Die Zeitschriften von Lewis & Clark: Clark, 11. Juni 1806

Die Zeitschriften von Lewis & Clark: Clark, 11. Juni 1806
Die Zeitschriften von Lewis & Clark: Clark, 11. Juni 1806
Anonim
Tag 1446 Tag 1448

Clark, 11. Juni 1806

Mittwoch, 11. Juni 1806

Alle unsere Jäger waren heute Morgen bei Tageslicht unterwegs. Labeech und Shann waren die einzigen Suckcessull-Jäger, Labeech tötete einen Schwarzbären und einen großen Bock und Gibson tötete einen sehr fetten Bock. Fünf der Indianer stellten sich ebenfalls heraus und jagten bis in die Nähe von Meridn. ohne etwas getötet zu haben. Um 15 Uhr packten sie alle zusammen und kehrten in ihr Dorf zurück. Einer unserer Männer tauschte mit diesen Leuten ein gleichgültiges Pferd gegen ein sehr gutes aus, bevor sie uns verließen. Am Abend stellten sich alle unsere Jäger in verschiedene Richtungen vor, um einen wahrscheinlichen Ort zu finden, an dem Hirsche getötet wurden, und wurden angewiesen, die ganze Nacht auszulegen und am frühen Morgen zu jagen. Whitehouse kehrte heute Morgen in unser Lager am Kooskooske in Serch seines Pferdes zurück.

Da ich häufig Gelegenheit hatte, die Pflanze zu erwähnen, die die Chopunnish und andere Nationen der Kolumbien Quawmash nennen, werde ich hier eine genauere Beschreibung dieser Pflanze und die Art und Weise ihrer Zubereitung für Lebensmittel geben, wie sie von den Chopinnish und anderen in der Nähe praktiziert werden der Rocky Mountains, mit denen es den größten Teil ihres Lebensunterhalts ausmacht. Wir haben uns nie mit dieser Pflanze getroffen, sondern in oder neben einem Kiefern- oder Tannenholzland, und dort immer auf offenem Gelände und in Lichtungen. im kolumbianischen Tal und in Küstennähe ist es in kleinen Mengen zu finden und von geringerer Größe als in diesem Viertel oder auf diesen hohen, reichen Wohnungen und Tälern in den felsigen Bergen. es erfreut sich an einem schwarzen, reichen, feuchten Boden,und wächst sogar am luxuriösesten, wo das Land von 6 bis 9 Zoll unter Wasser bleibt, bis die Samen fast perfekt sind, was in dieser Nachbarschaft oder auf diesen Wohnungen ungefähr der letzte dieses Monats ist. In der Nähe des Flusses, wo ich die Gelegenheit hatte, ihn zu beobachten, begannen die Samen am 9. Inst zu reifen. und der Boden war fast trocken. es scheint seinem besonderen Boden und seiner besonderen Situation gewidmet zu sein, und Sie werden selten mehr als einen halben Meter von einem überfluteten Boden entfernt finden, obwohl es innerhalb seiner Grenzen sehr eng wächst. kurz gesagt fast so viel, wie die Glühbirnen erlauben. Der Radix ist eine tumizierte Zwiebel, ähnlich wie die Zwiebel. Form und Aussehen der Zwiebel, klebrig oder etwas Slymey, wenn sie gekaut wird und fast geschmacklos und ohne Geruch in ihrem unvorbereiteten Zustand.es ist weiß mit Ausnahme der dünnen oder äußeren tumizierten Schuppen, die schwarz und nicht sukulent geflogen sind; Diese Zwiebel hat die Größe einer Muskatnuss bis zu der eines Hühnereies und ist meistens mittelgroß oder ungefähr so ​​groß wie eine gewöhnliche Zwiebel mit einem Wachstum von einem Jahr aus dem Samen. Die Keimwurzeln sind zahlreich, weiter groß, weiß, biegsam, saftig und das Laub besteht aus ein bis vier selten fünf Radikalen, Liner Sessile und revolute spitzen Blättern; Sie sind 12 bis 18 Zoll lang und 1 bis 3/4 Zoll im breitesten Teil, der der Mitte am nächsten liegt. Die obere Scheibe ist etwas hellgrün gerillt und markiert ihre gesamte Länge mit einer Reihe kleiner Längskanäle. Die Unterscheibe ist tief glänzend grün und glatt. die Blätter hüllen den Stiel und einander so hoch wie die Erdoberfläche oder ungefähr 2 Zoll;Sie sind saftiger als die Gräser und weniger als die meisten Lilienhyisinthen usw. - der Stiel ist soletär, geht von der Wurzel aus, ist kälter, glatt und blattlos und steigt auf eine Höhe von 2 oder 21/2 Fuß. Es trägt 10 bis 40 Blüten, die jeweils von einem separaten Fußstiel von 1/2 Zoll Länge umgeben sind, der ohne Ordnung auf dem oberen Teil des Stiels verteilt ist. Die Calix ist eine partielle Involucre oder Involvukret. Sie befindet sich an der Basis des Fußstiels jeder Blume am Stiel. es ist lang dünn und beginnt abzunehmen, sobald sich die Corrolla ausdehnt. Die Krone besteht aus fünf langen ovalen, stumpf spitzen, himmelblauen oder wasserfarbenen Blütenblättern von jeweils etwa 1 Zoll Länge. Die Krone ist regelmäßig in Bezug auf Form und Größe der Blütenblätter, aber unregelmäßig in Bezug auf ihre Position.fünf von ihnen sind nahe beieinander angeordnet und zeigen nach oben, während einer horozontial steht, oder sie zeigen nach unten. Sie werden mit einer kurzen Klaue am Ende des Fußstiels an der Basis des Keims eingeführt. die Krone ist natürlich minderwertig; es schrumpft auch und setzt sich fort, bis die Samen perfekt sind. Die Staubblätter sind perfekt, sechs in der Anzahl; Die Falamente lösen jeweils einen Staubbeutel aus, in der Nähe ihrer Basis sind sie an der Innenseite flach und an der Außenseite abgerundet, in einem subulierten Punkt terminiert und auf der Innenseite und an der Basis der Krallen der Blütenblätter unten gebogen oder nach oben gebogen Die Keime sind sowohl in Bezug auf sich selbst als auch in Bezug auf die Krone gleich. die Anther ist länglich stumpf spitz, 2 gehörnt oder gegabelt an einem Ende und in Längsrichtung mit vier Kanälen gefurcht,das obere und untere scheint es fast in zwei Lappen zu teilen, amtierend, offenkundig, häutig, sehr kurz, halsförmig, zwei ventiliert und fruchtbar mit Pollen, die zuletzt eine gelbe Farbe haben. Die Anther in wenigen Stunden, nachdem die Corolla sich entfacht hat, platzt, entlädt ihren Pollen und wird sehr manute und chrivled; Die obige Beschreibung der Anther ist daher im Moment ihres ersten Auftretens davon zu verstehen. das Pistillum ist nur eines, von dem der Keim dreieckig ist. An den Seiten geschwollen, glatt, überlegen, sitzend, gestielt, kurz im Verhältnis zur Krone, breit oder sperrig; Der Stil ist sehr lang oder länger als die Staubblätter, einfach, zilindrisch, gebogen oder nach oben gebogen, auf den Keim gelegt, häutig schrumpft und fällt ab, wenn das Perikarp seine volle Größe erreicht hat.häutig, sehr kurz, halsförmig, zwei Ventile und fruchtbar mit Pollen, die zuletzt eine gelbe Farbe haben. Die Anther in wenigen Stunden, nachdem die Corolla sich entfacht hat, platzt, entlädt ihren Pollen und wird sehr manute und chrivled; Die obige Beschreibung der Anther ist daher im Moment ihres ersten Auftretens davon zu verstehen. das Pistillum ist nur eines, von dem der Keim dreieckig ist. An den Seiten geschwollen, glatt, überlegen, sitzend, gestielt, kurz im Verhältnis zur Krone, breit oder sperrig; Der Stil ist sehr lang oder länger als die Staubblätter, einfach, zilindrisch, gebogen oder nach oben gebogen, auf den Keim gelegt, häutig schrumpft und fällt ab, wenn das Perikarp seine volle Größe erreicht hat.häutig, sehr kurz, halsförmig, zwei Ventile und fruchtbar mit Pollen, die zuletzt eine gelbe Farbe haben. Die Anther in wenigen Stunden, nachdem die Corolla sich entfacht hat, platzt, entlädt ihren Pollen und wird sehr manute und chrivled; Die obige Beschreibung der Anther ist daher im Moment ihres ersten Auftretens davon zu verstehen. das Pistillum ist nur eines, von dem der Keim dreieckig ist. An den Seiten geschwollen, glatt, überlegen, sitzend, gestielt, kurz im Verhältnis zur Krone, breit oder sperrig; Der Stil ist sehr lang oder länger als die Staubblätter, einfach, zilindrisch, gebogen oder nach oben gebogen, auf den Keim gelegt, häutig schrumpft und fällt ab, wenn das Perikarp seine volle Größe erreicht hat.Die Anther in wenigen Stunden, nachdem die Corolla sich entfacht hat, platzt, entlädt ihren Pollen und wird sehr manute und chrivled; Die obige Beschreibung der Anther ist daher im Moment ihres ersten Auftretens davon zu verstehen. das Pistillum ist nur eines, von dem der Keim dreieckig ist. An den Seiten geschwollen, glatt, überlegen, sitzend, gestielt, kurz im Verhältnis zur Krone, breit oder sperrig; Der Stil ist sehr lang oder länger als die Staubblätter, einfach, zilindrisch, gebogen oder nach oben gebogen, auf den Keim gelegt, häutig schrumpft und fällt ab, wenn das Perikarp seine volle Größe erreicht hat.Die Anther in wenigen Stunden, nachdem die Corolla sich entfacht hat, platzt, entlädt ihren Pollen und wird sehr manute und chrivled; Die obige Beschreibung der Anther ist daher im Moment ihres ersten Auftretens davon zu verstehen. das Pistillum ist nur eines, von dem der Keim dreieckig ist. An den Seiten geschwollen, glatt, überlegen, sitzend, gestielt, kurz im Verhältnis zur Krone, breit oder sperrig; Der Stil ist sehr lang oder länger als die Staubblätter, einfach, zilindrisch, gebogen oder nach oben gebogen, auf den Keim gelegt, häutig schrumpft und fällt ab, wenn das Perikarp seine volle Größe erreicht hat.das Pistillum ist nur eines, von dem der Keim dreieckig ist. An den Seiten geschwollen, glatt, überlegen, sitzend, gestielt, kurz im Verhältnis zur Krone, breit oder sperrig; Der Stil ist sehr lang oder länger als die Staubblätter, einfach, zilindrisch, gebogen oder nach oben gebogen, auf den Keim gelegt, häutig schrumpft und fällt ab, wenn das Perikarp seine volle Größe erreicht hat.das Pistillum ist nur eines, von dem der Keim dreieckig ist. An den Seiten geschwollen, glatt, überlegen, sitzend, gestielt, kurz im Verhältnis zur Krone, breit oder sperrig; Der Stil ist sehr lang oder länger als die Staubblätter, einfach, zilindrisch, gebogen oder nach oben gebogen, auf den Keim gelegt, häutig schrumpft und fällt ab, wenn das Perikarp seine volle Größe erreicht hat.

Das Stigma ist drei Spalten sehr manute und kurz weichhaarig. Das Perikarp ist eine dreieckige, längliche, stumpfe und trilokulare Kapsel mit drei Längsventilen. Der Samen Soweit ich das beurteilen kann, sind unzählige nicht sehr manute und kugelförmig. - Bald nachdem der Samen reif ist, sterben Stiel und Laub dieser Pflanze ab, der Boden wird trocken oder fast trocken und die Wurzel nimmt an Größe zu und wird in Kürze fit für verwenden; Dies geschieht ungefähr Mitte Juli, wenn die Eingeborenen beginnen, es für den Gebrauch zu sammeln, den sie fortsetzen, bis die Blätter der Pflanze im Frühjahr des Jahres eine gewisse Größe erhalten. Wenn sie eine beträchtliche Menge dieser Wurzeln oder 20 oder 30 Scheffel gesammelt haben, was sie leicht mit an einem Ende geschärften Stöcken tun können, graben sie die Erdoberfläche weg und bilden eine cerculare Konkavität von 21/2 Fuß in der Mitte und 10 Fuß im Durchmesser;Als nächstes sammeln sie ein Päckchen trockenes Spaltholz, mit dem sie dieses Becken von unten bedecken, vielleicht einen Fuß dick. Als nächstes sammeln sie ein Päckchen Steine ​​mit einem Gewicht von 4 bis 6 Pfund, die auf das trockene Holz gelegt werden. Dann wird Feuer auf das Holz gelegt, das die Steine ​​brennt. Wenn das Feuer abgeklungen ist und die Steine ​​ausreichend erhitzt sind, was fast eine rote Hitze ist, werden sie so in das Loch eingestellt, dass eine Oberfläche so blättrig wie möglich entsteht. Eine kleine Menge Erde wird über die Steine ​​gestreut, und a Eine etwa einen Zentimeter dicke Grasschicht wird über den Stein gelegt. Die Wurzeln, die zuvor von der schwarzen oder äußeren Schicht befreit worden waren, und die Radikel, die sich leicht mit den Fingern abreiben lassen, werden jetzt in einem kreisförmigen Stapel aufgelegt und dann mit einer etwa 2 oder 3 Zoll dicken Grasschicht bedeckt.Wasser wird dann auf den Gipfel des Haufens geworfen und gelangt durch die Wurzeln zu den heißen Steinen unten; Etwas Wasser ist auch an den Rändern des Lochs eingedrungen und findet auch den Weg zu den heißen Steinen. Sie bedecken die Wurzeln und das Gras bis zu einer Tiefe von vier Zoll mit Erde und machen dann überall auf dem Connical-Hügel ein Feuer aus trockenem Holz, das sie im Laufe der Nacht oder für 10 oder 12 Stunden, danach, erneuern 2 bis 3 Stunden abkühlen lassen, wenn Erde und Gras entfernt werden. und die so geschwitzten Wurzeln werden mit Dampf gekühlt oder herausgenommen und am häufigsten auf Gerüsten der Sonne ausgesetzt, bis sie trocken werden. wenn sie schwarz sind und einen süßen, angenehmen Geschmack haben. Diese Wurzeln sind gebrauchsfertig, wenn sie zum ersten Mal aus dem Pitt entnommen werden. Sie haben einen weichen, süßlichen Geschmack und die Konsistenz einer gerösteten Zwiebel.Wenn sie jedoch 24 Stunden nach dem Kochen in der Masse bleiben, verderben sie. Wenn das Design darin besteht, Brot oder Kuchen aus diesen Wurzeln herzustellen, werden sie nach dem ersten Backen zwischen zwei Steinen einer zweiten Backvorbereitung unterzogen, bis sie auf die Konsistenz von Teig reduziert und dann in Kuchen von 8 oder 10 Pfund in Gras gerollt werden werden mit frischen Wurzeln zu den Schweißmischungen zurückgeführt, damit der Dampf frei zu diesen Broten gelangen kann. beim zweiten herausnehmen der indn. Frau machen diesen Teig zu Kuchen in verschiedenen Formen und Größen, normalerweise von 1/2 bis 3/4 Zoll dick und setzen ihn auf Stöcken aus, um in der Sonne zu trocknen, oder legen Sie ihn über den Rauch ihrer Feuer. - Das Brot Auf diese Weise zubereitet, wenn es frei von Feuchtigkeit gehalten wird, ertönt eine lange Zeit.Dieses Brot oder die getrockneten Wurzeln werden häufig von den Eingeborenen ohne weitere Zubereitung allein gegessen, und wenn sie reichlich vorhanden sind, bilden sie in fast jedem Gericht, das sie zubereiten, eine Zutat. Diese Wurzel ist schmackhaft, stimmt aber nicht mit uns in jeder Form überein, die wir jemals benutzt haben. Die Eingeborenen lieben diese Wurzel sehr und präsentieren sie ihren Besuchern als großen Leckerbissen. Als wir im letzten Herbst an diesem Ort zum ersten Mal im Chopunnish ankamen, machten unsere Männer, die halb verhungert waren, diese Wurzel so frei, dass sie alle einige Tage später krank wurden.Als wir im letzten Herbst an diesem Ort zum ersten Mal im Chopunnish ankamen, machten unsere Männer, die halb verhungert waren, diese Wurzel so frei, dass sie alle einige Tage später krank wurden.Als wir im letzten Herbst an diesem Ort zum ersten Mal im Chopunnish ankamen, machten unsere Männer, die halb verhungert waren, diese Wurzel so frei, dass sie alle einige Tage später krank wurden.

Tag 1446 Tag 1448 Inhalt