2 Samuel: 15

2 Samuel: 15
2 Samuel: 15

Video: 2 Samuel 15 - Cid Moreira (Bíblia em Áudio) 2021, Juni

Anonim

2 Samuel

Kapitel 15

1 Und danach begab sich Absalom auf Wagen und Pferde und fünfzig Männer, um vor ihm zu rennen. 2 Und Absalom stand früh auf und stellte sich neben den Weg des Tores. Und als ein Mann, der eine Kontroverse hatte, zum König kam, um zu richten, rief Absalom ihn an und sprach: Von welcher Stadt bist du? ? Und er sprach: Dein Knecht gehört zu einem der Stämme Israels. 3 Und Absalom sprach zu ihm: Siehe, deine Angelegenheiten sind gut und richtig; aber es gibt keinen Mann, der vom König abgesetzt wurde, um dich zu hören. 4 Absalom sprach außerdem: Oh, ich wurde zum Richter im Lande gemacht, damit jeder Mann, der einen Anzug oder eine Ursache hat, zu mir komme, und ich würde ihm gerecht werden! 5 Und es war so, dass, als jemand zu ihm kam, um ihm zu gehorchen, er seine Hand ausstreckte und ihn nahm und ihn küsste.6 Und auf diese Weise tat Absalom ganz Israel, das zum Gericht zum König kam; so stahl Absalom die Herzen der Männer von Israel.

7 Und es begab sich nach vierzig Jahren, als Absalom zu dem König sprach: Ich bitte dich, lass mich gehen und mein Gelübde, das ich dem HERRN geschworen habe, in Hebron bezahlen. 8 Denn dein Knecht hat ein Gelübde geschworen, während ich in Geshur in Syrien wohnte und sprach: Wenn der HERR mich tatsächlich wieder nach Jerusalem bringen wird, so werde ich dem HERRN dienen. 9 Und der König sprach zu ihm: Gehe hin in Frieden! Also stand er auf und ging nach Hebron.

10 Absalom aber sandte Spione in alle Stämme Israels und sprach: Sobald ihr den Klang der Posaune hört, sollt ihr sagen: Absalom regiert in Hebron. 11 Und mit Absalom gingen zweihundert Männer aus Jerusalem, die berufen waren; und sie gingen in ihrer Einfachheit, und sie wussten nichts. 12 Und Absalom sandte Ahithophel, den Giloniter, Davids Ratgeber, aus seiner Stadt, sogar aus Giloh, und opferte. Und die Verschwörung war stark; denn das Volk nahm mit Absalom ständig zu.

13 Und es kam ein Bote zu David und sprach: Die Herzen der Männer von Israel sind nach Absalom. 14 Und David sprach zu allen seinen Knechten, die bei ihm in Jerusalem waren: Steh auf und lass uns fliehen! denn wir werden Absalom nicht sonst entkommen: mach dich schnell auf den Weg, damit er uns nicht plötzlich überholt und Böses über uns bringt und die Stadt mit der Schärfe des Schwertes schlägt. 15 Und die Knechte des Königs sprachen zu dem König: Siehe, deine Knechte sind bereit, alles zu tun, was mein Herr, der König, bestimmt. 16 Und der König ging hinaus und sein ganzes Haus nach ihm. Und der König ließ zehn Frauen, die Konkubinen waren, zurück, um das Haus zu behalten. 17 Und der König ging hinaus und das ganze Volk nach ihm und blieb an einem weit entfernten Ort. 18 Und alle seine Knechte gingen neben ihm weiter; und alle Cherethiter und alle Pelethiter und alle Gittiter,sechshundert Männer, die aus Gath nach ihm kamen, gingen vor dem König weiter.

19 Da sprach der König zu Ittai, dem Gittiter: Warum gehst du auch mit uns? kehre zu deinem Platz zurück und bleibe beim König; denn du bist ein Fremder und auch ein Exil. 20 Wo du nur gestern bist, soll ich dich heute mit uns auf und ab gehen lassen? Wenn ich sehe, wohin ich gehe, kehre zurück und nimm deine Brüder zurück. Barmherzigkeit und Wahrheit seien mit dir. 21 Und Ittai antwortete dem König und sprach: Wie der HERR lebt und wie mein Herr, der König, lebt, an welchem ​​Ort soll mein Herr, der König, sein, ob im Tod oder im Leben, auch dort wird dein Knecht sein. 22 Und David sprach zu Ittai: Gehe hinüber und gehe hinüber! Und Ittai, der Gittiter, ging hinüber und alle seine Männer und alle Kleinen, die bei ihm waren. 23 Und das ganze Land weinte mit lauter Stimme, und das ganze Volk ging hinüber; der König ging auch selbst über den Bach Kidron;und alles Volk ging hinüber in Richtung des Weges der Wüste.

24 Und siehe auch Zadok und alle Leviten waren bei ihm und trugen die Lade des Bundes Gottes; und sie setzten die Lade Gottes ab; und Abiathar ging hinauf, bis alle Leute die Stadt verlassen hatten. 25 Und der König sprach zu Zadok: Trage die Lade Gottes in die Stadt zurück. Wenn ich in den Augen des HERRN Gunst finde, wird er mich wiederbringen und mir beides und seine Behausung zeigen. 26 Aber wenn er So sprich: Ich habe keine Freude an dir. Siehe, hier bin ich, lass ihn mir tun, wie es ihm gut erscheint. 27 Der König sprach auch zu Zadok, dem Priester: Bist du nicht ein Seher? kehre in Frieden in die Stadt zurück und deine beiden Söhne mit dir, Ahimaaz, dein Sohn, und Jonathan, der Sohn Abjathars. 28 Siehe, ich werde in der Ebene der Wüste verweilen, bis von dir die Nachricht kommt, mich zu bestätigen. 29 Darum trugen Zadok und Abjathar die Lade Gottes wieder nach Jerusalem.und sie verweilten dort.

30 Und David stieg hinauf auf den Berg Olivet und weinte, als er hinaufging, und ließ sein Haupt bedecken, und er ging barfuß; und alles Volk, das bei ihm war, bedeckte jeden Mann sein Haupt, und sie gingen weinend hinauf als sie hinaufgingen.

31 Und einer sprach zu David und sprach: Ahithophel gehört zu den Verschwörern Absaloms. Und David sprach: HERR, ich bitte dich, verwandle den Rat Ahithophels in Torheit.

32 Und es begab sich: Als David auf den Gipfel des Berges kam, wo er Gott anbetete, siehe, kam Hushai, der Architekt, ihm mit seiner Mantelrente und der Erde auf seinem Haupt entgegen. 33 Zu wem David sagte: Wenn du mit mir weitergibst, dann wirst du mir eine Last sein. 34 Wenn du aber in die Stadt zurückkehrst und zu Absalom sprichst, werde ich dein Knecht sein, oh König. Wie ich bisher der Diener deines Vaters gewesen bin, so werde ich jetzt auch dein Diener sein. Dann darfst du für mich den Rat Ahithophels besiegen. 35 Und bist du nicht da mit dir, Zadok und Abiathar, den Priestern? darum soll es sein, dass du, was auch immer du aus dem Haus des Königs hörst, es Zadok und Abiathar, den Priestern, erzählst. 36 Siehe, sie haben dort ihre beiden Söhne, Ahimaaz Zadoks Sohn und Jonathan Abiathars Sohn, bei sich;und durch sie sollt ihr mir alles senden, was ihr hören könnt. 37 Und Hushai Davids Freund kam in die Stadt, und Absalom kam nach Jerusalem.