2 Esdras: 12

2 Esdras: 12
2 Esdras: 12

Video: 2 Esdras - Part 4 - Chapter 11 - 13 Audio Bible KJV 2021, Juni

Anonim

2 Esdras

Kapitel 12

1 Und es begab sich: Während der Löwe diese Worte zum Adler sprach, sah ich:

2 Und siehe, das Haupt, das übrig blieb, und die vier Flügel erschienen nicht mehr, und die beiden gingen dorthin und stellten sich auf, um zu regieren, und ihr Reich war klein und voller Aufruhr.

3 Und ich sah, und siehe, sie erschienen nicht mehr, und der ganze Körper des Adlers wurde verbrannt, so dass die Erde in großer Angst war; dann erwachte ich aus der Not und Trance meines Geistes und aus großer Angst; und sprach zu meinem Geist:

4 Siehe, das hast du mir getan, indem du die Wege des Höchsten suchst.

5 Siehe, doch bin ich müde in meinem Geist und sehr schwach in meinem Geist; und wenig Kraft ist in mir, für die große Angst, mit der ich diese Nacht geplagt wurde.

6 Darum werde ich jetzt den Höchsten bitten, dass er mich bis zum Ende tröstet.

7 Und ich sprach: Herr, diese bärigste Regel, wenn ich Gnade vor deinen Augen gefunden habe und wenn ich vor vielen anderen mit dir gerechtfertigt bin und wenn mein Gebet tatsächlich vor deinem Angesicht aufkommt;

8 Dann tröste mich und zeige mir, deinem Diener, die Interpretation und den deutlichen Unterschied dieser furchtbaren Vision, damit du meine Seele vollkommen tröstest.

9 Denn du hast mich für würdig befunden, mich das letzte Mal zu zeigen.

10 Und er sprach zu mir: Dies ist die Auslegung der Vision:

11 Der Adler, den du vom Meer heraufkommen sahst, ist das Reich, das in der Vision deines Bruders Daniel gesehen wurde.

12 Aber es wurde ihm nicht erklärt, darum erkläre ich es dir jetzt.

13 Siehe, die Tage werden kommen, da wird ein Königreich auf Erden auferstehen, und es wird über alle Königreiche gefürchtet werden, die davor waren.

14 Im selben werden zwölf Könige nacheinander regieren:

15 Wovon der zweite zu regieren beginnt und mehr Zeit hat als jeder der zwölf.

16 Und dies bedeuten die zwölf Flügel, die du gesehen hast.

17 Was die Stimme betrifft, die du sprechen gehört hast und die du nicht aus den Köpfen, sondern aus der Mitte ihres Körpers herausgehen sahst, so lautet die Interpretation:

18 Daß nach der Zeit dieses Reiches große Bestrebungen entstehen und es in Gefahr des Scheiterns stehen wird; dennoch wird es dann nicht fallen, sondern zu seinem Anfang wieder hergestellt werden.

19 Und während du die acht kleinen Federn gesehen hast, die an ihren Flügeln kleben, ist dies die Interpretation:

20 Daß in ihm acht Könige auftauchen werden, deren Zeiten nur klein und ihre Jahre schnell sein werden.

21 Und zwei von ihnen werden umkommen, die mittlere Zeit rückt näher; vier werden behalten, bis sich ihr Ende nähert; aber zwei werden bis zum Ende aufbewahrt werden.

22 Und während du drei Köpfe ruhen sahst, ist dies die Interpretation:

23 In seinen letzten Tagen wird der Höchste drei Königreiche auferwecken und viele Dinge darin erneuern, und sie werden die Herrschaft über die Erde haben.

24 Und von denen, die darin wohnen, mit viel Unterdrückung, vor allem von denen, die vor ihnen waren; darum werden sie die Häupter des Adlers genannt.

25 Denn diese sind es, die seine Bosheit vollbringen und sein letztes Ende beenden werden.

26 Und während du gesehen hast, dass das große Haupt nicht mehr erschien, bedeutet es, dass einer von ihnen auf seinem Bett und doch mit Schmerz sterben wird.

27 Denn die beiden, die noch übrig sind, werden mit dem Schwert getötet werden.

28 Denn das Schwert des einen wird das andere verschlingen; aber zuletzt wird er selbst durch das Schwert fallen.

29 Und während du zwei Federn unter den Flügeln gesehen hast, die über den Kopf gehen, der auf der rechten Seite ist;

30 Es bedeutet, dass dies diejenigen sind, die der Höchste bis zu ihrem Ende behalten hat. Dies ist das kleine Königreich und voller Schwierigkeiten, wie du gesehen hast.

31 Und der Löwe, den du gesehen hast, wie er aus dem Wald aufstieg und brüllte und zu dem Adler sprach und sie mit allen Worten, die du gehört hast, für ihre Ungerechtigkeit zurechtwies;

32 Dies ist der Gesalbte, den der Höchste für sie und für ihre Bosheit bis zum Ende aufbewahrt hat; er wird sie zurechtweisen und sie mit ihrer Grausamkeit zurechtweisen.

33 Denn er wird sie lebend vor Gericht stellen und sie zurechtweisen und korrigieren.

34 Für den Rest meines Volkes wird er mit Barmherzigkeit diejenigen erretten, die an meine Grenzen gedrückt wurden, und er wird sie freudig machen bis zum Tag des Gerichts, von dem ich von Anfang an zu dir gesprochen habe.

35 Dies ist der Traum, den du gesehen hast, und das sind die Interpretationen.

36 Du bist nur getroffen worden, um dieses Geheimnis des Höchsten zu kennen.

37 Darum schreibe all diese Dinge, die du in einem Buch gesehen hast, und verstecke sie:

38 Und lehre sie den Weisen des Volkes, dessen Herzen du kennst, um diese Geheimnisse zu verstehen und zu bewahren.

39 Aber warte noch sieben Tage hier, damit es dir gezeigt wird, was auch immer es dem Höchsten gefällt, es dir zu verkünden. Und damit ging er seinen Weg.

40 Und es begab sich: Als alle Leute sahen, dass die sieben Tage vorbei waren und ich nicht wieder in die Stadt kam, versammelten sie sie alle, vom Kleinsten bis zum Größten, und kamen zu mir und sprachen:

41 Was haben wir dich beleidigt? und was für ein Übel haben wir gegen dich getan, dass du uns verlässt und hier an diesem Ort sitzt?

42 Denn von allen Propheten hast du uns nur verlassen, als eine Gruppe von Jahrgängen und als Kerze an einem dunklen Ort und als Zufluchtsort oder Schiff, das vor dem Sturm bewahrt wurde.

43 Reichen die Übel, die zu uns gekommen sind, nicht aus?

44 Wenn du uns verlassen sollst, wie viel besser wäre es für uns gewesen, wenn wir auch mitten in Sion verbrannt worden wären?

45 Denn wir sind nicht besser als die, die dort gestorben sind. Und sie weinten mit lauter Stimme. Da antwortete ich ihnen und sprach:

46 Sei tröstlich, Israel! und sei nicht schwer, du Haus Jakobs.

47 Denn der Höchste hat dich in Erinnerung, und der Mächtige hat dich in Versuchung nicht vergessen.

48 Ich habe dich nicht verlassen, und ich bin auch nicht von dir abgewichen. Ich bin an diesen Ort gekommen, um für die Verwüstung Sions zu beten und um Gnade für den niedrigen Stand deines Heiligtums zu suchen.

49 Und nun geh deinen Mann nach Hause, und nach diesen Tagen werde ich zu dir kommen.

50 Und die Leute gingen in die Stadt, wie ich ihnen befohlen hatte:

51 Aber ich blieb sieben Tage auf dem Feld, wie der Engel mir geboten hatte; und aß nur in jenen Tagen von den Blumen des Feldes und hatte mein Fleisch von den Kräutern