nach Sebulon. Aber sie lachten sie, um sie zu verachten, und verspotteten sie. 11 Trotzdem demütigten sich Taucher von Asser und Manasse und Sebulon und kamen nach Jerusalem. 12 Auch in Juda sollte die Hand Gottes ihnen ein Herz geben, um das Gebot des Königs und der Fürsten durch das Wort des HERRN zu tun.10 Und die Posten gingen von Stadt zu Stadt durch das Land Ephraim und Manasse bis nach Sebulon. Aber sie lachten sie, um sie zu verachten, und verspotteten sie. 11 Trotzdem demütigten sich Taucher von Asser und Manasse und Sebulon und kamen nach Jerusalem. 12 Auch in Juda sollte die Hand Gottes ihnen ein Herz geben, um das Gebot des Königs und der Fürsten durch das Wort des HERRN zu tun.

13 Und in Jerusalem versammelten sich viele Menschen, um im zweiten Monat das Fest der ungesäuerten Brote zu feiern, eine sehr große Gemeinde. 14 Und sie machten sich auf und nahmen die Altäre in Jerusalem weg, und alle Altäre zum Weihrauch nahmen sie weg und warfen sie in den Bach Kidron. 15 Dann töteten sie das Passah am vierzehnten Tag des zweiten Monats; und die Priester und Leviten schämten sich und heiligten sich und brachten die Brandopfer in das Haus des HERRN. 16 Und sie standen an ihrer Stelle nach ihrer Art nach dem Gesetz Mose, des Mannes Gottes; die Priester besprengten das Blut, das sie von der Hand der Leviten erhielten. 17 Denn es gab viele in der Gemeinde, die nicht geheiligt waren; darum hatten die Leviten die Verantwortung, die Passah für jeden zu töten, der nicht sauber war.um sie dem HERRN zu heiligen. 18 Denn eine Vielzahl von Menschen, sogar viele von Ephraim, Manasse, Issaschar und Sebulon, hatten sich nicht gereinigt, und sie aßen das Passah nicht anders, als es geschrieben stand. Aber Hiskia betete für sie und sprach: Der gute Herr verzeiht jedem 19, der sein Herz darauf vorbereitet, Gott zu suchen, den Herrn, den Gott seiner Väter, obwohl er nicht gemäß der Reinigung des Heiligtums gereinigt wird. 20 Und der HERR hörte auf Hiskia und heilte das Volk. 21 Und die Kinder Israel, die in Jerusalem anwesend waren, hielten sieben Tage lang mit großer Freude das Fest der ungesäuerten Brote; und die Leviten und Priester priesen den HERRN Tag für Tag und sangen dem HERRN mit lauten Instrumenten. 22 Und Hiskia redete bequem zu allen Leviten, die die gute Erkenntnis des HERRN lehrten:und sie aßen sieben Tage lang während des Festes, opferten Friedensopfer und machten dem HERRN, dem Gott ihrer Väter, ein Geständnis. 23 Und die ganze Versammlung beriet sich, andere sieben Tage zu halten; und sie hielten andere sieben Tage mit Freude. 24 Denn Hiskia, der König von Juda, gab der Gemeinde tausend Ochsen und siebentausend Schafe; und die Fürsten gaben der Gemeinde tausend Ochsen und zehntausend Schafe; und eine große Anzahl von Priestern heiligte sich. 25 Und die ganze Gemeinde Judas mit den Priestern und Leviten und die ganze Gemeinde, die aus Israel kam, und die Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freuten sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.Friedensopfer darbringen und dem Herrn, dem Gott ihrer Väter, ein Geständnis machen. 23 Und die ganze Versammlung beriet sich, andere sieben Tage zu halten; und sie hielten andere sieben Tage mit Freude. 24 Denn Hiskia, der König von Juda, gab der Gemeinde tausend Ochsen und siebentausend Schafe; und die Fürsten gaben der Gemeinde tausend Ochsen und zehntausend Schafe; und eine große Anzahl von Priestern heiligte sich. 25 Und die ganze Gemeinde Judas mit den Priestern und Leviten und die ganze Gemeinde, die aus Israel kam, und die Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freuten sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.Friedensopfer darbringen und dem Herrn, dem Gott ihrer Väter, ein Geständnis machen. 23 Und die ganze Versammlung beriet sich, andere sieben Tage zu halten; und sie hielten andere sieben Tage mit Freude. 24 Denn Hiskia, der König von Juda, gab der Gemeinde tausend Ochsen und siebentausend Schafe; und die Fürsten gaben der Gemeinde tausend Ochsen und zehntausend Schafe; und eine große Anzahl von Priestern heiligte sich. 25 Und die ganze Gemeinde Judas mit den Priestern und Leviten und die ganze Gemeinde, die aus Israel kam, und die Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freuten sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.23 Und die ganze Versammlung beriet sich, andere sieben Tage zu halten; und sie hielten andere sieben Tage mit Freude. 24 Denn Hiskia, der König von Juda, gab der Gemeinde tausend Ochsen und siebentausend Schafe; und die Fürsten gaben der Gemeinde tausend Ochsen und zehntausend Schafe; und eine große Anzahl von Priestern heiligte sich. 25 Und die ganze Gemeinde Judas mit den Priestern und Leviten und die ganze Gemeinde, die aus Israel kam, und die Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freuten sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.23 Und die ganze Versammlung beriet sich, andere sieben Tage zu halten; und sie hielten andere sieben Tage mit Freude. 24 Denn Hiskia, der König von Juda, gab der Gemeinde tausend Ochsen und siebentausend Schafe; und die Fürsten gaben der Gemeinde tausend Ochsen und zehntausend Schafe; und eine große Anzahl von Priestern heiligte sich. 25 Und die ganze Gemeinde Judas mit den Priestern und Leviten und die ganze Gemeinde, die aus Israel kam, und die Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freuten sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.24 Denn Hiskia, der König von Juda, gab der Gemeinde tausend Ochsen und siebentausend Schafe; und die Fürsten gaben der Gemeinde tausend Ochsen und zehntausend Schafe; und eine große Anzahl von Priestern heiligte sich. 25 Und die ganze Gemeinde Judas mit den Priestern und Leviten und die ganze Gemeinde, die aus Israel kam, und die Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freuten sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.24 Denn Hiskia, der König von Juda, gab der Gemeinde tausend Ochsen und siebentausend Schafe; und die Fürsten gaben der Gemeinde tausend Ochsen und zehntausend Schafe; und eine große Anzahl von Priestern heiligte sich. 25 Und die ganze Gemeinde Judas mit den Priestern und Leviten und die ganze Gemeinde, die aus Israel kam, und die Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freuten sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.mit den Priestern und Leviten und der ganzen Gemeinde, die aus Israel kam, und den Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freute sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.mit den Priestern und Leviten und der ganzen Gemeinde, die aus Israel kam, und den Fremden, die aus dem Land Israel kamen und in Juda wohnten, freute sich. 26 Es war also große Freude in Jerusalem; denn seit Salomo, dem Sohn Davids, des Königs von Israel, gab es in Jerusalem nichts Vergleichbares.

27 Da machten sich die Priester, die Leviten, auf und segneten das Volk; und ihre Stimme wurde erhört, und ihr Gebet kam zu seiner heiligen Wohnstätte, bis in den Himmel.