Demokraten gewinnen Sitze im Kongress

Demokraten gewinnen Sitze im Kongress
Demokraten gewinnen Sitze im Kongress
Anonim

Top Events für die Nation und die Welt


US Kongress

verwandte Links

  • Jahresrückblick 2008
  • 2008 Nachrichten der Welt
  • 2008 Menschen in den Nachrichten
  • 2008 Plätze im News Quiz
  • US-Statistiken

Historische Präsidentschaftswahlen Obama stellt eine zentristische Regierung zusammen Finanzkrise trifft hart

Demokraten gewinnen Sitze im Kongress

Obwohl die Präsidentschaftswahlen 2008 von den Präsidentschaftswahlen überschattet wurden, gab es mehrere Skandale und Überraschungen, die Schlagzeilen machten. Die Ergebnisse der Wettbewerbe im Senat und im Repräsentantenhaus folgten dem Trend von 2006; Die Demokraten nahmen insgesamt 19 zusätzliche Sitze im Repräsentantenhaus und sieben im Senat ein, so dass die Partei in beiden Häusern des Kongresses an ihrer Mehrheit festhalten konnte.

Nach den Wahlen erreichte die Zahl der Senatsdemokraten 56 (wobei Minnesota zum 15. Dezember noch unentschlossen war), und mit zwei Unabhängigen, die sich für die Demokraten einsetzten, betrug ihre Mehrheit 58. Diese Zahl unterschreitet die von ihnen erhofften Filibuster-sicheren 60 für, aber sicherlich schafft ein sicheres Kissen der Mehrheit.

Skandale bei Senatsrennen

Der Wahlzyklus war voller Skandale. Der amtierende alaskische Senator Ted Stevens, ein Republikaner, gab im Oktober bekannt, dass er wegen Verbrechens für schuldig befunden wurde: falsche Aussagen in Bezug auf nicht gemeldete Geschenke. Er weigerte sich zurückzutreten und setzte sein Rennen um die Wiederwahl fort, verlor jedoch knapp gegen den Demokraten Mark Begich. Die Republikanerin Elizabeth Dole aus North Carolina machte ebenfalls Schlagzeilen in einer "Oktoberüberraschung". Sie veröffentlichte eine Fernsehwerbung, in der sie ihre Gegnerin, die Demokratin Kay Hagan, beschuldigte, Geld von einer atheistischen Organisation genommen zu haben, und implizierte, dass Hagan selbst Atheistin sein könnte. Die Anzeige wurde vielfach kritisiert und trug zu Hagans großem Vorsprung bei. Monate vor der Wahl führte Dole die Umfragen an und galt als Verpatzung.

Obamas Senatssitz steht zum Verkauf

Am 9. Dezember gab die US-Generalstaatsanwaltschaft bekannt, dass der Gouverneur von Chicago, Rod Blagojevich, der für die Benennung des Ersatzes für den vom gewählten Präsidenten Barack Obama frei gewordenen Senatssitz verantwortlich ist, geplant hatte, die Position an den Meistbietenden zu verkaufen. Er wurde verhaftet und wegen Verschwörung zur Begehung von Post- und Drahtbetrug und Aufforderung zur Bestechung angeklagt.

Nachzählungen waren ein weiteres Thema der Kongresswettbewerbe. Das Rennen in Georgia zwischen dem amtierenden Senator, dem Republikaner Saxby Chambliss, und dem Demokraten Jim Martin war überraschend überwältigend. Da keiner der Kandidaten die erforderlichen 50% der Stimmen erreichte, fand am 3. Dezember eine Nachwahl statt. Chambliss gewann die zweite Runde ohne Probleme. In Minnesota erforderte die knappe Gewinnspanne für den amtierenden Republikaner Norm Coleman, der gegen den Demokraten Al Franken antrat, eine Nachzählung. Disqualifizierte Briefwahl und fehlende Stimmen verlangsamten den Prozess. Die Ergebnisse stehen noch aus.

Weitere Informationen zu den Kongressrennen:

  • Rod Blagojevich
  • Ted Stevens
  • Elizabeth Dole
  • Saxby Chambliss
  • Wahl 2008: Repräsentantenhaus
  • Wahl 2008: Der Senat
  • Mehr von 2008 News of the Nation