2 Esdras: 3

2 Esdras: 3
2 Esdras: 3
Anonim

2 Esdras

Kapitel 3

1 Im dreißigsten Jahr nach dem Untergang der Stadt war ich in Babylon und lag besorgt auf meinem Bett, und meine Gedanken kamen über mein Herz:

2 Denn ich sah die Verwüstung Sions und den Reichtum derer, die in Babylon wohnten.

3 Und mein Geist war wund bewegt, so dass ich anfing, dem Höchsten Worte voller Angst zu sagen, und sprach:

4 O Herr, der die Herrschaft trägt, du hast am Anfang geredet, als du die Erde gepflanzt hast, und das du allein und dem Volk geboten hast.

5 Und gab Adam einen Körper ohne Seele, der das Werk deiner Hände war, und hauchte ihm den Atem des Lebens ein, und er wurde vor dir lebendig gemacht.

6 Und du führst ihn ins Paradies, das deine rechte Hand gepflanzt hatte, bevor jemals die Erde hervorkam.

7 Und zu ihm hast du das Gebot gegeben, deinen Weg zu lieben, den er übertreten hat, und sofort hast du den Tod in ihm und in seinen Generationen bestimmt, von denen Nationen, Stämme, Menschen und Verwandte aus der Zahl kamen.

8 Und jedes Volk wandelte nach seinem eigenen Willen und tat wunderbare Dinge vor dir und verachtete deine Gebote.

9 Und im Laufe der Zeit hast du die Flut über die gebracht, die in der Welt wohnten, und sie vernichtet.

10 Und es begab sich in jedem von ihnen, wie der Tod für Adam war, so war auch die Flut für diese.

11 Und einer von ihnen hast du verlassen, nämlich Noah mit seinem Haushalt, von dem alle Gerechten kamen.

12 Und es geschah, als sie, die auf der Erde wohnten, sich zu vermehren begannen und ihnen viele Kinder beschert hatten und ein großes Volk waren, wurden sie wieder gottloser als die ersten.

13 Als sie nun so böse vor dir lebten, hast du dir einen Mann unter ihnen ausgesucht, dessen Name Abraham war.

14 Ihn hast du geliebt, und nur Ihm hast du deinen Willen gezeigt:

15 Und verrückt nach einem ewigen Bund mit ihm, der ihm verspricht, dass du seinen Samen niemals verlassen wirst.

16 Und zu ihm hast du Isaak gegeben, und zu Isaak hast du auch Jakob und Esau gegeben. Was Jakob betrifft, so hast du ihn dir ausgesucht und von Esau gestellt. Und so wurde Jakob eine große Menge.

17 Und es begab sich: Wenn du seinen Samen aus Ägypten herausführst, bringst du ihn auf den Berg Sinai.

18 Und als du den Himmel verbeugst, hast du die Erde festgemacht, die ganze Welt bewegt und die Tiefen zum Zittern verrückt gemacht und die Männer dieser Zeit beunruhigt.

19 Und deine Herrlichkeit ging durch vier Tore, des Feuers und des Erdbebens und des Windes und der Kälte; damit du dem Samen Jakobs das Gesetz gibst und der Generation Israel Fleiß.

20 Und doch nimmst du ihnen kein böses Herz weg, damit dein Gesetz Früchte in ihnen hervorbringe.

21 Denn der erste Adam, der ein böses Herz trug, übertrat und wurde überwunden; und so sei alles, was aus ihm geboren ist.

22 So wurde die Krankheit dauerhaft gemacht; und das Gesetz (auch) im Herzen des Volkes mit der Bösartigkeit der Wurzel; so dass das Gute wegging und das Böse immer noch blieb.

23 Da vergingen die Zeiten und die Jahre gingen zu Ende. Dann hast du dich zu einem Knecht erhoben, der David genannt wurde.

24 Wen du geboten hast, nach deinem Namen eine Stadt zu bauen und dir darin Weihrauch und Opfer darzubringen.

25 Als dies viele Jahre lang getan wurde, verließen dich die Bewohner der Stadt.

26 Und in allen Dingen tat es, wie Adam und alle seine Generationen es getan hatten; denn sie hatten auch ein böses Herz;

27 Und so hast du deine Stadt in die Hände deiner Feinde gegeben.

28 Sind ihre Taten besser als die, die Babylon bewohnen, dass sie deshalb die Herrschaft über Sion haben sollten?

29 Denn als ich dorthin kam und Unverschämtheiten ohne Zahl gesehen hatte, sah meine Seele in diesem dreißigsten Jahr viele Übeltäter, so dass mein Herz versagte.

30 Denn ich habe gesehen, wie du sie sündigen lässt und böse Täter verschont hast; und dein Volk vernichtet und deine Feinde bewahrt und es nicht bezeichnet hast.

31 Ich erinnere mich nicht, wie dieser Weg verlassen werden kann: Sind sie dann von Babylon besser als von Sion?

32 Oder gibt es außer Israel noch andere Leute, die dich kennen? oder welche Generation hat deinen Bündnissen so geglaubt wie Jakob?

33 Und doch erscheint ihr Lohn nicht, und ihre Arbeit hat keine Frucht; denn ich bin hier und da durch die Heiden gegangen, und ich sehe, dass sie in Reichtum fließen und nicht an deine Gebote denken.

34 Wiege also unsere Bosheit jetzt im Gleichgewicht, und ihre auch, die die Welt bewohnen; und so soll dein Name nur in Israel gefunden werden.

35 Oder wann haben die, die auf der Erde wohnen, nicht vor deinen Augen gesündigt? oder welche Leute haben deine Gebote so gehalten?

36 Du sollst feststellen, dass Israel mit Namen deine Gebote eingehalten hat; aber nicht die Heiden.