2 Könige: 3

2 Könige: 3
2 Könige: 3
Anonim

2 Könige

Kapitel 3

1 Und Jehoram, der Sohn Ahabs, regierte im achtzehnten Jahr Josaphats, des Königs von Juda, über Israel in Samaria und regierte zwölf Jahre lang. 2 Und er tat Böses vor dem HERRN; aber nicht wie sein Vater und wie seine Mutter; denn er legte das Bild von Baal weg, das sein Vater gemacht hatte. 3 Trotzdem klammerte er sich an die Sünden Jerobeams, des Sohnes Nebats, der Israel zur Sünde machte; er reiste nicht davon ab.

4 Und Mesha, der König von Moab, war ein Schafmeister und gab dem König von Israel hunderttausend Lämmer und hunderttausend Widder mit der Wolle. 5 Als aber Ahab tot war, lehnte sich der König von Moab gegen den König von Israel auf.

6 Und König Jehoram zog zur gleichen Zeit aus Samaria aus und zählte ganz Israel. 7 Und er ging hin und sandte zu Josaphat, dem König von Juda, und sprach: Der König von Moab hat sich gegen mich aufgelehnt. Willst du mit mir gegen Moab in den Kampf ziehen? Und er sprach: Ich werde hinaufgehen: Ich bin wie du, mein Volk wie dein Volk und meine Pferde wie deine Pferde. 8 Und er sprach: Welchen Weg sollen wir hinaufgehen? Und er antwortete: Der Weg durch die Wüste Edoms. 9 Da gingen der König von Israel und der König von Juda und der König von Edom. Und sie holten einen Kompass von sieben Tagen Reise. Und es gab kein Wasser für das Heer und für das Vieh, das ihnen folgte. 10 Und der König von Israel sprach: Ach! dass der Herr diese drei Könige zusammengerufen hat, um sie in die Hand Moabs zu geben! 11 Josaphat aber sprach: Ist hier nicht ein Prophet des HERRN?damit wir den Herrn durch ihn fragen? Und einer der Knechte des Königs von Israel antwortete und sprach: Hier ist Elisa, der Sohn Saphats, der Wasser auf die Hände Elias gegossen hat. 12 Und Josaphat sprach: Das Wort des HERRN ist bei ihm! Also gingen der König von Israel und Josaphat und der König von Edom zu ihm hinab. 13 Und Elisa sprach zu dem König von Israel: Was habe ich mit dir zu tun? Bring dich zu den Propheten deines Vaters und zu den Propheten deiner Mutter. Und der König von Israel sprach zu ihm: Nein, denn der HERR hat diese drei Könige zusammengerufen, um sie in die Hand Moabs zu geben. 14 Und Elisa sprach: Wenn der HERR der Heerscharen lebt, vor dem ich stehe, wenn ich nicht die Gegenwart Josaphats, des Königs von Juda, betrachte, würde ich nicht auf dich schauen und dich nicht sehen. 15 Aber jetzt bring mir einen Minnesänger. Und es geschah,Als der Minnesänger spielte, kam die Hand des Herrn über ihn. 16 Und er sprach: So spricht der HERR: Mache dieses Tal voller Gräben! 17 Denn so spricht der HERR: Ihr werdet keinen Wind sehen und keinen Regen sehen; doch dieses Tal wird mit Wasser gefüllt sein, damit ihr trinkt, sowohl ihr als auch euer Vieh und eure Tiere. 18 Und dies ist nur eine leichte Sache vor dem HERRN; er wird die Moabiter auch in deine Hand geben. 19 Und ihr sollt jede eingezäunte Stadt und jede auserlesene Stadt schlagen und jeden guten Baum fällen und alle Wasserbrunnen aufhalten und jedes gute Stück Land mit Steinen beschädigen. 20 Und es geschah am Morgen, als das Fleischopfer dargebracht wurde, da siehe, Wasser kam über Edom, und das Land war mit Wasser gefüllt.Mach dieses Tal voller Gräben. 17 Denn so spricht der HERR: Ihr werdet keinen Wind sehen und keinen Regen sehen; doch dieses Tal soll mit Wasser gefüllt sein, damit ihr trinkt, sowohl ihr als auch euer Vieh und eure Tiere. 18 Und dies ist nur eine leichte Sache vor dem HERRN; er wird die Moabiter auch in deine Hand geben. 19 Und ihr sollt jede eingezäunte Stadt und jede auserlesene Stadt schlagen und jeden guten Baum fällen und alle Wasserbrunnen aufhalten und jedes gute Stück Land mit Steinen beschädigen. 20 Und es geschah am Morgen, als das Fleischopfer dargebracht wurde, da siehe, Wasser kam über Edom, und das Land war mit Wasser gefüllt.Mach dieses Tal voller Gräben. 17 Denn so spricht der HERR: Ihr werdet keinen Wind sehen und keinen Regen sehen; doch dieses Tal soll mit Wasser gefüllt sein, damit ihr trinkt, sowohl ihr als auch euer Vieh und eure Tiere. 18 Und dies ist nur eine leichte Sache vor dem HERRN; er wird die Moabiter auch in deine Hand geben. 19 Und ihr sollt jede eingezäunte Stadt und jede auserlesene Stadt schlagen und jeden guten Baum fällen und alle Wasserbrunnen aufhalten und jedes gute Stück Land mit Steinen beschädigen. 20 Und es geschah am Morgen, als das Fleischopfer dargebracht wurde, da siehe, Wasser kam über Edom, und das Land war mit Wasser gefüllt.und dein Vieh und deine Tiere. 18 Und dies ist nur eine leichte Sache vor dem HERRN; er wird die Moabiter auch in deine Hand geben. 19 Und ihr sollt jede eingezäunte Stadt und jede auserlesene Stadt schlagen und jeden guten Baum fällen und alle Wasserbrunnen aufhalten und jedes gute Stück Land mit Steinen beschädigen. 20 Und es geschah am Morgen, als das Fleischopfer dargebracht wurde, da siehe, Wasser kam über Edom, und das Land war mit Wasser gefüllt.und dein Vieh und deine Tiere. 18 Und dies ist nur eine leichte Sache vor dem HERRN; er wird die Moabiter auch in deine Hand geben. 19 Und ihr sollt jede eingezäunte Stadt und jede auserlesene Stadt schlagen und jeden guten Baum fällen und alle Wasserbrunnen aufhalten und jedes gute Stück Land mit Steinen beschädigen. 20 Und es geschah am Morgen, als das Fleischopfer dargebracht wurde, da siehe, Wasser kam über Edom, und das Land war mit Wasser gefüllt.da, siehe, da kam Wasser über Edom, und das Land war mit Wasser gefüllt.da, siehe, da kam Wasser über Edom, und das Land war mit Wasser gefüllt.

21 Und als alle Moabiter hörten, dass die Könige heraufgekommen waren, um gegen sie zu kämpfen, sammelten sie alle, die Rüstungen anlegen konnten, und standen an der Grenze. 22 Und sie standen früh am Morgen auf, und die Sonne schien auf das Wasser, und die Moabiter sahen das Wasser auf der anderen Seite blutrot: 23 Und sie sprachen: Dies ist Blut; die Könige sind sicher getötet, und sie haben sich geschlagen: nun also, Moab, zur Beute. 24 Und als sie in das Lager Israel kamen, erhoben sich die Israeliten und schlugen die Moabiter, so dass sie vor ihnen flohen; aber sie gingen vorwärts und schlugen die Moabiter, auch in ihrem Land. 25 Und sie schlugen die Städte nieder, und auf jedes gute Stück Land warf jeder seinen Stein und füllte ihn; und sie stoppten alle Wasserbrunnen und fällten alle guten Bäume;nur in Kir-haraseth ließen sie die Steine ​​davon; obwohl die Schleuderer es machten und es schlugen.

26 Und als der König von Moab sah, dass die Schlacht für ihn zu schmerzhaft war, nahm er siebenhundert Männer mit, die Schwerter zogen, um bis zum König von Edom durchzubrechen; aber sie konnten nicht. 27 Dann nahm er seinen ältesten Sohn, der an seiner Stelle hätte regieren sollen, und opferte ihn zum Brandopfer an der Wand. Und es gab große Empörung gegen Israel; und sie gingen von ihm weg und kehrten in ihr eigenes Land zurück.