Sacharja: 11

Sacharja: 11
Sacharja: 11

Video: Die Bibel Sacharja 11 2021, Juli

Anonim

Sacharja

Kapitel 11

1 Öffne deine Türen, o Libanon, damit das Feuer deine Zedern verschlingt. 2 Heul, Tannenbaum; denn die Zeder ist gefallen; weil die Mächtigen verwöhnt sind: heulet, ihr Eichen von Basan; denn der Wald des Jahrgangs ist heruntergekommen.

3 Es gibt eine Stimme des Heulens der Hirten; denn ihre Herrlichkeit ist verdorben: eine Stimme des Brüllens junger Löwen; denn der Stolz Jordaniens ist verwöhnt. 4 So spricht der HERR, mein Gott; Füttere die Herde des Gemetzels; 5 Wessen Besitzer sie töten und sich nicht schuldig halten; und die sie verkaufen, sagen: Gepriesen sei der HERR! denn ich bin reich, und ihre eigenen Hirten haben kein Mitleid mit ihnen. 6 Denn ich werde die Bewohner des Landes nicht mehr bemitleiden, spricht der HERR; aber siehe, ich werde die Männer alle in die Hand seines Nachbarn und in die Hand seines Königs geben; und sie werden das Land schlagen und hinausschlagen von ihrer Hand werde ich sie nicht retten. 7 Und ich werde die Herde des Schlachtens ernähren, auch du, du Armer der Herde. Und ich nahm zwei Dauben zu mir; das eine nannte ich Beauty und das andere nannte ich Bands; und ich fütterte die Herde.8 Auch drei Hirten habe ich in einem Monat abgeschnitten; und meine Seele tröstete sie, und ihre Seele verabscheute mich auch. 9 Da sprach ich: Ich will dich nicht ernähren; dass dieser stirbt, lass ihn sterben; und dass das abgeschnitten werden soll, lass es abgeschnitten werden; und der Rest soll jedem das Fleisch eines anderen essen.

10 Und ich nahm meinen Stab, auch die Schönheit, und schnitt ihn auseinander, damit ich meinen Bund brach, den ich mit allen Menschen geschlossen hatte. 11 Und es wurde an jenem Tag zerbrochen; und so wussten die Armen der Herde, die auf mich warteten, dass es das Wort des HERRN war. 12 Und ich sprach zu ihnen: Wenn du gut denkst, gib mir meinen Preis; und wenn nicht, lassen Sie es nach. Also wogen sie für meinen Preis dreißig Silberlinge. 13 Und der HERR sprach zu mir: Wirf es dem Töpfer. Ein guter Preis, den ich von ihnen geschätzt habe. Und ich nahm die dreißig Silberlinge und warf sie dem Töpfer im Hause des HERRN zu. 14 Dann schnitt ich meinen anderen Stab, sogar Bands, auseinander, um die Bruderschaft zwischen Juda und Israel zu brechen.

15 Und der HERR sprach zu mir: Nimm dir doch die Instrumente eines törichten Hirten. 16 Denn siehe, ich werde einen Hirten im Lande auferwecken, der weder die Abgeschnittenen besuchen noch den Jungen suchen noch das Zerbrochene heilen noch das Stillen ernähren wird; aber er wird essen das Fleisch des Fettes, und zerreißen ihre Krallen in Stücke. 17 Wehe dem Götzenhirten, der die Herde verlässt! Das Schwert wird auf seinem Arm und auf seinem rechten Auge sein. Sein Arm wird sauber und ausgetrocknet sein, und sein rechtes Auge wird völlig verdunkelt sein.