2 Könige: 22

2 Könige: 22
2 Könige: 22
Anonim

2 Könige

Kapitel 22

1 Josia war acht Jahre alt, als er zu regieren begann, und er regierte einunddreißig Jahre in Jerusalem. Und der Name seiner Mutter war Jedidah, die Tochter von Adaiah von Boscath. 2 Und er tat das, was vor dem HERRN richtig war, und wandelte auf dem ganzen Weg seines Vaters David und wandte sich nicht zur Rechten oder zur Linken.

3 Und es geschah im achtzehnten Jahr des Königs Josia, dass der König Shaphan, den Sohn Azaliahs, den Sohn Meschullams, den Schriftgelehrten, zum Haus des HERRN sandte und sprach: 4 Geht hinauf zu Hilkiah, dem Hohepriester. damit er das Silber summiere, das in das Haus des HERRN gebracht wird, das die Türhüter des Volkes gesammelt haben: 5 Und sie sollen es in die Hand der Täter des Werkes geben, die die Aufsicht über das haben Haus des HERRN; und sie sollen es den Tätern der Arbeit geben, die im Haus des HERRN ist, um die Brüche des Hauses zu reparieren, 6 den Zimmerleuten, Bauherren und Maurern, und Holz und gehauenen Stein zu kaufen das Haus reparieren. 7 Es wurde jedoch nicht mit dem Geld gerechnet, das ihnen in die Hand gegeben wurde, weil sie treu handelten.

8 Und Hilkiah, der Hohepriester, sprach zu Schaphan, dem Schreiber: Ich habe das Gesetzbuch im Hause des HERRN gefunden. Und Hilkiah gab Shaphan das Buch und las es. 9 Und Shaphan, der Schreiber, kam zum König und brachte das Wort des Königs wieder und sprach: Deine Knechte haben das Geld gesammelt, das im Haus gefunden wurde, und es in die Hand derer gegeben, die das Werk tun, die das haben Aufsicht über das Haus des HERRN. 10 Und Shaphan, der Schreiber, zeigte dem König und sprach: Hilkiah, der Priester, hat mir ein Buch geliefert. Und Shaphan las es vor dem König. 11 Und es begab sich: Als der König die Worte des Gesetzesbuches gehört hatte, zerriss er seine Kleider. 12 Und der König gebot Hilkiah, dem Priester, und Ahikam, dem Sohn Shaphan, und Achbor, dem Sohn Michajas, und Shaphan, dem Schreiber, und Asahiah, einem Knecht des Königs, und sprach:13 Geht hin und fragt den HERRN nach mir und nach dem Volk und nach ganz Juda nach den Worten dieses Buches, das gefunden wird; denn groß ist der Zorn des HERRN, der gegen uns entfacht ist, weil unsere Väter es nicht getan haben auf die Worte dieses Buches gehört, um nach allem zu tun, was über uns geschrieben steht. 14 Und Hilkiah, der Priester, und Ahikam und Achbor und Shaphan und Asahiah gingen zu Huldah, der Prophetin, der Frau von Shallum, dem Sohn von Tikvah, dem Sohn von Harhas, dem Hüter der Garderobe. (Jetzt wohnte sie in Jerusalem im College.) Und sie kommunizierten mit ihr.nach allem zu tun, was über uns geschrieben steht. 14 Und Hilkiah, der Priester, und Ahikam und Achbor und Shaphan und Asahiah gingen zu Huldah, der Prophetin, der Frau von Shallum, dem Sohn von Tikvah, dem Sohn von Harhas, dem Hüter der Garderobe. (Jetzt wohnte sie in Jerusalem im College.) Und sie kommunizierten mit ihr.nach allem zu tun, was über uns geschrieben steht. 14 Und Hilkiah, der Priester, und Ahikam und Achbor und Shaphan und Asahiah gingen zu Huldah, der Prophetin, der Frau von Shallum, dem Sohn von Tikvah, dem Sohn von Harhas, dem Hüter der Garderobe. (Jetzt wohnte sie in Jerusalem im College.) Und sie kommunizierten mit ihr.

15 Und sie sprach zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Sage dem Mann, der dich zu mir gesandt hat: 16 So spricht der HERR: Siehe, ich werde diesem Ort und seinen Bewohnern Böses bringen, alle Worte von dem Buch, das der König von Juda gelesen hat: 17 Weil sie mich verlassen und anderen Göttern Weihrauch verbrannt haben, damit sie mich mit allen Werken ihrer Hände zum Zorn provozieren; darum wird mein Zorn gegen diesen Ort entfacht und nicht gelöscht werden. 18 Aber zu dem König von Juda, der dich gesandt hat, um den HERRN zu befragen, so sollt ihr zu ihm sagen: So spricht der HERR, der Gott Israels, die Worte zu berühren, die du gehört hast; 19 Weil dein Herz zärtlich war und du dich vor dem HERRN demütigt hast, als du gehört hast, was ich gegen diesen Ort und gegen seine Bewohner geredet habe;dass sie eine Verwüstung und ein Fluch werden und deine Kleider zerrissen und vor mir geweint haben; Ich habe dich auch gehört, spricht der Herr. 20 Siehe, ich werde dich zu deinen Vätern sammeln, und du wirst in Frieden in dein Grab versammelt werden; und deine Augen werden nicht alles Böse sehen, das ich auf diesen Ort bringen werde. Und sie brachten das Wort des Königs wieder.