2 Samuel: 17

2 Samuel: 17
2 Samuel: 17

Video: 2 Samuel 17 - Cid Moreira (Bíblia em Áudio) 2021, Juni

Anonim

2 Samuel

Kapitel 17

1 Und Ahithophel sprach zu Absalom: Laß mich jetzt zwölftausend Männer auswählen, und ich werde in dieser Nacht aufstehen und David nachjagen. 2 Und ich werde über ihn kommen, solange er müde und schwach ist, und ihn fürchten; das Volk, das bei ihm ist, wird fliehen; und ich werde nur den König schlagen: 3 Und ich werde alles Volk zu dir zurückbringen; der Mann, den du suchst, ist, als ob alles zurückgekehrt wäre; so wird alles Volk in Frieden sein. 4 Und das Sprichwort gefiel Absalom und allen Ältesten Israels. 5 Da sprach Absalom: Rufe jetzt auch Hushai, den Architekten, und lass uns ebenfalls hören, was er sagt. 6 Und als Hushai nach Absalom gekommen war, sprach Absalom zu ihm und sprach: Ahithophel hat auf diese Weise geredet: Sollen wir nach seinem Wort tun? wenn nicht; Sprich du. 7 Und Hushai sprach zu Absalom:Der Rat, den Ahithophel gegeben hat, ist derzeit nicht gut. 8 Denn, sagte Hushai, du kennst deinen Vater und seine Männer, dass sie mächtige Männer sind, und sie werden in ihren Gedanken gescheuert wie ein Bär, der auf dem Feld ihrer Welpen beraubt ist; und dein Vater ist ein Mann des Krieges und des Willens nicht bei den Leuten wohnen. 9 Siehe, er ist jetzt in einer Grube oder an einem anderen Ort versteckt; und es wird geschehen, wenn einige von ihnen beim ersten Mal gestürzt werden, dass jeder, der es hört, sagen wird: Es gibt ein Gemetzel unter den Menschen, die folgen Absalom. 10 Und auch der Tapfere, dessen Herz wie das Herz eines Löwen ist, wird völlig schmelzen; denn ganz Israel weiß, dass dein Vater ein mächtiger Mann ist, und die mit ihm sind, sind tapfere Männer. 11 Darum rate ich, dass ganz Israel allgemein zu dir versammelt wird, von Dan bis zu Beer-sheba.wie der Sand, der für eine Vielzahl am Meer ist; und dass du in deiner eigenen Person in den Kampf ziehst. 12 So werden wir an einem Ort über ihn kommen, an dem er gefunden werden wird, und wir werden ihn erleuchten, wie der Tau auf den Boden fällt; und von ihm und von allen Männern, die bei ihm sind, wird nicht so viel übrig bleiben wie einer. 13 Wenn er in eine Stadt gebracht wird, dann wird ganz Israel Seile in diese Stadt bringen, und wir werden sie in den Fluss ziehen, bis dort kein einziger kleiner Stein gefunden wird. 14 Und Absalom und alle Männer Israels sprachen: Der Rat von Hushai, dem Architekten, ist besser als der Rat von Ahithophel. Denn der Herr hatte beschlossen, den guten Rat Ahithophels zu besiegen, in der Absicht, dass der Herr Absalom Böses bringen könnte.und wir werden ihn erleuchten, wie der Tau auf den Boden fällt; und von ihm und von allen Männern, die bei ihm sind, wird nicht einmal einer übrig bleiben. 13 Wenn er in eine Stadt gebracht wird, dann wird ganz Israel Seile in diese Stadt bringen, und wir werden sie in den Fluss ziehen, bis dort kein einziger kleiner Stein gefunden wird. 14 Und Absalom und alle Männer Israels sprachen: Der Rat von Hushai, dem Architekten, ist besser als der Rat von Ahithophel. Denn der Herr hatte beschlossen, den guten Rat Ahithophels zu besiegen, in der Absicht, dass der Herr Absalom Böses bringen könnte.und wir werden ihn erleuchten, wie der Tau auf den Boden fällt; und von ihm und von allen Männern, die bei ihm sind, wird nicht einmal einer übrig bleiben. 13 Wenn er in eine Stadt gebracht wird, dann wird ganz Israel Seile in diese Stadt bringen, und wir werden sie in den Fluss ziehen, bis dort kein einziger kleiner Stein gefunden wird. 14 Und Absalom und alle Männer Israels sprachen: Der Rat von Hushai, dem Architekten, ist besser als der Rat von Ahithophel. Denn der Herr hatte beschlossen, den guten Rat Ahithophels zu besiegen, in der Absicht, dass der Herr Absalom Böses bringen könnte.bis dort kein kleiner Stein gefunden wird. 14 Und Absalom und alle Männer Israels sprachen: Der Rat von Hushai, dem Architekten, ist besser als der Rat von Ahithophel. Denn der Herr hatte beschlossen, den guten Rat Ahithophels zu besiegen, in der Absicht, dass der Herr Absalom Böses bringen könnte.bis dort kein kleiner Stein gefunden wird. 14 Und Absalom und alle Männer Israels sprachen: Der Rat von Hushai, dem Architekten, ist besser als der Rat von Ahithophel. Denn der Herr hatte beschlossen, den guten Rat Ahithophels zu besiegen, in der Absicht, dass der Herr Absalom Böses bringen könnte.

15 Da sprach Hushai zu Zadok und zu Abiathar, den Priestern: So und so riet Ahithophel Absalom und den Ältesten Israels; und so und so habe ich geraten. 16 Sende nun schnell und sage David und sage: Bleib nicht in dieser Nacht in den Ebenen der Wüste, sondern gehe schnell hinüber; Damit der König nicht verschluckt wird und alle Menschen, die bei ihm sind. 17 Nun blieben Jonathan und Ahimaaz bei En-Rogel; denn sie könnten nicht gesehen werden, um in die Stadt zu kommen; und eine Frau ging und sagte es ihnen; und sie gingen und sagten es König David. 18 Und ein Junge sah sie und sagte zu Absalom: Aber sie gingen beide schnell weg und kamen zu einem Männerhaus in Bahurim, das einen Brunnen in seinem Hof ​​hatte; wohin sie gingen. 19 Und die Frau nahm und verteilte eine Decke über dem Brunnenmund und verteilte gemahlenes Getreide darauf; und das Ding war nicht bekannt.20 Und als Absaloms Knechte zu der Frau ins Haus kamen, sprachen sie: Wo sind Ahimaaz und Jonathan? Und die Frau sprach zu ihnen: Sie sind über den Wasserbach gegangen. Und als sie sie gesucht hatten und nicht finden konnten, kehrten sie nach Jerusalem zurück. 21 Und es begab sich: Nachdem sie gegangen waren, kamen sie aus dem Brunnen und gingen hin und sagten es König David und sprachen zu David: Steh auf und geh schnell über das Wasser; denn so hat Ahithophel gegen dich geraten. 22 Da machte sich David auf und alle Leute, die bei ihm waren, und gingen über Jordanien. Im Morgenlicht fehlte keiner von ihnen, der nicht über Jordanien gegangen war.Und als sie sie gesucht hatten und nicht finden konnten, kehrten sie nach Jerusalem zurück. 21 Und es begab sich: Nachdem sie gegangen waren, kamen sie aus dem Brunnen und gingen hin und sagten es König David und sprachen zu David: Steh auf und geh schnell über das Wasser; denn so hat Ahithophel gegen dich geraten. 22 Da machte sich David auf und alle Leute, die bei ihm waren, und gingen über Jordanien. Im Morgenlicht fehlte keiner von ihnen, der nicht über Jordanien gegangen war.Und als sie sie gesucht hatten und nicht finden konnten, kehrten sie nach Jerusalem zurück. 21 Und es begab sich: Nachdem sie gegangen waren, kamen sie aus dem Brunnen und gingen hin und sagten es König David und sprachen zu David: Steh auf und geh schnell über das Wasser; denn so hat Ahithophel gegen dich geraten. 22 Da machte sich David auf und alle Leute, die bei ihm waren, und gingen über Jordanien. Im Morgenlicht fehlte keiner von ihnen, der nicht über Jordanien gegangen war.Im Morgenlicht fehlte keiner von ihnen, der nicht über Jordanien gegangen war.Im Morgenlicht fehlte keiner von ihnen, der nicht über Jordanien gegangen war.

23 Und als Ahithophel sah, dass sein Rat nicht befolgt wurde, sattelte er seinen Esel und machte sich auf und brachte ihn nach Hause in sein Haus, in seine Stadt und ordnete sein Haus und erhängte sich und starb und wurde begraben das Grab seines Vaters. 24 Da kam David nach Mahanaim. Und Absalom ging über Jordanien, er und alle Männer Israels mit ihm.

25 Und Absalom machte Amasa zum Hauptmann des Heeres anstelle von Joab. Amasa war der Sohn eines Mannes, dessen Name Ithra, ein Israelit, war. Er ging zu Abigail, der Tochter Nahasches, der Schwester von Zeruja Joabs Mutter. 26 Da lagerten sich Israel und Absalom im Lande Gilead.

27 Und es begab sich: Als David nach Mahanaim kam, brachten Schobi, der Sohn Nahasch von Rabba, die Kinder Ammon, Machir, der Sohn Ammiels von Lodebar, und Barzillai, der Gileaditer von Rogelim, 28 Betten. und Becken und irdene Gefäße und Weizen und Gerste und Mehl und ausgetrockneten Mais und Bohnen und Linsen und ausgetrockneten Hülsenfrüchten 29 und Honig und Butter und Schafe und Käse von Kine für David und für die Leute, die bei ihm waren, um zu essen; denn sie sagten: Das Volk ist hungrig und müde und durstig in der Wüste.