2 Könige: 9

2 Könige: 9
2 Könige: 9
Anonim

2 Könige

Kapitel 9

1 Und Elisa, der Prophet, rief eines der Kinder der Propheten und sprach zu ihm: Gürte deine Lenden und nimm diese Schachtel Öl in deine Hand und gehe nach Ramoth-Gilead. 2 Und wenn du dorthin kommst, pass auf dort Jehu, der Sohn Josaphat, des Sohnes Nimshis, und gehe hinein und lasse ihn unter seinen Brüdern aufstehen und ihn in eine innere Kammer tragen; 3 Dann nimm die Schachtel Öl und gieße sie auf sein Haupt und sprich: So spricht der HERR: Ich habe dich zum König über Israel gesalbt. Dann öffne die Tür und fliehe und bleibe nicht.

4 Und der junge Mann, der junge Mann, der Prophet, ging nach Ramoth-Gilead. 5 Und als er kam, siehe, saßen die Hauptleute des Heeres; und er sagte: Ich habe einen Auftrag an dich, oh Hauptmann. Und Jehu sprach: Zu welchem ​​von uns allen? Und er sprach: Zu dir, oh Hauptmann! 6 Und er machte sich auf und ging ins Haus; und er goss das Öl auf sein Haupt und sprach zu ihm: So spricht der HERR, der Gott Israels: Ich habe dich zum König gesalbt über das Volk des HERRN, über Israel. 7 Und du sollst das Haus Ahabs, deines Herrn, schlagen, damit ich das Blut meiner Knechte, der Propheten, und das Blut aller Knechte des HERRN durch Isebel räche. 8 Denn das ganze Haus Ahabs wird zugrunde gehen; und ich werde von Ahab den abschneiden, der gegen die Mauer pisst, und den, der verschlossen und in Israel zurückgelassen wird;9 Und ich werde das Haus Ahab wie das Haus Jerobeams, des Sohnes Nebats, und wie das Haus Baaschas, des Sohnes Ahijas, machen. 10 Und die Hunde werden Isebel in dem Teil Jesreels essen, und es wird niemanden geben, der begraben wird ihr. Und er öffnete die Tür und floh.

11 Da trat Jehu zu den Knechten seines Herrn hervor; und einer sprach zu ihm: Ist alles in Ordnung? Warum kam dieser verrückte Kerl zu dir? Und er sprach zu ihnen: Ihr kennt den Mann und seine Mitteilung! 12 Und sie sprachen: Es ist falsch; Sag es uns jetzt. Und er sprach: So und so redete er zu mir und sprach: So spricht der HERR: Ich habe dich zum König über Israel gesalbt. 13 Da hasteten sie und nahmen jedem sein Gewand und legten es unter die Treppe und bliesen mit Posaunen und sprachen: Jehu ist König! 14 Und Jehu, der Sohn Josaphats, des Sohnes Nimshis, verschwor sich gegen Joram. (Nun hatte Joram Ramoth-Gilead, er und ganz Israel, wegen Hazael, des Königs von Syrien, behalten. 15 Aber König Joram wurde zurückgebracht, um in Jesreel von den Wunden geheilt zu werden, die die Syrer ihm gegeben hatten, als er mit Hazael, dem König von Syrien, kämpfte .) Und Jehu sprach: Wenn es dein Verstand ist,dann lass niemanden hinausgehen oder aus der Stadt fliehen, um es in Jesreel zu erzählen. 16 Und Jehu ritt auf einem Wagen und ging nach Jesreel. denn Joram lag da. Und Ahasja, der König von Juda, war herabgekommen, um Joram zu sehen. 17 Und es stand ein Wächter auf dem Turm in Jesreel, und er erspähte die Gesellschaft Jehus, als er kam, und sprach: Ich sehe eine Gesellschaft. Und Joram sprach: Nimm einen Reiter und sende ihn ihnen entgegen und lass ihn sagen: Ist es Frieden? 18 Da ging einer zu Pferd, um ihm zu begegnen, und sprach: So spricht der König: Ist es Friede? Und Jehu sprach: Was hast du mit Frieden zu tun? Wende dich hinter mich. Und der Wächter sprach und sprach: Der Bote ist zu ihnen gekommen, aber er kommt nicht wieder. 19 Da sandte er eine Sekunde zu Pferd aus, die zu ihnen kam, und sprach: So spricht der König: Ist es Frieden? Und Jehu antwortete: Was hast du mit Frieden zu tun? Wende dich hinter mich.20 Und der Wächter sprach und sprach: Er ist zu ihnen gekommen und kommt nicht wieder; und das Fahren ist wie das Fahren von Jehu, dem Sohn Nimshis; denn er fährt wütend. 21 Und Joram sprach: Mach dich bereit! Und sein Wagen wurde fertig gemacht. Und Joram, der König von Israel, und Ahasja, der König von Juda, gingen hinaus, jeder in seinem Wagen, und sie gingen gegen Jehu aus und trafen ihn in dem Teil Naboths, des Jesreeliters. 22 Und als Joram Jehu sah, sprach er: Ist es Frieden, Jehu? Und er antwortete: Welchen Frieden, solange die Hurerei deiner Mutter Isebel und ihrer Hexerei so zahlreich ist? 23 Und Joram wandte seine Hände und floh und sprach zu Ahasja: Es ist Verrat, oh Ahasja. 24 Und Jehu zog mit voller Kraft einen Bogen und schlug Jehoram zwischen seine Arme, und der Pfeil ging in seinem Herzen aus, und er sank in seinen Wagen.25 Da sprach Jehu zu seinem Hauptmann Bidkar: Nimm ihn auf und wirf ihn auf den Teil des Feldes von Naboth, dem Jesreeliter! Denn denk daran, wie der HERR ihm diese Last auferlegte, als ich und du nach Ahab, seinem Vater, zusammen ritten. 26 Wahrlich, ich habe gestern das Blut Naboths und das Blut seiner Söhne gesehen, spricht der HERR; und ich werde dich in diesem Plat verlangen, spricht der Herr. Nun nimm ihn und wirf ihn nach dem Wort des HERRN auf die Erde.Nun nimm ihn und wirf ihn nach dem Wort des HERRN auf die Erde.Nun nimm ihn und wirf ihn nach dem Wort des HERRN auf die Erde.

27 Als Ahasja, der König von Juda, dies sah, floh er auf dem Weg zum Gartenhaus. Und Jehu folgte ihm und sprach: Schlage ihn auch auf den Wagen! Und das taten sie beim Aufstieg zu Gur, der von Ibleam stammt. Und er floh nach Megiddo und starb dort. 28 Und seine Knechte trugen ihn auf einem Wagen nach Jerusalem und begruben ihn in seinem Grab bei seinen Vätern in der Stadt David. 29 Und im elften Jahr Jorams begann der Sohn Ahabs, Ahasja zu regieren.

30 Und als Jehu nach Jesreel kam, hörte Isebel davon; und sie malte ihr Gesicht und ermüdete ihren Kopf und sah aus einem Fenster. 31 Und als Jehu am Tor eintrat, sprach sie: Hatte Zimri Frieden, wer hat seinen Herrn getötet? 32 Und er hob sein Angesicht zum Fenster und sprach: Wer ist auf meiner Seite? WHO? Und da schauten zwei oder drei Eunuchen auf ihn. 33 Und er sprach: Wirf sie nieder! Also warfen sie sie nieder; und ein Teil ihres Blutes wurde auf die Wand und auf die Pferde gespritzt; und er trat sie unter den Fuß. 34 Und als er hereinkam, aß und trank er und sprach: Geh, sieh jetzt diese verfluchte Frau und begrabe sie; denn sie ist eine Königstochter. 35 Und sie gingen, um sie zu begraben; aber sie fanden nicht mehr von ihr als den Schädel und die Füße und die Handflächen. 36 Darum kamen sie wieder und sagten es ihm. Und er sprach: Dies ist das Wort des HERRN.was er von seinem Knecht Elia, dem Tishbiter, geredet hatte und sprach: In dem Teil Jesreels werden Hunde das Fleisch Isebels essen. 37 Und der Schlachtkörper Isebels wird wie Mist auf dem Feld im Teil Jesreels sein; damit sie nicht sagen: Das ist Isebel.