2 Samuel: 19

2 Samuel: 19
2 Samuel: 19
Anonim

2 Samuel

Kapitel 19

1 Und es wurde Joab gesagt: Siehe, der König weint und trauert um Absalom. 2 Und der Sieg an diesem Tag wurde zu Trauer für das ganze Volk; denn das Volk hörte an diesem Tag sagen, wie der König um seinen Sohn betrübt war. 3 Und das Volk brachte sie an jenem Tag heimlich in die Stadt, während sich beschämte Menschen stehlen, wenn sie im Kampf fliehen. 4 Aber der König bedeckte sein Angesicht, und der König schrie mit lauter Stimme: O mein Sohn Absalom, O Absalom, mein Sohn, mein Sohn! 5 Und Joab kam zum Haus zum König und sprach: Du hast heute die Gesichter aller deiner Knechte beschämt, die heute dein Leben gerettet haben, und das Leben deiner Söhne und deiner Töchter und das Leben deiner Frauen und das Leben deiner Konkubinen; 6 Darin liebst du deine Feinde und hasst deine Freunde. Denn du hast heute erklärt, dass du weder Fürsten noch Diener betrachtest:für diesen Tag nehme ich wahr, dass wenn Absalom gelebt hätte und alles, was wir an diesem Tag gestorben waren, es dir gut gefallen hätte. 7 Nun mache dich auf, gehe hinaus und rede bequem zu deinen Knechten; denn ich schwöre beim HERRN, wenn du nicht hinausgehst, wird heute Nacht niemand mit dir verweilen; und das wird dir schlimmer sein als alles Böse, das befiel dich von deiner Jugend bis jetzt. 8 Da machte sich der König auf und setzte sich ins Tor. Und sie sprachen zu dem ganzen Volk und sprachen: Siehe, der König sitzt im Tor! Und das ganze Volk kam vor den König; denn Israel war jedem Menschen in sein Zelt geflohen.es wird heute Nacht keinen mit dir verweilen; und das wird dir schlimmer sein als alles Böse, das dir seit deiner Jugend bis jetzt widerfahren ist. 8 Da machte sich der König auf und setzte sich ins Tor. Und sie sprachen zu dem ganzen Volk und sprachen: Siehe, der König sitzt im Tor! Und das ganze Volk kam vor den König; denn Israel war jedem Menschen in sein Zelt geflohen.es wird heute Nacht keinen mit dir verweilen; und das wird dir schlimmer sein als alles Böse, das dir seit deiner Jugend bis jetzt widerfahren ist. 8 Da machte sich der König auf und setzte sich ins Tor. Und sie sprachen zu dem ganzen Volk und sprachen: Siehe, der König sitzt im Tor! Und das ganze Volk kam vor den König; denn Israel war jedem Menschen in sein Zelt geflohen.

9 Und das ganze Volk stritt über alle Stämme Israels und sprach: Der König hat uns aus der Hand unserer Feinde gerettet, und er hat uns aus der Hand der Philister gerettet; und jetzt ist er aus dem Land nach Absalom geflohen. 10 Und Absalom, den wir über uns gesalbt haben, ist im Kampf tot. Warum sprichst du also kein Wort davon, den König zurückzubringen?

11 Und König David sandte nach Zadok und zu den Priestern Abjathar und sprach: Sprich zu den Ältesten von Juda und sprich: Warum seid ihr die letzten, die den König in sein Haus zurückbringen? Die Rede von ganz Israel zu sehen, ist zum König gekommen, sogar zu seinem Haus. 12 Ihr seid meine Brüder, ihr seid meine Gebeine und mein Fleisch. Warum seid ihr dann die letzten, die den König zurückbringen? 13 Und sprich zu Amasa: Bist du nicht von meinem Knochen und von meinem Fleisch? Gott tue mir das an und noch mehr, wenn du nicht ständig Kapitän des Heeres vor mir im Raum Joabs bist. 14 Und er verneigte sich vor dem Herzen aller Männer Judas wie das Herz eines Menschen; Damit sie dieses Wort an den König sandten, kehre zurück und alle deine Knechte. 15 Da kehrte der König zurück und kam nach Jordanien. Und Juda kam nach Gilgal, um dem König zu begegnen und den König über Jordanien zu führen.

16 Und Shimei, der Sohn Geras, ein Benjamiter, der von Bahurim war, eilte und kam mit den Männern von Juda herab, um König David zu begegnen. 17 Und es waren tausend Männer Benjamin bei ihm und Ziba, der Knecht des Hauses Saul, und seine fünfzehn Söhne und seine zwanzig Knechte bei ihm; und sie gingen vor dem König über Jordanien. 18 Und es ging über eine Fähre, um das Haus des Königs zu tragen und zu tun, was er für gut hielt. Und Shimei, der Sohn Geras, fiel vor dem König nieder, als er über den Jordan gekommen war. 19 Und sprach zu dem König: Mein Herr soll mir keine Missetat zuschreiben, und du erinnerst dich nicht an das, was dein Knecht an dem Tag, als mein Herr, der König, aus Jerusalem herausging, pervers getan hat, daß der König es sich zu Herzen nehmen sollte. 20 Denn dein Knecht weiß, dass ich gesündigt habe; darum siehe,Ich bin der erste an diesem Tag im ganzen Haus Josephs, der hinuntergeht, um meinem Herrn, dem König, zu begegnen. 21 Aber Abischai, der Sohn Zeruias, antwortete und sprach: Soll nicht Shimei dafür getötet werden, weil er den Gesalbten des HERRN verflucht hat? 22 Und David sprach: Was habe ich mit dir zu tun, ihr Söhne Seruias, damit du mir heute widersprichst? Soll heute jemand in Israel getötet werden? denn weiß ich nicht, dass ich heute König über Israel bin? 23 Da sprach der König zu Shimei: Du sollst nicht sterben. Und der König schwor ihm.dass ihr heute Gegner für mich sein sollt? Soll heute jemand in Israel getötet werden? denn weiß ich nicht, dass ich heute König über Israel bin? 23 Da sprach der König zu Shimei: Du sollst nicht sterben. Und der König schwor ihm.dass ihr heute Gegner für mich sein sollt? Soll heute jemand in Israel getötet werden? denn weiß ich nicht, dass ich heute König über Israel bin? 23 Da sprach der König zu Shimei: Du sollst nicht sterben. Und der König schwor ihm.

24 Und Mephiboseth, der Sohn Sauls, kam herab, um dem König zu begegnen, und hatte weder seine Füße angezogen noch seinen Bart geschnitten und seine Kleider gewaschen von dem Tag an, an dem der König abreiste, bis zu dem Tag, an dem er wieder in Frieden kam. 25 Und es begab sich: Als er nach Jerusalem kam, um dem König zu begegnen, sprach der König zu ihm: Warum bist du nicht mit mir gegangen, Mephiboseth? 26 Und er antwortete: Mein Herr, oh König, mein Knecht hat mich betrogen; denn dein Knecht hat gesagt: Ich werde mir einen Esel satteln, damit ich darauf reite und zum König gehe; weil dein Diener lahm ist. 27 Und er hat deinen Knecht meinem Herrn, dem König, verleumdet; aber mein Herr, der König, ist wie ein Engel Gottes; tue also, was in deinen Augen gut ist. 28 Denn das ganze Haus meines Vaters waren nur Tote vor meinem Herrn, dem König. Und doch hast du deinen Knecht unter die gesetzt, die an deinem eigenen Tisch gegessen haben.Welches Recht habe ich also noch, zum König zu schreien? 29 Und der König sprach zu ihm: Warum redest du noch von deinen Dingen? Ich habe gesagt: Du und Ziba teilen das Land. 30 Und Mephiboseth sprach zu dem König: Ja, er soll alles nehmen, denn mein Herr, der König, ist wieder in Frieden in sein eigenes Haus gekommen.

31 Und Barzillai, der Gileaditer, kam von Rogelim herab und ging mit dem König über Jordanien, um ihn über Jordanien zu führen. 32 Nun war Barzillai ein sehr alter Mann, sogar vierzig Jahre alt; und er hatte den König des Lebensunterhalts versorgt, während er in Mahanaim lag; denn er war ein sehr großer Mann. 33 Und der König sprach zu Barzillai: Komm mit mir herüber, und ich werde dich mit mir in Jerusalem ernähren. 34 Und Barzillai sprach zu dem König: Wie lange muss ich leben, damit ich mit dem König nach Jerusalem hinaufgehe? 35 Ich bin heute vierzig Jahre alt. Kann ich zwischen Gut und Böse unterscheiden? Kann dein Diener schmecken, was ich esse oder was ich trinke? Kann ich noch mehr die Stimme von singenden Männern und singenden Frauen hören? Warum sollte dein Knecht dann noch eine Last für meinen Herrn, den König, sein? 36 Dein Knecht wird mit dem König ein Stück über den Jordan gehen;und warum sollte der König es mir mit einer solchen Belohnung belohnen? 37 Lass deinen Knecht, ich bitte dich, wieder umkehren, damit ich in meiner eigenen Stadt sterbe und am Grab meines Vaters und meiner Mutter begraben werde. Aber siehe, dein Knecht Chimham; lass ihn mit meinem Herrn, dem König, hinübergehen; und tue ihm, was dir gut erscheinen wird. 38 Und der König antwortete: Chimham wird mit mir hinübergehen, und ich werde ihm das tun, was dir gut erscheinen wird; und was auch immer du von mir verlangst, das werde ich für dich tun. 39 Und alles Volk ging über Jordanien. Und als der König herüberkam, küsste der König Barzillai und segnete ihn; und er kehrte an seinen eigenen Platz zurück. 40 Da ging der König weiter nach Gilgal, und Chimham ging mit ihm weiter; und das ganze Volk Juda führte den König und auch das halbe Volk Israel.Ich bitte dich, kehre wieder zurück, damit ich in meiner eigenen Stadt sterbe und am Grab meines Vaters und meiner Mutter begraben werde. Aber siehe, dein Knecht Chimham; lass ihn mit meinem Herrn, dem König, hinübergehen; und tue ihm, was dir gut erscheinen wird. 38 Und der König antwortete: Chimham wird mit mir hinübergehen, und ich werde ihm das tun, was dir gut erscheinen wird; und was auch immer du von mir verlangst, das werde ich für dich tun. 39 Und alles Volk ging über Jordanien. Und als der König herüberkam, küsste der König Barzillai und segnete ihn; und er kehrte an seinen eigenen Platz zurück. 40 Da ging der König weiter nach Gilgal, und Chimham ging mit ihm weiter; und das ganze Volk Juda führte den König und auch das halbe Volk Israel.Ich bitte dich, kehre wieder zurück, damit ich in meiner eigenen Stadt sterbe und am Grab meines Vaters und meiner Mutter begraben werde. Aber siehe, dein Knecht Chimham; lass ihn mit meinem Herrn, dem König, hinübergehen; und tue ihm, was dir gut erscheinen wird. 38 Und der König antwortete: Chimham wird mit mir hinübergehen, und ich werde ihm das tun, was dir gut erscheinen wird; und was auch immer du von mir verlangst, das werde ich für dich tun. 39 Und alles Volk ging über Jordanien. Und als der König herüberkam, küsste der König Barzillai und segnete ihn; und er kehrte an seinen eigenen Platz zurück. 40 Da ging der König weiter nach Gilgal, und Chimham ging mit ihm weiter; und das ganze Volk Juda führte den König und auch das halbe Volk Israel.Aber siehe, dein Knecht Chimham; lass ihn mit meinem Herrn, dem König, hinübergehen; und tue ihm, was dir gut erscheinen wird. 38 Und der König antwortete: Chimham wird mit mir hinübergehen, und ich werde ihm das tun, was dir gut erscheinen wird; und was auch immer du von mir verlangst, das werde ich für dich tun. 39 Und alles Volk ging über Jordanien. Und als der König herüberkam, küsste der König Barzillai und segnete ihn; und er kehrte an seinen eigenen Platz zurück. 40 Da ging der König weiter nach Gilgal, und Chimham ging mit ihm weiter; und das ganze Volk Juda führte den König und auch das halbe Volk Israel.Aber siehe, dein Knecht Chimham; lass ihn mit meinem Herrn, dem König, hinübergehen; und tue ihm, was dir gut erscheinen wird. 38 Und der König antwortete: Chimham wird mit mir hinübergehen, und ich werde ihm das tun, was dir gut erscheinen wird; und was auch immer du von mir verlangst, das werde ich für dich tun. 39 Und alles Volk ging über Jordanien. Und als der König herüberkam, küsste der König Barzillai und segnete ihn; und er kehrte an seinen eigenen Platz zurück. 40 Da ging der König weiter nach Gilgal, und Chimham ging mit ihm weiter; und das ganze Volk Juda führte den König und auch das halbe Volk Israel.das werde ich für dich tun. 39 Und alles Volk ging über Jordanien. Und als der König herüberkam, küsste der König Barzillai und segnete ihn; und er kehrte an seinen eigenen Platz zurück. 40 Da ging der König weiter nach Gilgal, und Chimham ging mit ihm weiter; und das ganze Volk Juda führte den König und auch das halbe Volk Israel.das werde ich für dich tun. 39 Und alles Volk ging über Jordanien. Und als der König herüberkam, küsste der König Barzillai und segnete ihn; und er kehrte an seinen eigenen Platz zurück. 40 Da ging der König weiter nach Gilgal, und Chimham ging mit ihm weiter; und das ganze Volk Juda führte den König und auch das halbe Volk Israel.

41 Und siehe, alle Männer Israels kamen zum König und sprachen zu dem König: Warum haben unsere Brüder, die Männer von Juda, dich gestohlen und den König und sein Haus und alle Männer Davids mitgebracht? über Jordanien? 42 Und alle Männer von Juda antworteten den Männern von Israel: Weil der König uns nahe ist; warum seid ihr dann wütend auf diese Angelegenheit? Haben wir um jeden Preis des Königs gegessen? oder hat er uns ein Geschenk gegeben? 43 Und die Männer von Israel antworteten den Männern von Juda und sprachen: Wir haben zehn Teile im König, und wir haben auch mehr Recht in David als ihr. Warum habt ihr uns dann verachtet, dass unser Rat nicht zuerst eingeholt werden sollte? unseren König zurückbringen? Und die Worte der Männer von Juda waren heftiger als die Worte der Männer von Israel.