2 Samuel: 2

2 Samuel: 2
2 Samuel: 2
Anonim

2 Samuel

Kapitel 2

1 Und danach fragte David den HERRN und sprach: Soll ich in eine der Städte Judas hinaufgehen? Und der HERR sprach zu ihm: Steige hinauf! Und David sprach: Wohin soll ich hinaufgehen? Und er sprach zu Hebron! 2 Da ging David hinauf und auch seine beiden Frauen, Ahinoam, die Jesreelitin, und Abigail Nabals Frau, die Karmeliterin. 3 Und seine Männer, die bei ihm waren, zog David auf, jeden Mann mit seinem Haus; und sie wohnten in den Städten Hebrons. 4 Und die Männer von Juda kamen und salbten dort den König David über das Haus Juda. Und sie sagten zu David: Die Männer von Jabesch-Gilead waren diejenigen, die Saul begraben haben.

5 Und David sandte Boten zu den Männern von Jabesch-Gilead und sprach zu ihnen: Gepriesen sei der HERR, daß du deinem Herrn diese Güte gezeigt hast, auch Saul, und ihn begraben hast. 6 Und nun zeigt dir der HERR Güte und Wahrheit; und ich werde auch diese Güte von dir verlangen, weil du dies getan hast. 7 Darum sollen nun eure Hände gestärkt und tapfer sein; denn euer Herr Saul ist tot, und auch das Haus Juda hat mich zum König über sie gesalbt.

8 Aber Abner, der Sohn Ners, Hauptmann von Sauls Heer, nahm Ish-bosheth, den Sohn Sauls, und brachte ihn nach Mahanaim; 9 Und machte ihn zum König über Gilead und über die Aschuriter und über Jesreel und über Ephraim und über Benjamin und über ganz Israel. 10 Ish-bosheth Sauls Sohn war vierzig Jahre alt, als er begann, über Israel zu regieren, und regierte zwei Jahre. Aber das Haus Juda folgte David. 11 Und die Zeit, in der David König in Hebron über das Haus Juda war, betrug sieben Jahre und sechs Monate.

12 Und Abner, der Sohn Ners, und die Knechte Ish-bosheths, des Sohnes Sauls, zogen von Mahanaim nach Gibeon aus. 13 Und Joab, der Sohn Zeruias, und die Knechte Davids gingen hinaus und trafen sich am Teich von Gibeon; und sie setzten sich, der eine auf der einen Seite des Teiches und der andere auf der anderen Seite des Teiches Schwimmbad. 14 Und Abner sprach zu Joab: Laß die jungen Männer aufstehen und vor uns spielen! Und Joab sprach: Lass sie aufstehen! 15 Da machten sie sich auf und gingen hinüber zu Nummer zwölf von Benjamin, der Ish-bosheth, dem Sohn Sauls, und zwölf der Knechte Davids gehörte. 16 Und sie packten jeden seiner Gefährten am Haupt und steckten sein Schwert in die Seite seines Gefährten; Also fielen sie zusammen hin. Deshalb wurde dieser Ort Helkath-Hazzurim genannt, der sich in Gibeon befindet. 17 Und an diesem Tag gab es einen sehr schmerzhaften Kampf; und Abner wurde geschlagen,und die Männer von Israel vor den Knechten Davids.

18 Und dort waren drei Söhne Zeruias, Joab und Abischai und Asahel; und Asahel war so leicht wie ein wilder Reh. 19 Und Asahel verfolgte Abner; und als er ging, wandte er sich weder der rechten noch der linken Hand zu, um Abner zu folgen. 20 Da sah Abner hinter sich und sprach: Bist du Asahel? Und er antwortete: Ich bin es. 21 Und Abner sprach zu ihm: Wende dich zu deiner Rechten oder zu deiner Linken ab und halte dich an einem der jungen Männer fest und nimm dir seine Rüstung. Aber Asahel würde sich nicht abwenden, ihm zu folgen. 22 Und Abner sprach noch einmal zu Asahel: Wende dich von mir ab; warum soll ich dich zu Boden schlagen? Wie soll ich dann Joab, deinem Bruder, mein Gesicht vorhalten? 23 Aber er weigerte sich, sich abzuwenden. Darum schlug ihn Abner mit dem hinteren Ende des Speers unter die fünfte Rippe, so dass der Speer hinter ihm hervorkam.und er fiel dort hinunter und starb an derselben Stelle; und es begab sich, dass so viele wie an den Ort kamen, an dem Asahel hinfiel und starb, still standen. 24 Auch Joab und Abischai verfolgten Abner; und die Sonne ging unter, als sie auf den Hügel Ammahs kamen, der auf dem Weg der Wüste Gibeon vor Giah liegt.

25 Und die Kinder Benjamin versammelten sich nach Abner und wurden eine Truppe und standen auf einem Hügel. 26 Da rief Abner Joab zu und sprach: Soll das Schwert für immer verschlingen? Weißt du nicht, dass es am letzten Ende Bitterkeit sein wird? Wie lange soll es dann dauern, bevor du dem Volk die Rückkehr von seinen Brüdern bittest? 27 Und Joab sprach: Wie Gott lebt, wenn du nicht geredet hast, so war das Volk am Morgen doch alle hinaufgegangen, um seinem Bruder zu folgen. 28 Da blies Joab eine Posaune, und das ganze Volk blieb stehen und verfolgte Israel nicht mehr und kämpfte nicht mehr gegen sie. 29 Und Abner und seine Männer gingen die ganze Nacht durch die Ebene und gingen über den Jordan und gingen durch ganz Bithron, und sie kamen nach Mahanaim. 30 Und Joab kehrte von folgendem Abner zurück:und als er das ganze Volk versammelt hatte, fehlten Davids Diener neunzehn Männer und Asahel. 31 Aber die Knechte Davids hatten von Benjamin und von Abners Männern geschlagen, so dass dreihundertundsechzig Männer starben.

32 Und sie nahmen Asahel auf und begruben ihn im Grab seines Vaters, das in Bethlehem war. Und Joab und seine Männer gingen die ganze Nacht und kamen bei Tagesanbruch nach Hebron.